4. Südpark-Cup des SV Alemannia Mariadorf vom 10.08.2024 bis 11.08.2024 sponsored by Dachser



Landalemannia wird Vizemeister bei der Ü32-Kreismeisterschaft

Bei der Ü32 Kreismeisterschaft in Hehlrath zeigte die Alte Herren der Landalemannia „Höhen und Tiefen“, eigentlich war man in jedem Spiel tonangebend jedoch lud man zumindest in einem Spiel den Gegner zum Toreschießen ein.

Am Ende konnte man in einem richtigen „Endspiel“ den Gastgeber aus Hehlrath verdient mit 1:0 besiegen und holte sich den Vizetitel hinter dem ungeschlagenen Cro-Sokoli Aachen.

 

Man hat sich mit diesem Ergebnis für die Mittelrheinmeisterschaft am 01.06.2024 in Hennef qualifiziert.

Spiele im Einzelnen:

gegen Berger Preuß 3:1 (Kempiak 2, Adamski)
gegen Cro Sokoli Aachen 0:2
gegen TUS Kesternich 3:0 (Willems, Hermanns, D. Schmitz)
gegen Verlautenheide 0:4
gegen SUS Herzogenrath 4:0 (Willems 2, Zurek, Hermanns)
gegen SF Hehlrath 1:0 (Adamski)

Kader: Marvin Pley, Jannis Wetzelaer, Michael Krings, Christian Eikermann, Dennis Schmitz, Marco Schmitz, Denis Hermanns, Peter Delzemich, Dennis Zurek, Pascal Willems, Thomas Adamski, Dennis Kempiak



BCV Glesch gewinnt das diesjährige Pfingstturnier, heimische Landalemannia unterliegt im Halbfinale im Neunmeterschießen und wird Dritter !!!

Beim diesjährigen Pfingstturnier mit acht teilnehmenden Mannschaften konnten sich die Mannschaft des BCV Glesch bei ihrer ersten Teilnahme gleich in die Siegerliste eintragen. Das Team gewann alle seine 5 Spiele und holten sich den Wanderpokal.


Die heimische Landalemannia konnte sich mit drei Siegen in drei Spielen in der Vorrunde Platz 1 der Gruppe A sichern, verlor jedoch nach einem 1:1 im Neunmeterschießen im Halbfinale gegen BW Emken.


Im Spiel um Platz 3 konnte man sich dann mit 2:1 gegen den Oberbrucher BC Platz 3 sichern.
Alles in allem eine gute Leistung der Landalemannen, das Halbfinale gab man unnötig aus der Hand.
Kader: Marvin Pley, Michael Krings, Christian Eikermann, Dennis Schmitz, Dennis Zurek, Thomas Adamski, Tino Schwedt, Peter Delzemich, Maurice Pieters, Dennis Kempiak


Spiele im Einzelnen:
Berger Preuß 2:0 (Kempiak, Delzemich)
SW Titz 5:1 (Adamski 2, D. Schmitz, Schwedt, Kempiak)
Oberbrucher BC 1:0 (Krings)
BW Embken 3:4 (Zurek, D. Schmitz, Krings)
Oberbrucher BC 2:1 (Eikermann, D. Schmitz)


Abschlusstabelle:
BCV Glesch
BW Embken
Alemannia Mariadorf
Oberbrucher BC
Berger Preuß
FV Eschweiler
Limburgia Brunssum
SW Titz


Alles in allem ein tolles Turnier, unser Dank an alle Mannschaften für ihre Teilnahme auch bei der anschließenden Party im Vereinsheim !!!



Kommt heute alle in Gelb nach Welldorf und unterstützt unsere Erste Mannschaft !!!

Liebe Landalemannen, Fans und Freunde des SV. Alemannia 1916 e.V. Mariadorf!!!


Kommt am Montag alle in "Gelb" nach Welldorf und unterstützt unsere Erste Mannschaft im letzten Spiel der Saison!!!


Bei einem Sieg unserer Mannschaft und einem Unentschieden oder einer Niederlage des SC Erkelenz im Parallelspiel gegen die SG Stolberg, kann unsere Mannschaft tatsächlich noch in die Landesliga aufsteigen!!!


Anstoß ist am Pfingstmontag um 15:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz Sandweg 47 in 52428 Jülich.


Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung sehr freuen!


Auf geht's Alemannen 💪


Heute letzter Spieltag für unsere Seniorenmannschaften !!!

Vorbericht von FUSSBALL.DE
GELINGT GRÜN-WEISSEN DER COUP?

 

Bezirksliga, Staffel 4: SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten – Alemannia Mariadorf

(Montag, 15:30 Uhr)


Die Grün-Weißen empfangen den Alemannia Mariadorf im letzten Spiel der Saison. Die 14. Saisonniederlage setzte es am letzten Spieltag für den SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten gegen den FC Roetgen. Zuletzt holte der Alemannia Mariadorf einen Dreier gegen den TV Konzen (1:0). Das Hinspiel entschied der Alemannia Mariadorf vor eigenem Publikum mit 5:1 für sich.
Kurz vor Ende der Spielzeit nehmen die Grün-Weißen eine Position im unteren Tabellenmittelfeld ein.

 

Vom Glück verfolgt waren die Welldorf-Güstener in den letzten fünf Spielen nicht. In diesem Zeitraum findet sich nur ein einziger Sieg.
Die bisherige Ausbeute des Alemannia Mariadorf: 19 Siege, zwei Unentschieden und acht Niederlagen. In den letzten fünf Partien riefen die Gäste konsequent Leistung ab und holten 13 Punkte.


Von der Offensive des Teams von Coach Sebastian Wirtz geht immense Gefahr aus. Mehr als zweimal pro Partie befördert der Angriff den Ball im Schnitt über die Linie.


Vier Siege und ein Remis stehen in der jüngsten Bilanz des Alemannia Mariadorf. Der SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten hat also eine harte Nuss zu knacken.

Vorbericht von FUSSBALL.DE
ENTGEGENGESETZTE FORMKURVEN


Kreisliga B Staffel 1: SV Kohlscheid – Alemannia Mariadorf II (Montag, 15:00 Uhr)


Nach nur einem Punkt aus den zurückliegenden fünf Partien steht die Zweitvertretung von Alemannia Mariadorf am Montag im Spiel gegen den SV Kohlscheid mächtig unter Druck. Der SV Kohlscheid siegte im letzten Spiel gegen Sportfreunde Hörn mit 10:0 und liegt mit 48 Punkten weit oben in der Tabelle. Nichts zu holen gab es beim letzten Ligaauftritt, als sich Alemannia Mariadorf II auf eigener Anlage mit 0:4 dem SC Kellersberg geschlagen geben musste. Das Hinspiel in Alsdorf ging 0:4 aus.
Die Stärke des SV Kohlscheid liegt in der Offensive – mit insgesamt 89 erzielten Treffern. Neunmal ging die Elf von Coach Boris Piz bislang komplett leer aus. Hingegen wurde 15-mal aus den Begegnungen der Saison der maximale Ertrag mitgenommen. Hinzu kommen drei Punkteteilungen.


