Spielberichte - Bezirksliga Saison 2018/2019

11. Spieltag: Alemannia Mariadorf - Germ. Eicherscheid 2:0 (1:0)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Im ersten Durchgang zeigte sich Mariadorf tonangebend. Land-Alemannia-Coach Markus Hambach sprach sogar von „einer klar überlegen geführten Partie“ in der es „zur Pause sogar 3:0 oder 4:0 stehen kann, wenn wir unsere Chancen nutzen“.

 

Nach dem Seitenwechsel zog ein Mariadorfer Angreifer leicht am Trikot von Torwart Kevin Braun, der sich daraufhin losriss. Der Schiedsrichter wertete das als eine Tätlichkeit und zeigte Eicherscheids Schlussmann den roten Karton. Den fälligen Strafstoß verwandelte Alessio Pinna (50.) – doch ab diesem Moment „sind wir passiv geworden“, berichtete Hambach, dem der weitere Verlauf missfiel. Durch einen Strafstoß von Berzborn, den Krimp hielt, hätte die Germania nämlich noch einmal herankommen können. Gäste-Coach Marco Kraß ärgerte nach dem Schlusspfiff immer noch die erste Halbzeit: „Die Grundtugenden sollte man erwarten können, die haben wir aber nicht gezeigt. Mariadorf hat uns in den ersten 45 Minuten den Schneid abgekauft.“

 

Torfolge: 1:0 Cedric Ngovo (37. Foulelfmeter), 2:0 Alessio Pinna (50.)

 

Platzverweise: Rot gegen Kevin Braun (47./SV Germania Eicherscheid)

 

Besondere Vorkommnisse: Tobias Berzborn (SV Germania Eicherscheid) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Sven Julien Krimp (65.)

10. Spieltag: FC Roetgen - Alemannia Mariadorf 5:0 (2:0)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Das war mit großem Abstand unsere beste Saisonleistung. Mit fünf Gegentoren ist Mariadorf noch gut bedient. Wir hatten noch drei Aluminiumtreffer“, frohlockte FC-Coach Philipp Dunkel

 

Land-Alemannia-Trainer Markus Hambach erlebte auf der anderen Seite „einen rabenschwarzen Tag“. Das Spiel habe „nur in einer Situation kippen“ können: „Per Kopfball haben wir die Chance auf das 1:1. Ein Spieler von Roetgen wehrt den Ball mit der Hand auf der Linie ab. Gibt es da Rot und einen Handelfmeter für uns, hätten wir vielleicht etwas mitnehmen können.“


Torfolge:

1:0 Alexander Keller (14.), 2:0 Kelly Ajuya (35.), 3:0 Alexander Keller (48.), 4:0 Alexander Keller (70.), 5:0 Alexander Keller (86.)

 

Aufstellung:

Krimp, Gökgöz (Voussen, 67.), Balduin (Korkmaz, 78.), Behil, Vujicic, Haji, Ngovo (Lauterbach, 54.), Hochmuth, Spelz, Feuser, Pinna

 

Reserve:

Weitz (ET), Voussen, Leovac, Lauterbach, Ramos-Lopez, Korkmaz

9. Spieltag: Alemannia Mariadorf - DJK FV Haaren 0:2 (0:1)

Spielbericht aus der Aachener Zeitung:

„Es war ein schlechtes Spiel, nicht ansehnlich. Das war vor allem dem schlechten Platz geschuldet“, sagten beide Trainer unisono. So wurde auf beiden Seiten viel mit langen Bällen agiert. „Und Haaren ging viel in Kopfballduelle, bei denen wir klar unterlegen waren“, sagte Mariadorfs Coach Markus Hambach. Die Gäste gingen früh in Führung, „wir dagegen haben drei hundertprozentige Chancen durch Alessio Pinna nicht genutzt. Die macht er sonst im Schlaf rein. Diesmal scheiterte er am Keeper oder setzte den Ball knapp daneben“, so Hambach seufzend. „Insgesamt war er mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Wir haben zu zaghaft gespielt.“

 

Haarens Interims-Coach Daniel Krümberg freute sich naturgemäß, dass die Auswärtsserie der Haarener nicht gerissen ist. „Und diesmal haben wir zudem zu null gespielt“, freute er sich. „Wir haben selbst wenig Chancen zugelassen.“ In der Pause musste Krümberg seinen Keeper auswechseln: Lukas Römgens war mit seinem eigenen Innenverteidiger zusammengestoßen, für ihn übernahm Sebastian Hirtz. „Er konnte sich gleich gegen Pinna auszeichnen. Aber beide Torhüter haben das souverän gemacht.“ Was Krümberg vor allem erfreute: „Wir waren sehr effektiv und haben vor allem sehr diszipliniert verteidigt.“

 

Torfolge:

0:1 Bergrath (11.), 0:2 Klasen (61.)

