Kai Havertz von Bayer 04 Leverkusen: Sein Weg zum Weltstar

Kai Havertz ist einer der begehrtesten Spieler in der Bundesliga und könnte das Potenzial zum Weltstar haben. Er begann in Mariadorf das Fußballspielen. Sport1 stellt ihn vor:

Bericht aus der Aachener Zeitung von Sigi Malinowski (21.08.2019)

Mariadorf sieht sich selbst nicht als Favorit

Die Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, startet mit neun Mannschaften aus der Städteregion in die neue Saison. Ein Überblick, Teil 1

Gut möglich, dass Trainer Daniel Krümberg seine Haarener auf dem Weg nach Mariadorf erst mal einen Gute-Laune-Song singen lässt. Am kommenden Sonntag muss die DJK direkt zu einem Knallerspiel aufbrechen. „Hey, ab in den Süden, den Punkten hinterher . . .“, könnten sich die Aachener auf dem Weg in den Alsdorfer Südpark die kurze Anfahrtzeit vertreiben. Mariadorf ist schon vor den ersten Ballwechseln von vielen Trainern der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, als möglicher Titelkandidat genannt worden. Unser Mitarbeiter Sigi Malinowski hörte sich bei den neun Klubs aus der Umgebung um. Wer steht im Umbruch, wie ist die Liga einzuschätzen, wo sind die Titelkandidaten zu finden, fand ein Kommen und Gehen statt?

 

DJK FV Haaren

Die DJK FV Haaren hat eine gute Saison 18/19 gespielt. Das ist auch der professionellen Arbeit ihres Trainers Daniel Krümberg geschuldet. Tabellenplatz vier hat Zufriedenheit ausgelöst, doch will man in diesem Gemütszustand nicht innehalten. „Unser Ziel ist es, auch in diesem Jahr eine gute Rolle in der Liga spielen zu wollen“, gibt Krümberg vor. Das soll dadurch erreicht werden, dass „wir defensiv stärker stehen müssen, mehr Mut zeigen wollen und unseren Stürmern mehr Handlungsspielraum einräumen wollen“.

Zudem möchte der Haarener Coach „unsere Heimbilanz verbessern. Während wir auswärts sehr stark auftraten, wollen wir jetzt auch im eigenen Stadion eine Macht sein.“ Aus der Vorbereitung heraus sieht Krümberg bereits „viele Verbesserungen und einige Fortschritte. Das soll nun schnell auch im Punktspielbetrieb greifen.“

 

Raspo Brand

„Leider mussten wir sehr viel improvisieren“, blickt Raspo Brands Trainer Daniel Formberg auf die Saisonvorbereitung zurück. Der für Dirk Braunleder gekommene Coach, der zuletzt den Landesligisten Hertha Walheim betreute, bewertet die Vorbereitung insgesamt als „recht gut“, aber er musste auch mehrere Spieler verletzt streichen. Zuletzt haben sich „drei Leute von uns durch Foulspiele arge Verletzungen zugezogen“, hatte der Pokalsieg über den Ortsnachbarn Borussia Brand einen hohen Preis.

Dennoch: Trotz vieler Umstellungen „haben die Jungs das bislang ganz gut gemacht“. Insgesamt hat Raspo nur drei neue Leute verpflichtet. Das spricht dafür, „dass wir einen ausgeglichenen Kader auf einem guten Niveau haben“, freut sich Daniel Formberg auf die Saison. „Wir sind vergangene Saison Dritter geworden, da werden wir kaum ausgeben können, Achter werden zu wollen“. Formberg: „Jetzt ist ein guter Start wichtig.“

 

Germania Eicherscheid

Vier Leute – zwei aus der zweiten Mannschaft und zwei aus der A-Jugend – hat man geholt, nur zwei gingen. Dazu haben sich Marcel Hermanns und Jan Breuer bereit erklärt, als Standby in Notfällen zur Verfügung zu stehen. Germania Eicherscheid geht also weiterhin einen soliden Weg. Der Vizemeistertitel ist sicherlich eine „Hausnummer“ für Trainer Marco Kraß und seinen neuen Assistenten Jens Mero, der die Nachfolge von Lukas Kraß antrat. Vor diesem Hintergrund sagt Marco Kraß, „wir wollen oben mitspielen und vor allen Dingen die in den vergangenen beiden Jahren fortgeschrittene Entwicklung ausweiten“.

Diesen Weg geht man mit einer eingespielten Mannschaft und der Absicht, „guten Bezirksliga-Fußball spielen zu wollen“. Bis auf eine Partie haben Kraß und Co. alle Vorbereitungsspiele gewonnen. Die Germanen scheinen also gerüstet für die Auftaktpartie gegen den letztjährigen Aufsteiger FV Vaalserquartier.