Alemannia Mariadorf II befindet sich mit 35 Zählern am letzten Spieltag im sicheren Tabellenmittelfeld. Zehn Siege, fünf Unentschieden und zwölf Niederlagen stehen bis dato für die Mannschaft von Trainer Lars Sachße zu Buche.


Insbesondere den Angriff des SV Kohlscheid gilt es für Alemannia Mariadorf II in Schach zu halten. Durchschnittlich lässt der SV Kohlscheid den Ball mehr als dreimal pro Partie im Netz zappeln. Bei SV Kohlscheid sind wohl alle überzeugt, auch diesmal zu punkten. Dreimal in den letzten fünf Spielen verließ der Gastgeber das Feld als Sieger, während Alemannia Mariadorf II in dieser Zeit sieglos blieb.
Alemannia Mariadorf II ist der Underdog im Aufeinandertreffen mit dem SV Kohlscheid, hat der formstarke Gegner doch in der Tabelle die Nase vorn.



29. Spieltag: Alemannia Mariadorf – TV Konzen 1:0 (1:0)

Spielbericht von FUSSBALL.DE

KNAPPER ERFOLG FÜR ALEMANNIA MARIADORF

Der Alemannia Mariadorf trug gegen den TV Konzen einen knappen 1:0-Erfolg davon. Luft nach oben hatte der Alemannia Mariadorf dabei jedoch schon noch. Das Hinspiel hatte beim 1:0 mit dem TV Konzen seinen Sieger gefunden.
Lange setzte sich keine Mannschaft erfolgreich durch. Erst in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs brachte Abdullah-Selim Basogul den Ball über die Linie der Mannschaft von Stefan Carl zur Führung für den Alemannia Mariadorf (47.). Der Alemannia Mariadorf führte zur Halbzeit knapp mit einem Tor Vorsprung. Gleich drei Wechsel nahm der TV Konzen in der 71. Minute vor. Marius Johnen, Luca Offermann und Niklas Jansen verließen das Feld für Marcel Mertens, Christian Dosquet und Julian Motter. Sebastian Wirtz setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Tim Christian Nießen und Lucas Heitzer auf den Platz (71.). Nach der Rückkehr aus der Kabine fielen keine weiteren Tore; so reichte dem Alemannia Mariadorf der 1:0-Halbzeitstand für den dreifachen Punktgewinn.


Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der Gastgeber im Klassement nach vorne und belegt jetzt den zweiten Tabellenplatz. Der Alemannia Mariadorf kann zufrieden auf die Endphase schauen, liegt die letzte Niederlage doch schon sieben Spiele zurück.


Der TV Konzen befindet sich mit 38 Zählern kurz vor dem Abschluss der Saison im Niemandsland der Tabelle. In den letzten fünf Partien ließ der Gast zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich drei.


Als Nächstes steht für den Alemannia Mariadorf eine Auswärtsaufgabe an. Am 20.05.2024 (15:00 Uhr) geht es gegen den SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten. Der TV Konzen empfängt am selben Tag den FC Germania Lich-Steinstraß.

 

Aufstellungen:

SV Alemannia Mariadorf: Norman Flecken, Stefan Vujicic, Philip Derichs, Berat Karapinar, Pascal Willems, Kafan Othman, Joel Klieber, Maximilian Herbst, Alexander Bayer, Abdullah-Selim Basogul (64. Yannik Voussen), Jan Körfer - Trainer: Sebastian Wirtz


TV Konzen: Kevin Braun, Manuel Zilligen, Sebastian Schmitz, Maximilian Brück, Tobias Giesen, Janek Gasper, Sascha Carl, Marius Johnen (71. Marcel Mertens), Justino Zander, Niklas Jansen (71. Julian Motter), Luca Offermann (71. Christian Dosquet) - Trainer: Stefan Carl


Schiedsrichter: Tobias Marcel Schmitz (Aldenhoven)


Tore: 1:0 Abdullah-Selim Basogul (45.+8)

 

Videohighlights zu der Partie


29. Spieltag: Alem. Mariadorf II – SC Kellersberg 0:4 (0:2)

Spielbericht von FUSSBALL.DE

ALEMANNIA MARIADORF II KASSIERT DEUTLICHE NIEDERLAGE

Einen klaren Sieger gab es in der Partie der Zweitvertretung von Alemannia Mariadorf gegen den SC Kellersberg in Alsdorf, die 0:4 endete. Die Beobachter waren sich einig, dass Alemannia Mariadorf II als Außenseiter in das Spiel gegangen war, weshalb der Ausgang niemanden verwunderte. Der SC Kellersberg hatte im Hinspiel mit 2:0 das bessere Ende für sich gehabt.


Für den Führungstreffer des Gasts zeichnete Niklas Schümmer verantwortlich (21.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff (44.) baute Jerry Xavier Carriel Nole die Führung des Teams von Coach Orhan Ak aus. Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Orhan Ak, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Kevin Hoch und Michael Burilo kamen für Josip Leovac und Jonas Frantzen ins Spiel (62.). Hoch beseitigte mit seinen Toren (79./89.) die letzten Zweifel am Sieg des SC Kellersberg. Am Ende schlug der SC Kellersberg die Heimmannschaft auswärts.


Große Sorgen wird sich Lars Sachße um die Defensive machen. Schon 70 Gegentore kassierte Alemannia Mariadorf II. Mehr als zwei pro Spiel – definitiv zu viel. Kurz vor Saisonende besetzt Alemannia Mariadorf II mit 35 Punkten den achten Tabellenplatz. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte Alemannia Mariadorf II deutlich. Insgesamt nur einen Zähler weist Alemannia Mariadorf II in diesem Ranking auf.


Der SC Kellersberg hat nach dem souveränen Erfolg über Alemannia Mariadorf II weiter die zweite Tabellenposition inne. Nur fünfmal gab sich der SC Kellersberg bisher geschlagen.


Das nächste Mal gefordert ist Alemannia Mariadorf II am 20.05.2024 (15:00 Uhr): Während man zu SV Kohlscheid reist, begrüßt der SC Kellersberg auf heimischer Anlage gleichzeitig Grenzwacht Pannesheide.

 

Aufstellungen:

SV Alemannia Mariadorf II: Marc Breuer, Pascal Heitzer, Christian Eikermann, Maik Lenz, Mirco Fanelsa, Marco Schmitz, Denis Hermanns, Kristof Hillemacher, Dennis Schmitz, Maximilian Schlicht (73. Thomas Adamski), Daniel Ramos-Lopez - Trainer: Lars Sachße


SC Kellersberg: Florian Worm, Sandro Perencevic, Thomas Unzu, Mats Hellenbroich (70. Pascal Müller), Karsten Wiencierz (46. Michael Kalz), Kevin Korkmaz, Josip Leovac (62. Kevin Hoch), Jerry Carriel Nole, Niklas Schümmer, Mehmet Kir, Jonas Frantzen (62. Michael Burilo) - Trainer: Benedikt Schenke - Trainer: Orhan Ak


Schiedsrichter: Ralf Frohn (Aachen)


Tore: 0:1 Niklas Schümmer (21.), 0:2 Jerry Carriel Nole (45.), 0:3 Kevin Hoch (79.), 0:4 Kevin Hoch (90.)