 

Aufstellung:

Krimp, Balduin, Gökgöz, Ramos-Lopez, Vujicic, L. Heitzer, Feuser, Ngovo (Voussen, 82.),

Hochmuth (Haji, 46.), Lauterbach (Spelz, 63.), Pinna

 

Reserve:

Klein (ET), Hermanns, Voussen, Spelz, Haji

8. Spieltag: Kohlscheider BC - Alemannia Mariadorf 0:4 (0:3)

Spielbericht aus der Aachener Zeitung:

„Mariadorf hat auch in der Höhe verdient gewonnen“, redete KBC-Coach Andreas Puzicha nicht lange um den heißen Brei herum. Seine Mannschaft sei „vom Kopf her nicht da gewesen“, habe sich „den Schneid abkaufen lassen“. Doch die „deftige Niederlage“ empfand Puzicha als gar nicht so verkehrt: „Das erdet die Jungs vielleicht wieder etwas.“ Dem Trainer war nämlich aufgefallen, dass „der eine oder andere vielleicht gedacht hat, dass 80 Prozent reichen. Die Tabellenführung hat eventuell geblendet.“

Land-Alemannia-Trainer Markus Hambach freute sich über die „richtig gute Leistung meiner Mannschaft“. Er hatte am Donnerstagabend die Kohlscheider im Nachholspiel (beim 2:0-Sieg in Huchem-Stammeln) gescoutet und sich einen Matchplan zurechtgelegt, der aufging. Außerdem gestand er: „Die guten Teams liegen uns mehr.“ Hambach lobte: „Von Nummer eins bis 14 haben alle meine Spieler eine tolle Leistung gezeigt. Auch die, die reinkamen, haben sich nahtlos eingefügt.“

 

 

Torfolge:

0:1 Pinna (17.), 0:2 Pinna (21.), 0:3 Ngovo (42., FE), 0:4 Feuser (59.)

 

Aufstellung:

Krimp, Ramos-Lopez, Vujicic, Balduin, Gökgöz, Lauterbach (Spelz, 69.), Feuser, Ngovo (Haji, 56.), Hochmuth (Voussen, 46.), L. Heitzer, Pinna

 

Reserve:

Klein (ET), Haji, Spelz, Perencevic, Voussen

7. Spieltag: Alemannia Mariadorf - FV Vaalserquartier 3:0 (1:0)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Land-Alemannia-Coach Markus Hambach wusste, wie sein Team Aufsteiger Vaalserquartier beikommen konnte: „Mir war klar, dass der FV auf Konter lauern würde. Wir haben deshalb – zugegebenermaßen unansehnlich – sehr kompakt agiert. Wir wollten dem Gegner nicht den Gefallen tun, uns im Spielaufbau auf dem falschen Fuß zu erwischen.“

 

 

Vaalserquartiers Trainer Günter Motté bemühte fast die gleichen Worte wie in der Vorwoche: „Im Prinzip könnte man von Copy-and-paste sprechen.“ Seine Mannschaft verpasste im zweiten Durchgang das 1:1 und fing sich im direkten Gegenzug das 0:2 – und damit die Vorentscheidung. „Aktuell ist der Wurm bei uns drin“, bedauerte der Trainer des Aufsteigers geknickt.


Torfolge:

1:0 Lars Feuser (34.), 2:0 Lars Feuser (60.), 3:0 Niklas Spelz (74.)

 

Aufstellung:

Krimp, Balduin, Gökgöz, Vujicic, Ramos-Lopez, Lauterbach, Spelz (Haji, 77.), L. Heitzer,

Hochmuth (Feuser, 20.), Voussen (Olujimi, 70.), Pinna

 

Reserve:

Lenz (ET), Feuser, Olujimi, Hermanns, Haji, Wenn

6. Spieltag: FC Wegberg-Beeck II - Alemannia Mariadorf II 2:3 (0:1)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Der Matchplan der Land-Alemannia ging auf. „Allerdings müssen wir viel früher den Sack zumachen“, urteilte Coach Markus Hambach. „Vom Chancenverhältnis her hätte die Begegnung 9:3 für uns ausgehen müssen“, so Hambach.