 

FSV Columbia Donnerberg

Das Ziel, die Klasse zu sichern, kann nur die vordergründige Aufgabe beim FSV Columbia Donnerberg sein. Mit einer beachtlichen Leistung sicherte sich der Klub in der Saison 18/19 den Verbleib in der Bezirksliga. Obwohl ein deutlicher Einschnitt bei den Aufwandsentschädigungen vorgenommen werden musste, schaffte Donnerberg unter Trainer Tobias Voss den versprochenen Klassenerhalt.

Nun steht Voss‘ Nachfolger Mohamed Zeroual vor der schwierigen Mission, schnell ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. 13 neue Spieler sollen integriert werden. Bei den Abgängen dürfte der nach Hilal Maroc Bergheim gewechselte Top-Stürmer Fitim Kaciku ein großer Verlust sein. Dennoch reisen Zeroual und Co. optimistisch zum ersten „Kracher“-Spiel der neuen Saison. Bei der SG Stolberg kommt es zum spannenden Derby.

 

Alemannia Mariadorf

Bei der Land-Alemannia herrscht große Vorfreude auf die neue Saison. Dabei zieht man keine Stirnfalten, wenn die Einschätzung der Konkurrenz in Mariadorf ankommt und vermehrt der Begriff Titelkandidat vernommen wird. „Das ist doch schön“, sagt Trainer Gabriele Di Benedetto. Er fügt aber an, „das spricht doch dafür, dass der Klub offenbar sehr zielgerichtet eingekauft hat“.

„Ich teile aber die Einschätzungen meiner Kollegen nicht, Top-Favorit zu sein“, so Di Benedetto. Man wolle „sich weiter entwickeln im Vergleich zur abgelaufenen Saison“. Zuletzt hatte der Coach einen guten Auftritt seines Teams beim Pokalerfolg in Oidtweiler (2:1) gesehen. Aber er sagt auch vor dem Heimauftakt gegen Haaren. „Es gibt noch Luft nach oben.“ Dennoch schwingt Optimismus mit: „Wir haben alle Bock auf diese Saison.“

Erste Mannschaft gewinnt Generalprobe gegen Landesligisten Kohlscheider BC vor dem Saisonstart mit 5:1 !!!

Torfolge:

1:0 Nkruma-Sarfo (23.), 1:1 Jesse (47.), 1:2 Hochmuth (51.),

1:3 Hochmuth (66.), 1:4 Koubaa (75.), 1:5 Hochmuth (80.)

 

Aufstellung:

Krimp (Mrosek), Vujicic, Müllenberg (Kreutz), Behil (Balduin),

Voussen (Hochmuth), Özer (Hess), Geilen (Koubaa), Filster,

Willems (Pinna), Szczyrba, Jesse

 

Reserve:

Mrosek, Kreutz, Balduin, Hochmuth, Hess, Koubaa, Pinna

Bitburger Kreispokal

Erste Mannschaft gewinnt mit 2:1 (1:1) bei Concordia Oidtweiler und zieht völlig verdient in die 3. Pokalrunde ein !!!

Gegner in der 3. Runde wird die Mannschaft von GA Ofden sein.

Torfolge:

1:0 Hochmuth (1.), 1:1 Derichs (4.), 1:2 Voussen (70.)

 

Aufstellung:

Mrosek, Balduin, Voussen, Kreutz (Vujicic, 79.), Hochmuth, Hess,

Özer (Filster, 46.), Ngovo (L. Heitzer, 73.), Koubaa, Pinna (Jesse, 81.), Szczyrba

 

 

Reserve:

Krimp, Willems, Jesse, Vujicic, L. Heitzer, Geilen, Müllenberg

Ab sofort gibt es die Dauerkarte für die Spiele unserer beiden Seniorenmannschaften !!!

Kommt und seid bei den Heimspielen der Landalemannia dabei!!!

Neuer Schiedsrichterlehrgang ab 30.08.2019

m Fußballkreis Aachen findet zu nachfolgenden Terminen ein Anwärterlehrgang Schiedsrichter statt

 

Freitag, 30.08.2019,

Samstag, 31.08.2019,

Donnerstag, 05.09.2019,

Samstag, 07.09.2019,

Dienstag, 10.09.2019,

Samstag, 14.09.2019 (Prüfungstag).

 

Die Schulungen finden abends statt, die Samstage werden komplett genutzt. Ein erfolgreicher Prüfungsabschluss setzt eine regelmäßige Teilnahme voraus. Die Anmeldung erfolgt über den Verein per e-mail unter:  alemannia-mariadorf@t-online.de, bzw. bei den Mitgliedern des Vorstandes.

 

Das Mindestalter beträgt 13 Jahre.

 

Die Lehrgangsgebühr wird vom Verein übernommen !!!