Gelb-Rot: Daniel Ramos-Lopez (52./SV Alemannia Mariadorf II/)

 

Videohighlights zu der Partie


28. Spieltag: Alemannia Mariadorf - FC Roetgen 4:2 (2:2)

Spielbericht von Fussball.de

 

BASOGUL BESTRAFT FC ROETGEN IN DER SCHLUSSPHASE

 

Das Auswärtsspiel des FC Roetgen endete erfolglos. Gegen den Alemannia Mariadorf gab es nichts zu holen. \nDie Gastgeber gewannen die Partie mit 4:2. Der Alemannia Mariadorf ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch. \n\nEnger ging es kaum: Die Mannschaft von Trainer Sebastian Wirtz hatte sich im Hinspiel knapp mit 2:1 behauptet. Für das erste Tor sorgte Maximilian Herbst. In der 25. Minute traf der Spieler des Alemannia Mariadorf ins Schwarze. Der FC Roetgen brachte das Netz in Minute 34 für den Ausgleich zum Zappeln. Mit dem Toreschießen war noch lange nicht Schluss, als Joel Klieber vor den 125 Zuschauern den dritten Treffer des Spiels für den Alemannia Mariadorf erzielte.

Die passende Antwort hatte der FC Roetgen parat, als er in der 40. Minute zum Ausgleich traf. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen.

 

Mit einem Doppelwechsel wollte der Alemannia Mariadorf frischen Wind in das Spiel bringen und so schickte Sebastian Wirtz Abdullah-Selim Basogul und Kafan Othman für \nTim Christian Nießen und Taofeek Idowu auf den Platz (66.). Basogul glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für \nden Alemannia Mariadorf (76./94.). Mit Alexander Bayer und Herbst nahm Sebastian Wirtz in der 180. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Nick Dümenil und Orcun Behil. Nach der Beendigung des Spiels durch Referee \nMika Forst feierte der Alemannia Mariadorf einen dreifachen Punktgewinn gegen den FC Roetgen. Das Konto des Alemannia Mariadorf zählt mittlerweile 56 Punkte. Damit steht der Alemannia Mariadorf kurz vor Saisonende auf einem starken dritten Platz. \nDer FC Roetgen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Knapp vor Ausgang der Spielzeit rutscht der FC Roetgen auf den 15. Tabellenplatz. Mit nun schon 16 Niederlagen, aber nur sieben Siegen und fünf Unentschieden sind die Aussichten des FC Roetgen alles andere als positiv. Der Alemannia Mariadorf wandert mit nun 56 Zählern auf dem Konto weiter auf dem Erfolgspfad, während die Welt des FC Roetgen gegenwärtig trist aussieht. Vor heimischem Publikum trifft der Alemannia Mariadorf am nächsten Sonntag auf den TV Konzen, während der FC Roetgen am selben Tag den SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten in Empfang nimmt.

 

Aufstellungen:

SV Alemannia Mariadorf: Norman Flecken, Stefan Vujicic, Taofeek Idowu (68. Abdullah-Selim Basogul), Philip Derichs, Berat Karapinar, \nPascal Willems (87. Hüseyin Can Balik), Joel Klieber,

Tim Nießen (68. Kafan Othman), Maximilian Herbst (90. Nick Dümenil), \nAlexander Bayer (90. Orcun Behil),  Jan Körfer - Trainer: Sebastian Wirtz

 

FC Roetgen: Maurice Nadenau, Daniel Sauren, Tobias Kohl, Marco Cosler, Jonas Polis, Christian Sauren (45. Philipp Lippert), Claudio Nadenau, Felix Korb, Jan Breuer, Timo Koep, Kelly Ajuya - Trainer: Jerome Janßen

 

Zuschauer: 125

 

Tore: 1:0 Maximilian Herbst (25.), 1:1 Claudio Nadenau (34.), 2:1 Joel Klieber (39.), 2:2 Tobias Kohl (40.), 3:2 Abdullah-Selim Basogul (76.), 4:2 Abdullah-Selim Basogul (90.+4)

 

Videohighlights zum Spiel


28. Spieltag: Alemannia Mariadorf II – SF Hörn 0:3 (0:1)

Bericht von FUSSBALL.DE

 

SPORTFREUNDE HÖRN ERFOLGSVERWÖHNT


Die Zweitvertretung von Alemannia Mariadorf konnte Sportfreunde Hörn nicht viel entgegensetzen und verlor das Spiel mit 0:3. Die Überraschung blieb aus: Gegen Sportfreunde Hörn kassierte Alemannia Mariadorf II eine deutliche Niederlage. Im Hinspiel hatte Sportfreunde Hörn keinerlei Probleme mit Alemannia Mariadorf II gehabt und einen 6:0-Erfolg verbucht.
Sportfreunde Hörn erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Kai Strang traf in der fünften Minute zur frühen Führung. Zum Abpfiff der ersten Halbzeit hatte der Gast einen knappen Vorsprung herausgespielt. Rochlin Mayiluka Mbingamanga traf zum 2:0 zugunsten der Elf von Trainer Max Janßen (47.). Mit dem 3:0 sicherte Strang Sportfreunde Hörn nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (53.). Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Max Janßen, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Maximilian Barth und Ferdinand Juhasz kamen für Strang und Christian Becker ins Spiel (66.). Mit Mbingamanga und Daniel Behrent nahm Max Janßen in der 77. Minute gleich zwei Spieler aus der Startformation vom Feld. Ersetzt wurden sie von Omer Abdullah Salim Al-Senaidi und Luis Ertl. Nach der Beendigung des Spiels durch Referee Fabian Groß ) feierte Sportfreunde Hörn einen dreifachen Punktgewinn gegen Alemannia Mariadorf II.


Kurz vor Saisonende besetzt Alemannia Mariadorf II mit 35 Punkten den achten Tabellenplatz.
Der Sieg hatte Auswirkungen auf die Tabelle, wo Sportfreunde Hörn nun auf dem zweiten Platz steht.
Der Fünf-Spiele-Trend kommt bei Alemannia Mariadorf II etwas bescheiden daher. Lediglich zwei Punkte ergatterte das Heimteam. Sportfreunde Hörn kann zufrieden auf die Endphase schauen, liegt die letzte Niederlage doch schon sieben Spiele zurück.


Während Alemannia Mariadorf II am kommenden Sonntag den SC Kellersberg empfängt, bekommt es Sportfreunde Hörn am selben Tag mit dem SV Kohlscheid zu tun.