 

Bericht aus der Heinsberger Zeitung:

Vorne nutzten die Beecker vor allem in der Anfangsphase zwei klare Möglichkeiten nicht, hinten verteidigten sie Freistöße aus dem Halbfeld schlecht. So kam Mariadorf in der besten Beecker Phase zum 1:0 durch Lucas Heitzer nach einer Freistoßflanke (25.). Aaron Allwicher glich per Freistoß aus (66.), doch Yannick Voussen nutzte die nächste Freistoßflanke zum 2:1 für Mariadorf (73.). Heitzer erhöhte auf 3:1 (87.). In der zweiten Minute der Nachspielzeit verkürzte Fardin Sediqi.

 

Torfolge:

0:1 L. Heitzer (25.), 1:1 Allwicher (68.), 1:2 Voussen (73.), 1:3 L. Heitzer (87.),

2:3 Sediqi (92.)

 

Aufstellung:

Krimp, Gökgöz, Vujicic, Balduin, Behil, Hochmuth (Lauterbach, 86.), Spelz,

Voussen (Olujimi, 77.), Korkmaz (Feuser, 15.), L. Heitzer, Ngovo

 

Reserve:

Klein (ET), Wenn, Feuser, Lauterbach, Pinna, Olujimi

5. Spieltag: Alemannia Mariadorf - FC Heinsberg Lieck 1:2 (0:2)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Wir haben dieses Spiel blöd verloren, aber in Sachen Engagement und Zweikampfverhalten kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte Land-Alemannia-Coach Markus Hambach. Sein Team sei „in der ‚Box’ zu ungefährlich“ gewesen: „Nach vorne waren wir zu schwach, zu harmlos. Seit Wochen trainieren wir Laufwege, um mehr in Tornähe zu kommen. Doch anstatt einfach zu schießen, legen die Jungs den Ball noch einmal quer.“

Am Sonntag spielt Mariadorf bei der Zweitvertretung des FC Wegberg-Beeck

                               vor. „Da wollen wir häufiger den Abschluss suchen“, verspricht Hambach.

 

Torfolge:

0:1 Sadiku (23.), 0:2 Gippert (41.), 1:2 L. Heitzer (90.+4)

 

Aufstellung:

Krimp, Balduin, Vujicic, Ramos-Lopez (Gökgöz, 69.), Behil, Hochmuth, Voussen (L. Heitzer, 63.), Spelz, Ngovo, Feuser (Korkmaz, 85.), Olujimi

 

Reserve:

Klein (ET), Özer, Perencevic, Wenn, Gökgöz, Lauterbach, L. Heitzer, Hermanns, Korkmaz, Pinna, Mampasi

4. Spieltag: VfJ Ratheim - Alemannia Mariadorf 1:2 (1:0)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Zwar gewann sein Team, doch Land-Alemannia-Coach Markus Hambach war „ziemlich unzufrieden“. „Bei uns war wieder der Schlendrian drin. Meine Mannschaft hat nur 80 Prozent gegeben“, schimpfte Hambach, der nach eigenen Angaben in der Halbzeitpause „laut“ wurde: „Ich habe die Jungs zusammengefaltet. Es reicht in dieser Liga nicht, wenn man nicht 100 Prozent gibt – für keinen Gegner.“ Mit Glück holten seine Schützlinge noch die drei Punkte, weil André Hochmuth sowie Stefan Vujicic trafen und ein Ratheimer  

                               Versuch vom Innenpfosten wieder zurück ins Feld sprang.

 

Bericht aus der Heinsberger Zeitung:

Die ersten zehn Minuten gehörten den Gästen. Dann hatte sich Ratheim gefangen, kam durch Marc Bräuer zum 1:0. Der zweite Abschnitt war noch keine zwei Minuten alt, da klärten die Ratheimer den Ball vor die Füße von Andre Hochmuth, der das 1:1 markierte. Mariadorf war nun spielbestimmend. Ratheim hätte in Führung gehen können, als das Gästetor verlassen war (70.). Als die Ordnung bei einem Eckball fehlte, kassierte man das 1:2 durch Stefan Vujicic (76.). Mariadorf verpasste bei Kontern die Entscheidung. In der vierten Minute der Nachspielzeit hatte Ratheim mit einem Pfostenkopfball Pech.

 

Torfolge:

1:0 Bräuer (34.), 1:1 Hochmuth (47.), 1:2 Vujicic (87.)

