Am 28.03.2019 verstarb unser langjähriger 

 

Jugendleiter

Karl-Heinz Barth 

 

Er gehörte unserem Verein seit mehr als 25 Jahren an und war in mehreren Positionen tätig. Unter anderem hat er die Mannschaften, in denen sein Sohn Sven spielte, bis zur A-Jugend als Betreuer begleitet. Er war als Beisitzer im Jugendvorstand tätig, bis das er 2002 die Geschäftsführung übernahm.

Im Jahr 2005 übernahm er den Kassierer und die Position des Jugendleiters, die er bis zu seinem Tod ausführte. Karl-Heinz wurde mit verschiedenen Ehrungen auf Verbandsebene ausgezeichnet, unter anderem 2013 mit dem Jugendleiterehrenzeichen in Gold.

 

Mit ihm verliert unser Sport einen sehr engagierten Mitstreiter, der einen bedeutenden Teil seines Lebens dem Fußball gewidmet hat. 

Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und seinen Kindern. 

 

Wir werden Karl-Heinz ein ehrendes Andenken bewahren... Ruhe in Frieden

 

 

 

 

Aktuelles aus der Jugendabteilung

Nach der Sportwoche geht es in die wohlverdiente Sommerpause

Es war eine Saison 2018/2019 mit Höhen und Tiefen… sportlich gesehen haben uns einige Mannschaften überrascht, von manchen hatten wir uns etwas mehr erhofft. Dennoch haben alle Mannschaften und Trainer im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihr Bestes gegeben, auch das muss erwähnt und anerkannt werden!!!

 

Herauszuheben sind verschiedene Erfolge… auf jeden Fall die der Bambinis, die in dieser Saison unzählige Turniere gewinnen konnten und vor allem in der Halle eine bemerkenswerte Serie von 12 (!!!) Turniersiegen in Folge hingelegt haben… Wahnsinn!!! Unsere E1 wurde ungeschlagen Meister der Frühjahrsstaffel, auch die A-Junioren konnten ihre Kreisstaffel gewinnen, nachdem aber leider im Herbst die Quali zur Leistungsklasse verpasst wurde. Diese erreichten allerdings die D- und C-Junioren und schlugen sich verhältnismäßig gut, wenn man bedenkt dass man überwiegend mit Spielern im jüngeren Jahrgang gespielt hat und auch sonst mit einigen Problemen zu kämpfen hatte. Unsere B-Jugend zog ins Kreispokalfinale ein und mit Platz 6 in der Sonderstaffel wurde die direkte Qualifikation für die neue Saison geschafft!

 

Neben dem Platz machte die E2 mit dem > Generationenprojekt < auf sich aufmerksam... hierüber wurde in der Presse berichtet und sogar vom DFB ein Video produziert, alles nachzulesen weiter unten.

Stolz sind wir auch das ein ehemaliger Jugendspieler und Mariadorfer Jung zum A-Nationalspieler debütierte. Darüber hinaus wurde Kai Havertz mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnet!

 

Im Frühjahr folgte mit dem plötzlichen Tod unseres langjährigen Jugendleiters Karl-Heinz Barth ein absoluter Tiefpunkt. Er hinterlässt eine große Lücke in unserem Verein, daher hat der Jugendvorstand zu Ehren von Karl-Heinz einstimmig beschlossen, die diesjährige 13. Sportwoche in “1. Karl-Heinz Barth Gedächtnisturnier“ umzubenennen.

 

 

In der neuen Saison wird es wie immer neu aufgestellte Mannschaften und auch einige Trainerwechsel geben, über die hier noch berichtet wird. Pünktlich zum Saisonstart wird die Jugendseite auf den aktuellen Stand gebracht!

 

Bis dahin wünschen wir unseren Spielern und Trainern, sowie Eltern, Sponsoren/Gönnern und all unseren Fans schöne Sommerferien und eine erholsame Zeit !!!

 

 

 

  

1. Karl-Heinz Barth Gedächtnisturnier

 

um den Sportsfreund / Sparkasse Aachen Cup

 

 

Ein Kurzbericht sowie einige Fotos gibt es auf der Turnierseite
 
 

Außerdem findet sich dort eine Losnummernliste (als Download) unserer Tombola. Die Preise können nach der Sommerpause bzw. zum Trainingsbeginn Anfang August in der Jugendcafeteria am Sportplatz gegen Vorlage des Loses abgeholt werden.

 

Flyer-Ehrenamt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.7 KB

 

Wir suchen zudem noch Spieler der Jahrgänge 2003/2004 !!!

 

 

Die neue B-Jugend spielt kommende Saison in der Sondergruppe Aachen.