 

Aufstellungen:

SV Alemannia Mariadorf II: Marc Breuer, Pascal Heitzer, Christian Eikermann, Christoph Bergs, Maik Lenz (74. Marco Schmitz), Mirco Fanelsa, Pascal Johnen, Denis Hermanns, Kristof Hillemacher, Dennis Schmitz, Daniel Ramos-Lopez (67. Simon Jach) - Trainer: Alexander Klein - Trainer: Daniel Koerlings - Trainer: Lars Sachße


Sportfreunde Hörn: Jonas Michael Pranger, Arne Justus Dworog, Francesco Mereto, Paul Hupperich, Tobias Görsch, Lais Sören Schmitz (56. Henry Gardemann), Christian Becker (66. Ferdinand Juhasz), Kai Strang (66. Maximilian Barth), Rochlin Mbingamanga (77. Omer Abdullah Salim El-Senaidi), Daniel Behrent (77. Luis Ertl), Benjamin Wolff Brito - Trainer: Maximilian Janßen

 

Schiedsrichter: Fabian Groß - Zuschauer: 50

 

Tore: 0:1 Kai Strang (5.), 0:2 Rochlin Mbingamanga (47.), 0:3 Kai Strang (53.)

 

Besondere Vorkommnisse:

Gelb-Rot: Francesco Mereto (61./Sportfreunde Hörn/Foulspiel)
Rot: Pascal Johnen (84./SV Alemannia Mariadorf II/Tätlichkeit)

 

Videohighlights zum Spiel


Bericht aus dem Alsdorfer Stadtmagazin !!!


Bezirksligakader von Alem. Mariadorf bleibt fast vollständig zusammen !!!

19 Zusagen vom aktuellem Kader für die kommende Saison 2024/2025 !!!

Die Personalplanungen des SV Alemannia Mariadorf laufen auf Hochtouren und sind auch fast abgeschlossen. So kann die sportliche Leitung vermelden, dass fast der komplette Kader der Ersten Mannschaft zusammenbleibt und insgesamt 19 Spieler ihre Zusage für die kommende Saison gegeben haben. Mit einem Spieler aus dem aktuellen Kader steht man noch im Gespräch, aber auch hier sieht es gut aus, dass er dem Verein erhalten bleiben möchte.

Lediglich Kafan Othman, Nick Dümenil und Tobias Kuca werden den Verein stand heute verlassen. Somit geht man als Mannschaft in die dritte Saison bzw. manche Spieler sogar in die vierte Saison unter Trainer Basti Wirtz, was sicherlich nicht als selbstverständlich angesehen wird.

„Das freut uns natürlich sehr, dass der Kader erneut zusammenbleiben wird und wir uns nur punktuell verstärken müssen. Was hier in den letzten drei Jahren für ein Team entstanden ist, habe ich selbst als Spieler nie erleben dürfen. Trotz zahlreicher Anfragen höherklassiger Vereine, gehen wir in unsere dritte Saison als Mannschaft. Das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Wir sind alle fest davon überzeugt, dass hier was außergewöhnliches entstanden ist und wir noch lange nicht am Ende sind!”, freut sich Trainer Basti Wirtz auf die weitere Zusammenarbeit mit der Mannschaft, in der enormes Potenzial steckt.

Als Neuzugänge haben bereits vier Spieler ihre Zusage gegeben und werden ab der kommenden Saison Teil der Mannschaft sein.

Visar Behrami und Menael Djimbi werden von den Ligakonkurrenten Germania Lich-Steinstraß und VfR Würselen in den Südpark wechseln, Hendrik Raspe vom Landesligisten Raspo Brand und Tobias Achterberg kehrt vom SV Breinig (Landesliga) zurück an seine alte Wirkungsstätte. Mit weiteren Spielern ist man aktuell noch in Gesprächen. Sollte es hier etwas zu vermelden geben, wird dies natürlich auch zeitnah bekannt gegeben. Trainer Basti Wirtz ist glücklich über die bisherigen Zusagen und sieht alle Neuzugänge als Verstärkung an.

“Mit Visar haben wir einen robusten und spielstarken Mittelfeldspieler verpflichtet. Seine Qualitäten passen hervorragend in unseren Spielstil, und wir sind überzeugt, dass er eine wichtige Rolle auf dem Spielfeld einnehmen wird.

Hendrik ist ein junger und talentierter Torwart, der für frischen Wind zwischen den Pfosten sorgen soll. Mit seinem Ehrgeiz und seiner Motivation wird er den Konkurrenzkampf im Tor neu entfachen und uns zu Höchstleistungen antreiben.

Mena bringt reichlich Erfahrung aus der Bezirksliga mit und wird den Konkurrenzkampf in unserer 3er Kette weiter intensivieren. Seine Qualität und sein Einsatz werden uns auf dem Weg zum Erfolg sicherlich weiterhelfen.

Mit Tobi haben wir einen absoluten Knipser für unsere Offensive gewinnen können. Er wird uns im 16er-Bereich neue Präsenz verschaffen und mit seiner Torgefährlichkeit für zusätzliche Durchschlagskraft sorgen!”, freut sich Bast Wirtz über die Neuzugänge.

Auch das gesamte Trainer- und Betreuerteam bleibt bestehen. Nachdem Trainer Basti Wirtz und Torwarttrainer Marcel Klein bereits frühzeitig ihre Verträge verlängert haben, werden auch Wolfgang Flecken und Jannis Wetzelaer weiterhin als Co-Trainer für die Erste Mannschaft zur Verfügung stehen und Basti Wirtz unterstützen.

Neben den Betreuern Steven Ritterbex und Doménique Armbruster, werden sich auch in der kommenden Saison die drei weiteren Betreuer(innen) Hanna Kuhnke, Sophie Flach und Yannik Palmen um die Belange der Spieler kümmern.

Der Verein freut sich über die weitere Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und wünscht natürlich weiterhin viel Erfolg!

Die Neuzugänge möchten wir natürlich auch ganz herzlich in unserem Verein Willkommen heißen und wünschen natürlich sportlich viel Erfolg und vor allem eine verletzungsfreie Saison!


SC 09 Erkelenz – Alemannia Mariadorf 0:1 (0:0)

Spielbericht von Fussball.de

Alemannia Mariadorf bremst SC 09 Erkelenz aus

Mit einem knappen 1:0 endete das Match zwischen dem Alemannia Mariadorf und SC 09 Erkelenz an diesem
27. Spieltag. Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden. Letztendlich bestätigte sich diese Einschätzung, da lediglich ein Treffer über Sieg und Niederlage entschied. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit gewesen. Alemannia Mariadorf hatte mit 4:0 gewonnen.

Torlos ging es zur Halbzeitpause in die Kabinen. Anstelle von Alexander Bayer war nach Wiederbeginn Kafan Othman für Alemannia Mariadorf im Spiel. Joel Klieber brachte die Gäste in der 54. Minute in Front. In der 65. Minute änderte Pascal Thora das Personal und brachte Ali Farhat und Marco Glogau mit einem Doppelwechsel für Cagre Eray Eren und David Godlevski auf den Platz. Gleich drei Wechsel nahm Alemannia Mariadorf in der 90. Minute vor. Jan Körfer, Klieber und Taofeek Idowu verließen das Feld für Abdullah-Selim Basogul, Orcun Behil und Nick Dümenil. Am Ende machte ein Tor den Unterschied zwischen dem Team von Coach Sebastian Wirtz und SC 09 Erkelenz aus.