Aufruf zur Mitarbeit bei der Jugend- und Vereinsarbeit

                    beim SV. Alemannia Mariadorf 1916 e.V.

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sportverbundenen Mitbürger in der ehemaligen Gemeinde Hoengen.

            

Viele Jahre wurden für den derzeitigen Standort der Sportanlage „Südpark“ und Heimat des 

SV. Alemannia Mariadorf gerungen. Mit der Pachtverlängerung vor nahezu 10 Jahren zwischen dem Eigentümer Evonik und der Stadt Alsdorf wurde seinerzeit dem Verein weitere 40 Jahre Zugehörigkeit für die Sportanlage garantiert. Mit der Zusage verbunden war kurze Zeit später die Instandsetzung des in die Jahre gekommenen Tennenplatzes, der als ehrwürdige Spielfläche wieder hergerichtet wurde. Die Pflege und Unterhaltung der kompletten Sportanlage obliegt seit 1982 dem Verein, der mit großem  Einsatz und Dank ehrenamtlicher Hilfe der Mitglieder es bisher geschafft hat, dass die Anlage überaus vorzeigenswert erscheint. Dies findet jederzeit Anerkennung bei der Verwaltung und dem Rat in der Stadt Alsdorf, die im Rahmen der Sportförderrichtlinien den Verein hierbei finanziell unterstützt. Der Eigenanteil des Vereins übersteigt den jährlich zu erstellenden Verwendungsnachweis für die Stadt stets um ein vielfaches. So z.B. hatte der Vereinsvorstand im letzten Jahr beschlossen, die Umkleide- und Sanitärräume im Clubheim zu sanieren. Dank finanzieller Rücklagen und Zuschüssen - u.a. sei an dieser Stelle Dank dem Siedlerbund Blumenrath und der Kulturstiftung der Sparkasse Aachen gesagt- wurde die Infrastrukturmaßnahme Ende Februar mit insgesamt 30.000 € Eigenfinanzierung abgeschlossen und trägt mit dazu bei, dass sich die Sportler im Verein wohlfühlen. Dank sei an dieser Stelle den ausführenden Firmen und den fleißigen, ehrenamtlichen Helfern gesagt.

 

In der Ratssitzung am 26.03.2019 wurde die Verwaltungsvorlage über den Bau des Kunstrasenplatzes einstimmig durch alle anwesenden Ratsmitglieder bestätigt. Die in der Sitzung zahlreich anwesenden Vereinsmitglieder des SV. Alemannia Mariadorf zeigten sich überaus erfreut und dankten mit lang anhaltendem Applaus hierfür im Besonderen dem Bürgermeister,

Alfred Sonders, der in vielen Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen den Weg geebnet hat.

 Mit der Eigentumsübernahme durch die Stadt und dem Erhalt des Standortes innerhalb des Stadtteilkerns in Mariadorf bietet die Schulsportanlage „Südpark“ allen Kindern, Schulen und Bürgern kurze Wege zur Ausübung ihres Sports.

 

 Der Vereinsvorstand ist hinsichtlich eines Breitensportangebotes im Verein jederzeit mit anderen Vereinen zu Gesprächen bereit und ist sicher, dass wieder viele Jugendliche die u.a. wegen des fehlenden Angebots des Kunstrasenplatzes den Verein verlassen haben, den Weg wieder zu ihrem Heimatverein zurückfinden werden. Die Förderung unserer eigenen Jugend war stets eine wichtige Säule im Vereinsleben des SV. Alemannia Mariadorf und hat bis zum heutigen Tag mit dazu beigetragen, dass der Verein stets erfolgreich war und weiterhin sein wird. Jugendarbeit in den Vereinen zu vernachlässigen ist fahrlässig und dies haben viele Vereine in den letzten Jahren schmerzhaft erfahren müssen und standen vor der Vereinsauflösung.

 

Unsere Jugendabteilung ist jedoch wie auch in anderen Vereinen feststellbar, aufgrund fehlender, verantwortungsvoller, Ehrenamtler, qualifizierter Trainer und Betreuer an einem Punkt angekommen, wo dringend Unterstützung gefragt ist, um weiterhin einer erfolgreichen Arbeit und den sozialen Verpflichtungen zum Wohle unserer zahlreichen Jugendlichen nachzukommen. Unterstützen Sie uns hierbei. Einführung in die Vereinsarbeit wird gewährleistet, sowie ggf. Besuch von Lehrgängen für angehende Trainer, Schiedsrichter etc. wird finanziell durch den Verein geleistet.