 

Interessierte Spieler können sich Anf. August zum Trainingsbeginn an den Jugendvorstand oder direkt an den neuen Trainer Paul-Gerd Hogen (vormals Co-Trainer Alemannia Aachen, A-Junioren Bundesliga) wenden, der unterstützt wird von Stefan Vujicic, Spieler unserer 1. Mannschaft!

Das DFB-Video zu unserem Generationenprojekt !!!

... und ein Artikel aus der Aachener Zeitung

Bereits kurz nach dem Start im Februar gab es schon Nachfragen von der hiesigen Presse.

Nun ist sogar der DFB auf unser neuartiges Generationenprojekt (siehe Bericht weiter unten) aufmerksam geworden und hat unseren Projektleiter und E2-Trainer Alexis Kamewe kontaktiert. Man wolle sich direkt an der Quelle erkundigen was es denn damit genau auf sich hat, weil dem Verband ein solches Programm bis dato nicht bekannt war, geschweige denn hierüber bisher berichtet wurde.

 

Die Vorstellung des Projektes hat anscheinend sehr Gefallen gefunden, sodass der DFB nun sogar ein Video vor Ort produziert hat, um auf deren Internetseite (und vielleicht darüber hinaus) über die gesellschaftlich wichtige Thematik ausführlich zu berichten. Am Sonntag, den 28.04.2019 war daher ein Filmteam von DFB-TV in Mariadorf, um zunächst bei den Bewohnern im Seniorenzentrum Stella Vitalis und dann bei uns am Sportplatz aufzunehmen.

Dies fand im Rahmen eines Freundschaftsspiels der E2 statt, zu dem natürlich interessierte Senioren vom Stella Vitalis als Gäste und Zuschauer mit anschließendem Kaffee und Kuchen eingeladen wurden.

 

Wir sind natürlich begeistert und stolz, dass unser soziales Projekt, Jung und Alt über den Sport näher zu bringen, so viel Anklang findet und sogar überregionales Interesse bis hin zum DFB weckt. Die Aufmerksamkeit hat das Thema auch mehr als verdient und wir werden dies weiter vorantreiben!

 

Übrigens wurde dem Stella Vitalis - wie beim ersten Treffen vereinbart - von der Mannschaft von Alexis und Numan an Ostern ein weiterer Besuch abgestattet. Diesmal wurde ein gemeinsamer Spielenachmittag organisiert, der bei den zahlreichen Bewohnern entsprechenden Anklang fand und auch den Kindern viel Spaß gemacht hat. Es wurden beliebte Würfel- und Gesellschaftsspiele gespielt, die jung und alt kennen, wie z.B. Mensch ärgere dich nicht, Kniffel, Vier gewinnt usw., was für alle Beteiligten zu einer willkommenden Unterhaltung an den Feiertagen beigetragen hat. 

Generationen verbinden…

Ein Generationenprojekt von Alemannia Mariadorf und dem Seniorenzentrum Stella Vitalis soll künftig eine Brücke zwischen jung und alt schlagen. 

 

Die Idee dazu kam Alexis Kamewe, Trainer unserer E2-Junioren und auch sonst sozial engagiert, der von Generationsprogrammen schon im anderen Zusammenhang gehört hatte, wie z.B. bei Schulen, aber noch nicht von oder mit Sportvereinen. Daher wollte er auch mal andere, neue Wege gehen.

 

Alexis stellte seine Absichten kurzerhand dem Jugendvorstand mit den Grundgedanken vor, zum einen unseren Senioren zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind und weiterhin zu unserer Gesellschaft gehören, als auch den Kindern die verschiedenen Facetten des Lebens aufzuzeigen und einen respektvollen Umgang mit älteren Menschen in der heutigen Zeit zu vermitteln. Erfahrungen, die für beide Seiten viele neue An- und Einsichten bereit hält, insbesondere auch im Zusammenhang mit den verschiedensten Kulturen der heutigen Gesellschaft. Natürlich wurde sein Vorschlag von Vereinsseite begeistert angenommen. Alexis wird das Projekt federführend begleiten und erhält dazu volle Unterstützung… eine tolle Idee wie wir finden!!!

 

Eine erste Kontaktaufnahme mit dem Stella Vitalis am Mariadorfer Dreieck, ein Seniorenzentrum in unmittelbarer Nähe zur Sportanlage “Am Südpark“, hatte Alexis schnell hergestellt, die Umsetzung eines Treffens wurde von dortiger Verwaltung freudig angenommen und ein Termin vereinbart.

 

So fand am Sonntag den 17.02.2019 ein erstes Kennenlernen zwischen fünf Jungs seiner Mannschaft, allesamt zwischen 10 und 11 Jahre alt, und einigen Senioren in einem Gruppenraum statt. Es wurden hierbei viele interessante Gespräche geführt, natürlich in erster Linie rund um den Fussball… beide Seiten hatten viel Spaß dabei und waren zudem überrascht was in den jeweiligen Zeiten so alles möglich war bzw. noch ist. Darüber hinaus wurden gemeinsam Spiele gespielt und zum Abschluss fand noch eine kleine Fotosession statt.