Das Konto von SC 09 Erkelenz zählt mittlerweile 56 Punkte. Damit stehen die Gastgeber kurz vor Saisonende auf einem starken zweiten Platz. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück von SC 09 Erkelenz. Insgesamt erst 29-mal gelang es dem Gegner, SC 09 Erkelenz zu überlisten. Nur fünfmal gab sich SC 09 Erkelenz bisher geschlagen. Alemannia Mariadorf behauptet nach dem Erfolg über SC 09 Erkelenz den dritten Tabellenplatz und verbuchte insgesamt 17 Siege, zwei Remis und acht Niederlagen.

Beide Mannschaften schwimmen derzeit auf der Erfolgswelle. Der Alemannia Mariadorf entschied vier Spiele für sich und teilte einmal die Punkte in den letzten fünf Spielen, während SC 09 Erkelenz in dieser Zeit vier Erfolge und ein Remis vorweist.

Aufstellungen:
SC Erkelenz: Jacomo Patza, Jannik Huff, Marcel Merten, Ralf Godlevski, Qazim Baliu, Niklas Grimble, David Godlevski, Marcel Nickels, Timon Miklas Grondowski, Cagre Eray Eren, Malte Lütteke
Trainer: Pascal Thora

SV Alemannia Mariadorf: Norman Flecken, Stefan Vujicic, Taofeek Idowu (90. Nick Dümenil), Philip Derichs, Berat Karapinar, Pascal Willems (89. Enes Düven), Joel Klieber (90. Orcun Behil), Tim Nießen, Maximilian Herbst, Alexander Bayer (46. Kafan Othman), Jan Körfer (90. Abdullah-Selim Basogul)
Trainer: Sebastian Wirtz

Schiedsrichter: Julian Dohmen (Geilenkirchen) - Zuschauer: 95

Tor: 0:1 Joel Klieber (54.)


SV Alemannia Mariadorf – Jugendsport Wenau 2:2 (1:1)

Bericht von FUSSBALL.DE
KÖRFER MACHT LAST-MINUTE-REMIS PERFEKT


Als klarer Favorit musste der Alemannia Mariadorf einen Dämpfer hinnehmen und kam gegen den Jugendsport Wenau nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten des Alemannia Mariadorf. Doch die Erwartungen erfüllten sich nicht. Im Hinspiel hatte sich Jugendsport als keine große Hürde erwiesen und mit 1:4 verloren.


Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Jürgen Finken sein Team in der 28. Minute. Geschockt zeigte sich der Alemannia Mariadorf nicht. Nur wenig später war Joel Klieber mit dem Ausgleich zur Stelle (32.). Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Anstelle von Luca Andreas Schleipen war nach Wiederbeginn Jeremy Schurkus für den Jugendsport Wenau im Spiel. Für das 2:1 der Wenauer zeichnete Tobias Bartholomäus Knoben verantwortlich (49.). Der Alemannia Mariadorf drängte auf den Ausgleich. Für frischen Wind sollten Sebastian Schmidt und Maximilian Herbst sorgen, die per Doppelwechsel für Tim Christian Nießen und Kafan Othman auf das Spielfeld kamen (70.). Sebastian Wirtz wollte die Gastgeber zu einem Ruck bewegen und so sollten Hüseyin Can Balik und Orcun Behil eingewechselt für Enes Düven und Taofeek Idowu neue Impulse setzen (86.). Die Fans des Alemannia Mariadorf unter den 125 Zuschauern atmeten auf, als Jan Körfer in der 90. Minute zum 2:2-Ausgleich traf. Letzten Endes gewann niemand die Oberhand, sodass sich der Alemannia Mariadorf und Jugendsport die Punkte teilten.


Das Konto des Alemannia Mariadorf zählt mittlerweile 50 Punkte. Damit steht der Alemannia Mariadorf kurz vor Saisonende auf einem starken dritten Platz. 16 Siege, zwei Remis und acht Niederlagen hat der Alemannia Mariadorf derzeit auf dem Konto. Mit vier Siegen in Folge ist der Alemannia Mariadorf so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.


Der Jugendsport Wenau muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Der Teilerfolg brachte eine tabellarische Verbesserung mit sich. Der Gast liegt nun auf Platz 14. Das Team von Trainer Luca Lausberg verbuchte insgesamt sieben Siege, vier Remis und 15 Niederlagen. Ausbaufähig: In den letzten fünf Partien kam Jugendsport auf insgesamt nur drei Punkte und hätte somit noch einiges mehr holen können.


Der Alemannia Mariadorf tritt am kommenden Sonntag bei SC 09 Erkelenz an, der Jugendsport Wenau empfängt am selben Tag den SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten.


Aufstellungen:
Alemannia Mariadorf: Norman Flecken, Stefan Vujicic, Taofeek Idowu (86. Hüseyin Can Balik), Philip Derichs, Pascal Willems, Kafan Othman (69. Maximilian Herbst), Enes Düven (86. Orcun Behil), Joel Klieber, Tim Nießen (69. Sebastian Schmidt), Alexander Bayer, Jan Körfer - Trainer: Wolfgang Flecken - Trainer: Jannis Wetzelaer - Trainer: Sebastian Wirtz


Jugendsport Wenau: Nico Hühne, Tobias Knoben, Tom Kreder, Dennis Wischnat, Luca Andreas Schleipen, Tobias Uecker, Jan Mommer, Matthias Jeske, Chris Wolf, Jürgen Finken, Sven Liedtke - Trainer: Luca Lausberg


Schiedsrichter: Niklas Themann


Zuschauer: 125


Torfolge:

0:1 Jürgen Finken (27.), 1:1 Joel Klieber (32.), 1:2 Tobias Knoben (49.), 2:2 Jan Körfer (90.)


SV Alemannia Mariadorf II - USC Aachen 5:1 (4:0)

Zweite Mannschaft gewinnt Heimspiel gegen USC Aachen mit 5:1


Aufstellungen:
SV Alemannia Mariadorf II: Marc Breuer, Pascal Heitzer, Christian Eikermann (38. Denis Hermanns), Christoph Bergs, Mirco Fanelsa, Pascal Johnen, Kristof Hillemacher (69. Michael Krings), Dennis Schmitz (69. Benjamin Dudel), Jannick Hohnl, Maximilian Schlicht, Daniel Ramos-Lopez - Trainer: Lars Sachße


Universitäts SC Aachen: Marius Lütter, Jannik Besen, Yassine Antir, Yannic Neuhaus, Fabian Edsen, Christopher Junge, Henrik Schleef, Niklas Koop, Jonathan Pruisken, Michael Michel, Felix Bauer - Trainer: Henrik Schleef


Schiedsrichter: Tobias Streusser (Eschweiler)

 

Torfolge:
1:0 Kristof Hillemacher (9.), 2:0 Maximilian Schlicht (12.), 3:0 Maximilian Schlicht (22.), 4:0 Pascal Heitzer (30.), 5:0 Maximilian Schlicht (57.), 5:1 Henrik Schleef (62.)