Der Vereinsvorstand des SV. Alemannia Mariadorf bittet um Unterstützung und Mithilfe bei der Ausbildung und Qualifizierung unserer Jugendlichen und wendet sich an alle Mitbürger, die Interesse an der Jugend- und Vereinsarbeit zeigen, -an alle ehemaligen Spieler und Betreuer, sowie Trainer, die gerne wieder gemeinsam sportliche Ziele verfolgen und erreichen wollen-, mitzumachen!

 

Vereinsarbeit ist vielfältig; Wer will, kann nach seinen individuellen Fähigkeiten bei uns mitmachen.

Die Möglichkeiten, bei uns einzusteigen, sind fast unbegrenzt. Wir brauchen Menschen, die betreuen, organisieren, managen, verwalten, trainieren, anleiten, feiern, schreiben, reden und vieles andere mehr können. Sie müssen sich bei uns auch nicht auf ewig verpflichten. Ehrenamtliche Mitarbeit lässt sich zeitlich begrenzen, indem beispielsweise nur eine bestimmte Aufgabe übernommen und erledigt wird. Niemand muss gleich perfekt sein! Bei der Teamarbeit in unserem Verein hilft man sich gegenseitig und lernt voneinander. Nur aus dem Zusammenwirken ergibt sich der Erfolg!

             Interessiert? Melden Sie sich; gerne führen wir mit Ihnen ein Gespräch.

 

Terminvereinbarung unter: 0176-20957501

bzw.

Email: alemannia-mariadorf@t-online.de

 

Interessierte sind herzlich eingeladen und können sich ausgiebig die bestehende Infrastruktur anschauen und sich über die Vereins- und Jugendarbeit informieren.

 

Die Mitglieder des Hauptvorstandes, der Jugendabteilung, sowie der Alt Herren-Abteilung werden gerne ihre Fragen beantworten und Anregungen entgegennehmen.

 

Der Gesamtvorstand

Neuerungen der WDFV-Spielordnung:

Amateure in NRW erhalten Punktabzug bei Nichtantritt

Ab 1. Juli vier Wechsel erlaubt

Amateurfußballvereine in Nordrhein-Westfalen, die in der Schlussphase einer Saison nicht mehr zu ihren Pflichtspielen antreten, werden künftig mit Punktabzug bestraft. Der Beirat des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) hat nunmehr für seine Spielordnung verabschiedet, dass Spielverzicht oder Nichtantreten nach dem 1. Mai eines jeden Spieljahres zum Abzug von drei Punkten pro nicht durchgeführten Spiel für die betroffene Mannschaft in der folgenden Spielzeit führt. Maximal ist ein Abzug von neun Punkten pro Saison möglich.

 

Bislang wurden Mannschaften, die nicht angetreten sind, nur mit einer negativen Spielwertung und einem Ordnungsgeld in Höhe von 100 Euro bestraft. Auch dieses Strafmaß hat weiterhin Bestand. Die Änderung in der WDFV-Spielordnung tritt zum 1. Juli in Kraft und gilt in NRW für den gesamten Ligenbetrieb im Seniorenfußball inklusive der Regionalliga abwärts.

 

Zudem wurde für die WDFV-Spielordnung ab 1. Juli festgelegt, dass in allen Pflichtspielen im Amateurbereich während der gesamten Spieldauer vier Spieler ausgewechselt werden dürfen. Dieser Austausch ist an keine Voraussetzung gebunden.

 

Spielordnung (SpO) Inkrafttreten: 01.07.2019

 

§ 37 Teilnahme an Pflichtspielen

(1) Jeder Verein hat das Recht, an Pflichtspielen mit einer beliebigen Anzahl von Mannschaften teilzunehmen. Mit seiner Meldung, die zu dem von der Spielleitenden Stelle vorgeschriebenen Termin erfolgen muss, verpflichtet er sich zur regelmäßigen Teilnahme an den für seine Mannschaften angesetzten Spielen. Spielverzicht oder Nichtantreten nach dem 01.05. eines jeden Spieljahres führt (neben der Spielwertung des nicht ausgetragenen Spiels gemäß § 43 Abs. 2 Nr. 3) zum Abzug von drei Punkten für die betroffene Mannschaft in der folgenden Spielzeit. Die Anordnung trifft die für das nicht ausgetragene Spiel zuständige Verwaltungsstelle. (2) – (5) unverändert

 

§ 45 Spielerwechsel

Bei allen Pflichtspielen dürfen während der gesamten Spieldauer vier Spieler ausgewechselt werden. Dieser Austausch ist an keine Voraussetzung gebunden. Ein bereits ausgewechselter Spieler darf nicht mehr ins Spiel zurückkehren. Die eingewechselten Spieler sind nach dem Spiel ordnungsgemäß in das Spielberichtsformular einzutragen. Ein des Feldes verwiesener Spieler darf nicht ersetzt werden.

NEU !!! Fanartikel der Landalemannia im Webshop zu kaufen !!!

Einige nützliche Links