 

Man war sich schnell über ein weiteres Treffen in Kürze einig, worauf sich alle jetzt schon freuen. Weitere Überlegungen sind künftig generell regelmäßige Besuche von Mannschaften folgen zu lassen, aber auch gemeinsam geplante Aktionen wie z.B. an Karneval, Ostern, Weihnachten etc. 

 

Die Senioren wurden im Gegenzug eingeladen auch mal Heimspiele unserer Jugendmannschaften zu besuchen und natürlich Veranstaltungen des Vereins, wie z.B. die im Sommer anstehende Sportwoche.

 

Wir werden weiterhin von unserem neuen und interessanten Projekt berichten…

 

Unser langjähriges Vorstandsmitglied und Turnierleiter Arno hatte im vergangenem Jahr das Vergnügen an der Ehrungsfeier zur Ver-leihung der Fritz-Walter-Medaille in Heidelberg teilzunehmen

Hier sein Erlebnisbericht:

 

Am Sonntag, den 09.09.2018 machte ich mich als Vereinsvertreter des SV Alemannia Mariadorf früh morgens mit dem Auto auf den Weg nach Heidelberg zur Verleihung der Fritz-Walter-Medaille an Kai Havertz.

 

Die Anreise bis zum Hotel verlief bis auf ein kleines Umleitungswirrwarr in Heidelberg ansonsten problemlos.

 

Nach dem Check-in traf man sich in der Lobby mit den anderen Teilnehmern und Gästen der Ehrungsveranstaltung zur Abfahrt mittels Shuttle-Busse zur Festhalle.

 

Nach einem Sektempfang begann die eigentliche Zeremonie mit der ein oder anderen Ansprache, unter anderem von DFB-Präsident Reinhard Grindel.

 

Es wurden nacheinander die Preisträger der U19- und U17-Junioren sowie den Juniorinnen geehrt. Ebenfalls wurden die Fairplay-Medaillen verliehen.

 

Mit Stolz und Freude haben wir zur Kenntnis genommen, dass Kai Havertz bereits mit 19 Jahren in den A-Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen wurde. Leider konnte er deswegen nicht persönlich an den Feierlichkeiten teilnehmen, da er sich zu dem Zeitpunkt bereits im Kreis “Der Mannschaft“ zum Länderspiel gegen Peru in Sinsheim befand. Schade, da ich mich gerne mit Kai persönlich unterhalten hätte!

 

Somit nahmen nur die Vertreter seiner ausbildenden Vereine die Auszeichnungen entgegen – von Bayer Leverkusen, André Buncol, von TSV Alemannia Aachen, Dr. Martin Fröhlich und meine Person für den SV Alemannia Mariadorf. 

Nach der Feier und dem anschließendem Abendessen wurden wir dann mit dem Shuttle-Bus zum Länderspiel Deutschland - Peru nach Sinsheim zur WIRSOL Rhein-Necker-Arena gefahren.

Da das Stadion ausverkauft war, herrschte im Stadion eine prächtige Stimmung, was vor allen Dingen an den zahlreichen peruanischen Fans (ca. 9000!) lag, die mit einer eigenen Kapelle und ihren Gesängen ihre Mannschaft ständig unterstützten.

 

Die Einwechslung von Kai und somit seinen ersten A-Nationalmannschaftsauftritt rundete den schönen Abend ab, auch wenn man sich seinen Einsatz etwas eher gewünscht hätte.

Während die peruanischen Fans nach dem Spiel noch weiter feierten, machten wir uns auf dem Heimweg zum Hotel, wo wir den Abend mit einem kleinen Mitternachtssnack / Umtrunk ausklingen ließen.

 

Zum Abschluss eines tollen Tages möchte ich mich beim Organisationsteam des DFB für die perfekte Planung und dem runden Ablauf herzlich bedanken!

 

 

Mehr Infos und einige weitere Bilder der Verleihung auf der Seite des DFB !

Wie später auf dem Instagram-Profil von Kai Havertz zu sehen war, hat er die Fritz-Walter-Medaille auch tatsächlich bekommen und zwar persönlich vom Kapitän der Nationalmannschaft... oder war es doch nicht Manuel Neuer ;-))

Ein Fußball-Jungstar aus Alsdorf...

... genauer gesagt aus Mariadorf ;-)

 

Ein Bericht über Kai Havertz aus der WDR Lokalzeit vom 06.09.2018

 

Kai Havertz erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert...

Bericht aus der Aachener Zeitung (Bild anklicken)

 

Unser ehemaliger Jugendspieler und Mariadorfer Jung Kai Havertz wurde von Bundestrainer Jogi Löw in den Kader der National-mannschaft für die kommenden Länderspiele gegen Frankreich und Peru berufen.