Vereinswirt(in) gesucht !!!


AH-Mannschaft zu Gast bei Rachid Azzouzi in Fürth

Die alten Herren besuchen Rachid Azzouzi in seiner „zweiten Heimat“ in Fürth
Am Samstag früh um 05:00 Uhr machten wir uns mit insgesamt 23 Mann auf den Weg nach Fürth um der Einladung von Rachid zu folgen. Gegen Mittag kamen wir in einem sehr schönen Hotel an und anschließend gingen wir erstmal geführt vom „Stadtführer Rutzi“ in ein Restaurant. Nach dem wir gestärkt waren, begaben wir uns zum Spiel der Fürther U19 gegen den Nachwuchs der TSG Hoffenheim.


Anschließend fuhren wir weiter mit unserem Bus in Richtung Profigelände der Spielvereinigung Greuther Fürth und bereiteten uns auf unser Spiel gegen die gastgebende AH-Mannschaft vor. Auf einem Hybridrasenplatz (was für ein geiles Plätzchen) bestritten wir unser Spiel und nach einem 0:2 Rückstand konnte wir durch Treffer von Thomas Adamski und Benny Dudel zur Halbzeit verdient ausgleichen. Leider schwanden bei uns etwas die Kräfte nach einer Stunde (wir hatten leider auch den ein oder anderen angeschlagenen Spieler während des Spiels zu beklagen) und so mussten wir uns am Ende geschlagen geben. Jedoch wurde uns auch vom Gegner attestiert, dass wir mehr als nur mitgehalten haben, sondern ein gleichwertiger Gegner waren.


Nach dem Spiel gab es dann in gemütlicher Runde an der Geschäftsstelle das ein oder andere Kaltgetränk. Kalle bedankte sich bei den Verantwortlichen der Spielvereinigung Greuther Fürth, vor allem bei Rachid für die Einladung, der wir sehr gerne gefolgt sind. Es wurde ein feuchtfröhlicher Abend und die dritte Halbzeit ging (wie immer) an die alten Herren der Alemannia. Zahlreiche Alemannia-Lieder wurden geträllert und mit Applaus der Fürther Gastgeber bedacht. Um 22:00 Uhr machten wir uns dann auf in die Altstadt um den Abend gebührend zu feiern, die letzten ritten in der aufgehenden Morgensonne ins Hotel.


Am nächsten Morgen hatten wir dann auch noch die letzten beiden Schäfchen eingesammelt (CE aka DS) und so konnten wir die Heimreise antreten, auf dem Rückweg begossen wir dann noch „Ralle’s Goldhochzeit und den gefühlt 100erndsten Geburtstag von Christoph B. 😊


Alles in allem eine „Mega-Tour“.  DANKE an Kalle für die Organisation, DANKE an Andy (die Orga-Fee der Spielvereinigung Greuther Fürth) und vor allem DANKE an RACHID für die Einladung. Nächstes Jahr kommt ihr zu uns in den Südpark und ganz gewiss kommen wir sicher wieder zu euch nach Fürth.


Erfolgsserie des Alemannia Mariadorf setzt sich gegen VfR Würselen fort

VfR Würselen – Alemannia Mariadorf 2:3 (2:1)

Spielbericht Fussball.de

Die Differenz von einem Treffer brachte dem Alemannia Mariadorf gegen den VfR Würselen den Dreier. Das Match endete mit 3:2. Die Überraschung blieb aus, sodass der VfR Würselen eine Niederlage kassierte. Das Hinspiel in Alsdorf hatte der Alemannia Mariadorf mit 6:0 für sich entschieden.

Tim Gerhards versenkte vor 75 Zuschauern einen Elfmeter im Netz und besorgte so die 1:0-Führung für den VfR Würselen. Lucas Heitzer glich nur wenig später für den Alemannia Mariadorf aus (17.). Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Gerhards in der 30. Minute. Der Schiedsrichter schickte schließlich beide Mannschaften ohne weitere Änderung am Spielstand in die Kabinen. Michael Oppong Sakyi setzte auf neues Personal und brachte per Doppelwechsel Luca Groment und Sefa Lortoglu auf den Platz (55.). In der 58. Minute verwandelte Enes Düven einen Elfmeter zum 2:2 für den Alemannia Mariadorf. Gefeierter Mann des Spiels war Heitzer, der den Gästen mit seinem Treffer in der 85. Minute den Vorsprung brachte. Sebastian Wirtz nahm mit der Einwechslung von Gunalan Gunapalan das Tempo raus, Joel Klieber verließ den Platz (180.). Als Schiedsrichter Kemal Yildirim die Begegnung schließlich abpfiff, war der VfR Würselen vor heimischer Kulisse mit 2:3 geschlagen.

Nach 25 absolvierten Begegnungen nimmt das Heimteam den elften Platz in der Tabelle ein. Der VfR Würselen verbuchte insgesamt acht Siege, sechs Remis und elf Niederlagen.

Der Alemannia Mariadorf behauptet nach dem Erfolg über den VfR Würselen den dritten Tabellenplatz. Der Alemannia Mariadorf sammelt weiterhin fleißig Erfolge, deren Zahl sich mittlerweile auf 16 summiert. In der Bilanz kommen noch ein Unentschieden und acht Niederlagen dazu.

Während bei VfR Würselen derzeit mächtig Sand im Getriebe ist – in den letzten vier Spielen holte man keinen Sieg – hat der Alemannia Mariadorf mit 49 Punkten gut lachen.

Während der VfR Würselen am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) bei SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten gastiert, duelliert sich der Alemannia Mariadorf zeitgleich mit dem Jugendsport Wenau.

 

Aufstellungen:

 

VfR Würselen: Tobias Schleip, Menael Djimbi, Massimo Damköhler, Selvin Feriz (77. Danijel Vukosavljevic), Joel Specht (55. Luca Groment), Calvin Steiner, Hakan Arslan (90. Cem Ali Pelit), Tim Gerhards, Metehan Tuncer (55. Sefa Lortoglu), Yunus Özsoy, Birkan Taskolu - Trainer: Michael Sakyi

 

SV Alemannia Mariadorf: Norman Flecken, Orcun Behil, Taofeek Idowu (77. Sebastian Schmidt), Berat Karapinar, Pascal Willems, Kafan Othman (31. Stefan Vujicic), Enes Düven, Joel Klieber (91. Gunalan Gunapalan), Tim Nießen (59. Maximilian Herbst), Alexander Bayer (83. Hüseyin Can Balik), Lucas Heitzer - Trainer: Wolfgang Flecken - Trainer: Jannis Wetzelaer - Trainer: Sebastian Wirtz

 

Schiedsrichter: Kemal Yildirim (Alsdorf) - Zuschauer: 75


Tore: 1:0 Tim Gerhards (11.), 1:1 Lucas Heitzer (17.), 2:1 Tim Gerhards (30.),

2:2 Enes Düven (58. Foulelfmeter), 2:3 Lucas Heitzer (85.)