 

Aufstellung:

Krimp, Ramos-Lopez (Hermanns, 64.), Balduin, Wenn (Vujicic, 45.),

Hochmuth, Voussen (Olujimi, 45.), Ngovo, Spelz, Haji, Korkmaz, Feuser

 

Reserve:

Klein (ET), Gökgöz, Vujicic, Perencevic, Lauterbach, Hermanns, Bektas, Heitzer L., Olujimi

3. Spieltag: Alemannia Mariadorf - Concordia Oidtweiler 1:2 (0:0)

Spielbericht aus der Aachener Zeitung:

"Oidtweiler hatte im ganzen Spiel nicht eine Chance, erzielt aber zwei Treffer nach Standards, während wir drei Hundertprozentige hatten. Das ist umso bitterer, da unser Torwart nichts zu tun hatte“, ärgerte sich Alemannia-Coach Markus Hambach.

 

Ein Platzverweis der Gastgeber spielte Oidtweiler in die Karten. „Es war ein schwer erkämpfter Sieg, aber ein eher schlechtes Spiel mit vielen hohen Bällen“, sagt Oidtweilers Coach Torsten Hansen, der sich über die unnötige Rote Karte (76.) ärgerte. „Am Ende haben wir gut gegengehalten.“

 

Torfolge:

1:0 Lucas Heitzer (50.), 1:1 Philipp Stollenwerk (64.), 1:2 Resit Yilmaz (69.)

 

Platzverweise: Gelb-Rot gegen Cedric Ngovo (60./SV Alemannia Mariadorf), Gelb-Rot gegen Lukas Gontrum (90./FC Concordia Oidtweiler), Rot gegen Ferhat Özsan (76./FC Concordia Oidtweiler)

 

Aufstellung:

Klein, Balduin, Behil (Ramos-Lopez, 46., Pinna, 81.), Gökgöz, Vujicic, Ngovo, L. Heitzer, Feuser,

Spelz (Hermanns, 62.), Hochmuth, Voussen

 

Reserve:

Krimp (ET), Özer, Wenn, Ramos-Lopez, Haji, Hermanns, Lauterbach, Pinna, Olujimi

2. Spieltag: SV Huchem-Stammeln - Alemannia Mariadorf 2:1 (1:0)

Spielbericht aus der Aachener Zeitung:

Die Land-Alemannia verlor „fast alle Zweikämpfe“ und folgerichtig auch das Spiel. Entsprechend bedient war Trainer Markus Hambach, der sich aber als fairer Verlierer zeigte: „Wir haben uns den Schneid abkaufen lassen, waren

einfach zu brav. Deshalb haben wir auch verdient verloren. In den letzten 20 Minuten waren wir zwar die bessere Mannschaft und hätten auch noch zum Ausgleich kommen können – aber das wäre dann einfach nicht verdient gewesen.“

 

Die Torfolge:

1:0 Schumacher (44.), 2:0 S. von Ameln (55.), 2:1 Feuser (80./Foulelfmeter)

 

Aufstellung:

Krimp, Balduin, Behil, Haji, Wenn (Lauterbach, 78.), Bektas (Hermanns, 56.), Ngovo, Hochmuth, Mampasi (Feuser, 56.), Spelz, Voussen

 

Reserve:

Klein (ET), Ramos-Lopez, Feuser, Hermanns, Lauterbach

 

Fotogalerie

1. Spieltag: Alemannia Mariadorf - Germania Kückhoven 3:0 (1:0)

Bericht aus der Aachener Zeitung:

In den ersten 20 Minuten sahen die Zuschauer gleich drei Hochkaräter für die Heimmannschaft. Mit dem Torschrei mussten sie bis zur 28. Minute warten.

Ein sehenswerter Freistoß von Niklas Spelz fand den direkten Weg ins Tornetz.

Trotz der verdienten Führung musste Alemannia-Trainer Markus Hambach

feststellen, dass seine Mannschaft „etwas den Faden verlor“.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff sorgte Yannik Voussen für Entspannung

auf Mariadorfer Seite. Die ersatzgeschwächten Gäste, die in der ersten Hälfte zweimal wechseln mussten, fanden keine passende Antwort. Hambach sah einen soliden Auftritt seiner Elf.

 

Torfolge: 1:0 Spelz (28.), 2:0 Voussen (48.), 3:0 Hochmuth (87.)

 

Aufstellung:

Krimp, Balduin, Haji, Behil, Vujicic, Ngovo, Hochmuth (Lauterbach, 88.), Bektas (Hermanns, 75.), Spelz, Mampasi (Wenn, 71.), Voussen

 

Reserve:

Klein (ET), Olujimi, Korkamz, Ramos-Lopez, Hermanns, Lauterbach, Wenn