Darüber hinaus erhält er am 9. September, vor dem DFB-Länder-spiel gegen Peru, die Fritz-Walter-Medaille als bester deutscher U19-Nachwuchsspieler.  

 

Auch wenn Kai unseren Verein im zarten Alter von knapp 10 Jahren bereits verlassen hat, sind wir als Jugendabteilung sehr stolz darauf dass er bei uns die ersten Schritte im Fußball erlernt hat und ein solch riesiges Talent aus unseren Reihen hervorgekommen ist.

 

 

Nachfolgend ein Auszug aus einem Artikel im Kölner Stadtanzeiger vom 30.08.2018, der alle Qualitäten von Kai bestens beschreibt:

 

Havertz, der Überragende

 

Die Berufung des Jüngsten aus diesem Trio  war von vielen vorausgesagt worden. „Kai Havertz wird unser nächster Nationalspieler, da bin ich mir ganz sicher“, hat Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler seit Monaten jedem erzählt, der es hören wollte.   Auch knapp zwei Jahre nach seinem Bundesliga-Debüt mit   17 Jahren und 126 Tagen sprengt der gebürtige Aachener noch Rekorde und Grenzen. Er hat mit gerade 19 Jahren schon 55 Bundesligaspiele absolviert und sieben Tore erzielt. So eine Bilanz hatte in der Bundesliga-Geschichte kein anderer Spieler in seinem Alter vorzuweisen. Trainer Heiko Herrlich erkannte in ihm „das größte Talent, das ich seit Toni Kroos gesehen habe.“

 

Die Stärke von Kai Havertz ist schnell beschrieben: alles. Der Mittelfeldspieler verfügt über eine herausragende Spielintelligenz und eine ebensolche Technik, was es ihm ermöglicht, sich scheinbar spielerisch auch aus den heikelsten Situationen zu befreien. Rudi Völler hat ihn in  seiner Art, über das Spielfeld zu schleichen und dann doch elegant die entscheidenden Dinge zu tun, mit dem frühen Mesut Özil verglichen. Im Gegensatz zu diesem ist Havertz allerdings auch ein sehr guter Kopfballspieler und scheut keinen Zweikampf. Als sein natürliches Revier galt der Raum im offensiven Mittelfeld, ganz nah hinter den Stürmern.  Beim Bundesligaauftakt in Mönchengladbach musste Havertz, der Leverkusener Verletzungsnot auf dieser Position gehorchend, im  defensiven Mittelfeld spielen. Er tat dies mit einer  Ruhe, Abgeklärtheit und Konsequenz, als habe er sein ganzes Leben lang nur den sogenannten „Sechser“ gegeben.  Allenfalls im  Torabschluss könnte Havertz noch ein wenig spektakulärer sein. Dennoch darf er derzeit als das größte Allround-Talent des deutschen Fußballs angesehen werden. Vor allem die Konstanz, mit der Kai Havertz im nicht selten brutalen Bundesliga-Alltag Leistungen auf hohem Niveau zeigt, ist frappierend. Spieler seines Alters neigen auch bei allergrößter Begabung zu Schwankungen und Rückschlägen. Kai Havertz nicht.  Auf ihn ist immer Verlass. Die U 21 hat der ehemalige U-19-Nationalspieler einfach mal übersprungen. <<< 

 

Hier noch ein interessantes und kürzlich erst geführtes Interview von Spox.com mit Kai, u.a. zu den Ambitionen in der deutschen Nationalmannschaft ;-)

 

 

Fritz-Walter-Medaille in Gold !!!

 

Zur Verleihung der Fritz-Walter-Medaille am 09. September in Heidelberg ist wie 2016, wo Kai diese bereits in Silber als Nachwuchstalent im Bereich der U 17 erhalten hat (hier nochmal zur "Erinnerung" unser Bericht vom 31.08.2016), auch wieder ein Vertreter der Jugendabteilung vom DFB zur Ehrung eingeladen worden. Im Anschluss an diese Veranstaltung findet in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim (Stadion der TSG 1899 Hoffenheim) das Freundschafts-Länderspiel Deutschland gegen Peru statt, woran unser Repräsentant als Ehrengast des DFB ebenfalls teilnehmen darf. Nun hoffen wir natürlich auch, dass Kai - wenn nicht schon vorher im Spiel gegen Frankreich - hierbei seinen ersten Einsatz als A-Nationalspieler erhält!!! 

 

 

Wir suchen laufend qualifizierte Trainer und Betreuer.

 

Interessierte Neulinge können gerne an einem Trainer-lehrgang teilnehmen. Die Kosten hierfür übernimmt der Verein.

 

Bitte vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit dem Jugendvorstand