 

Gelb-Rot: Berat Karapinar (28./SV Alemannia Mariadorf/)
Gelb-Rot: Calvin Steiner (61./VfR Würselen/)


Poth sichert Kohlscheider BC II das Remis

Kohlscheider BC II – Alemannia Mariadorf II 1:1 (0:1)

Spielbericht Fussball.de
Die Reserve von Kohlscheider BC trennte sich an diesem Sonntag von der Zweitvertretung von Alemannia Mariadorf mit 1:1. Bereits im Vorfeld hatte einiges für ein Aufeinandertreffen zweier ebenbürtiger Teams gesprochen. Das Endergebnis bestätigte schließlich diese Einschätzung. Im Hinspiel war Kohlscheider BC II mit 1:8 krachend untergegangen.

Das Heimteam geriet schon in der neunten Minute in Rückstand, als Maximilian Schlicht das schnelle 1:0 für Alemannia Mariadorf II erzielte. Bis zur Halbzeit änderte sich am Stand nichts mehr und so ging es nach dem Pausenpfiff in den Kabinentrakt. Für den späten Ausgleich war Gian-Luca Poth verantwortlich, der in der 80. Minute zur Stelle war. Mit einem Doppelwechsel holte Josef Lantenhammer Marvin Bogatzki und Maik Rauschen vom Feld und brachte Colin Rogge und Noah Schiffer ins Spiel (84.). Letzten Endes gewann niemand die Oberhand, sodass sich Kohlscheider BC II und Alemannia Mariadorf II die Punkte teilten.

Mit zehn Siegen und zehn Niederlagen weist Kohlscheider BC II eine ausgeglichene Bilanz vor. Folgerichtig steht Kohlscheider BC II im Mittelfeld der Tabelle. Aus den vergangenen fünf Partien verbuchte Kohlscheider BC II nur vier Zähler.

Große Sorgen wird sich Lars Sachße um die Defensive machen. Schon 66 Gegentore kassierte Alemannia Mariadorf II. Mehr als zwei pro Spiel – definitiv zu viel. Neun Siege, fünf Remis und zehn Niederlagen haben die Gäste momentan auf dem Konto. Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar bei Alemannia Mariadorf II. Von 15 möglichen Zählern holte man nur zwei.

Mit diesem Unentschieden verpasste Alemannia Mariadorf II die Chance, an einem direkten Konkurrenten vorbeizuziehen. In der Tabelle verbesserte sich Alemannia Mariadorf II trotzdem und steht nun auf Rang acht.

Während Kohlscheider BC II am nächsten Sonntag (15:00 Uhr) bei SV Kohlscheid gastiert, duelliert sich Alemannia Mariadorf II am gleichen Tag mit Universitäts-SC Aachen.

 

Aufstellungen:

Kohlscheider BC II: Tim Bülles, Maik Rauschen (84. Noah Schiffer), Gian-Luca Poth, Ilas Lentz, Marvin Bogatzki (84. Colin Rogge), Linus Noah Karst, Kai Gillißen (69. Niklas Imelli), Marcel Grieß, Marc Loehrer, Lars Felix Jacobi, Maurice Kickum (56. Erik Schulz) - Trainer: Maik Rauschen - Trainer: Josef Lantenhammer


SV Alemannia Mariadorf II: Marc Breuer, Pascal Heitzer, Christoph Bergs, Mirco Fanelsa, Gunalan Gunapalan (74. Estin Zakomac), Pascal Johnen, Kristof Hillemacher, Marvin Robert, Nick Dümenil, Maximilian Schlicht, Timo Lenz (66. Jannick Hohnl) - Trainer: Lars Sachße

 

Schiedsrichter: Philipp Müller (Aachen) - Zuschauer: 30

 

Tore: 0:1 Maximilian Schlicht (9.), 1:1 Gian-Luca Poth (80.)


Kommt am 30.04.2024 zum Sportheim und feiert mit uns "Tanz in den Mai" !!!


Mariadorf feiert Doppelsieg: Drei Punkte und ein neues Familienmitglied !!!

Der Fußball-Bezirksligist setzt sich ohne Trainer Sebastian Wirtz mit 3:1 gegen Germania Eicherscheid durch.

Bericht aus der Aachener Zeitung vom 09.04.2024

 

Für Mariadorfs Coach Sebastian Wirtz war es der wohl bislang schönste Tag in seinem Leben. Zunächst beschenkte ihn seine Mannschaft mit drei Punkten, wenig später kam sein Sohn Matteo zur Welt. „Mir geht es sehr gut“, sagte der 31-jährige Übungsleiter des Fußball-Bezirksligisten, der im Krankenhaus den 3:1 (1:1)-Erfolg seiner Land-Alemannia gegen Germania Eicherscheid bejubeln durfte, am Tag danach. Für den verhinderten Chefcoach sprangen seine Co-Trainer Jannis Wetzelaer und Wolfgang Flecken in die Bresche. „Die beiden haben den Job am Sonntag super gemacht“, sparte Wirtz nicht mit Lob für seine Assistenten.

 

Trotz der bitteren Niederlage übermittelte auch der gegnerische Trainer sofort seine Glückwünsche an den noch jungen Vater. „Es gibt viel Wichtigeres als Fußball. Das freut mich sehr für Basti“, sagte Sandro Bergs, der mit der Germania durch die Pleite auf den siebten Tabellenplatz der Staffel vier abgerutscht ist. Dabei hatte sich seine Mannschaft vor allem in den ersten 45 Minuten mindestens ebenbürtig präsentiert. Nach der Führung der Gastgeber durch Lucas Heitzer (22. Minute) zeigten die Eicherscheider eine Reaktion und glichen durch Louis Breuer fast postwendend zum 1:1 aus (26.). „Wir hatten in der ersten Halbzeit drei hundertprozentige Chancen, der Gegner eigentlich nur eine. Wir waren mit unserer Leistung bis zur Pause zufrieden“, verdeutlichte Bergs.

 

Sein Gegenüber sah die Sache ähnlich und ergänzte: „Leider hatten wir in der ersten Halbzeit nicht die nötige Ruhe im Ballbesitz und konnten so unser passsicheres Spiel nicht aufziehen. In der Pause haben wir dann an ein paar Schrauben gedreht“, erläuterte Wetzelaer, dessen Schützlinge offenbar gut zugehört hatten. Denn kurz nach dem Wiederanpfiff markierte Berat Karapinar das 2:1 für die Hausherren (48.). Der gelernte Abwehrspieler lauerte nach einem Freistoß von Pascal Willems am zweiten Pfosten und drückte die Kugel über die Linie.

 

„Der Treffer hat uns natürlich in die Karten gespielt“, gab Wetzelaer zu, der bis vor kurzem noch die Schuhe für die zweite Mannschaft der Land-Alemannia geschnürt hat. Seit gut zwei Wochen ist er nun als Co-Trainer bei der Ersten im Einsatz. Joel Klieber machte schließlich mit dem 3:1 den Deckel drauf (77.). „Einer durchwachsenen ersten Halbzeit folgte eine starke zweite Halbzeit, sodass wir am Ende der in meinen Augen verdiente Sieger waren“, resümierte Wetzelaer.

 

Die Mariadorfer festigten durch den Erfolg Tabellenplatz drei. Der Rückstand zum Zweiten SC Erkelenz beträgt weiterhin sechs Punkte. Am kommenden Wochenende ist das Wirtz-Team beim VfR Würselen gefordert. „Der VfR wird nach drei Niederlagen in Folge sicherlich mit Wut im Bauch mal wieder einen Dreier vor eigenem Publikum einfahren wollen. Wir erwarten ein intensives Spiel, indem uns alles abverlangt wird. Wir wollen aber trotzdem unsere Serie weiter ausbauen“, verdeutlichte Wetzelaer, der möglicherweise auf Kapitän Yannik Voussen verzichten muss, der in der Partie gegen Eicherscheid bereits nach acht Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

 

Die Germania will nach zwei Pleiten in Serie unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. „Wir wollen das Bestmögliche rausholen. De facto muss man aber mit Blick auf die Rückrundentabelle festhalten, dass das von den Ergebnissen her einfach schlecht ist“, legte Bergs vor dem Vergleich am kommenden Sonntag gegen Grün-Weiß Welldorf-Güsten den Finger in die Wunde. „Ich verfolge ja auch die Alemannia relativ intensiv. Linksverteidiger Sasa Strujic hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass immer Glück zu haben auch Können ist. Andersherum bedeutet das aber auch, dass immer nur Pech zu haben nicht nur Pech ist…“

 

Der A-Lizenz-Inhaber, der auch in der kommenden Saison die Germania anleiten wird, verhehlte dabei nicht, dass diese schwierige Phase momentan „keinen Spaß“ mache. Zu allem Überfluss ist die personelle Situation momentan äußerst angespannt. In Mariadorf standen Bergs nur zwei gesunde Ersatzspieler zur Verfügung, sodass der Trainer erneut das Trikot selbst überstülpen musste. „Es geht jetzt darum, in jedem Spiel ans Maximum zu gehen, die Fehler zu reduzieren und Tore zu schießen. Nur so können wir weitere Punkte einfahren.“


Alemannia Mariadorf – Germania Eicherscheid 3:1 (1:1)

SPIELBERICHT FUSSBALL.DE

ALEMANNIA MARIADORF SIEGT IM TOPSPIEL IN ALSDORF


Am Sonntag begrüßte der Alemannia Mariadorf den SV Germania Eicherscheid. Die Begegnung ging mit 3:1 zugunsten des Alemannia Mariadorf aus. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Der Alemannia Mariadorf wurde der Favoritenrolle gerecht. Im Hinspiel hatte der SV Germania Eicherscheid die Oberhand behalten und einen 4:0-Erfolg davongetragen.


Ein frühes Ende hatte das Spiel für Yannik Voussen von Alemannia Mariadorf, der in der neunten Minute vom Platz musste und von Kafan Othman ersetzt wurde. 100 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für die Mannschaft von Coach Sebastian Wirtz schlägt – bejubelten in der 23. Minute den Treffer von Lucas Heitzer zum 1:0. Aus der Ruhe ließ sich der SV Germania Eicherscheid nicht bringen. Louis Breuer erzielte wenig später den Ausgleich (26.). Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging. Berat Karapinar stellte die Weichen für den Alemannia Mariadorf auf Sieg, als er in Minute 48 mit dem 2:1 zur Stelle war. Joel Klieber versenkte die Kugel zum 3:1 für das Heimteam (76.). Am Ende stand der Alemannia Mariadorf als Sieger da und behielt mit dem 3:1 die drei Punkte verdient zu Hause.


Trotz des Sieges bleibt der Alemannia Mariadorf auf Platz drei. Mit dem Sieg baute der Alemannia Mariadorf die erfolgreiche Saisonbilanz aus. Bislang holte der Alemannia Mariadorf 15 Siege, ein Remis und kassierte erst acht Niederlagen. Zuletzt lief es erfreulich für den Alemannia Mariadorf, was zwölf Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen.


In der Tabelle liegt der SV Germania Eicherscheid nach der Pleite weiter auf dem fünften Rang. Zwölf Siege, drei Remis und neun Niederlagen hat das Team von Sandro Bergs derzeit auf dem Konto. Für die Gäste sprangen in den letzten fünf Spielen nur drei Punkte heraus.


Am kommenden Sonntag trifft der Alemannia Mariadorf auf den VfR Würselen, der SV Germania Eicherscheid spielt am selben Tag gegen den SV Grün-Weiß Welldorf-Güsten.

 

Aufstellungen:

 

SV Alemannia Mariadorf: Taofeek Idowu (81. Orcun Behil), Berat Karapinar (70. Stefan Vujicic), Pascal Willems, Joel Klieber (83. Maximilian Herbst), Tim Nießen (86. Jan Körfer), Lucas Heitzer, Yannik Voussen (8. Kafan Othman) - Trainer: Wolfgang Flecken


Germania Eicherscheid: Pascal Förster, Lars Schumacher, Janis Weishaupt, Stephan Kaulartz, Louis Breuer (76. Fabian Markert), Luis Simon, Christian Titz, Steven Mensger (68. Pascal Strauch), Nico Wilden, Tobias Kelleter, Tim Wilden - Trainer: Sandro Bergs


Schiedsrichter: Luca Povoledo - Zuschauer: 120


Tore: 1:0 Lucas Heitzer (22.), 1:1 Louis Breuer (26.), 2:1 Berat Karapinar (48.), 3:1 Joel Klieber (77.)

 

Highlights zum Spiel


Alemannia Mariadorf II – FV Vaalserquartier II 1:5 (0:2)

SPIELBERICHT FUSSBALL.DE
SOUVERÄNER SIEG ÜBER ALEMANNIA MARIADORF II

Die Reserve von FV Vaalserquartier veranstaltete am Sonntag in Alsdorf ein Schützenfest. Mit 5:1 wurde die Zweitvertretung von Alemannia Mariadorf abgefertigt. FV Vaalserquartier II erledigte die Hausaufgaben sorgfältig und verbuchte gegen den Underdog einen Dreier. Im Hinspiel hatte FV Vaalserquartier II Alemannia Mariadorf II mit einem beeindruckenden 5:0 vom Feld gefegt.
FV Vaalserquartier II ging durch Johannes Meburger in der 21. Minute in Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Momme Sönnichsen den Vorsprung der Gäste auf 2:0 (42.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Der dritte Streich von FV Vaalserquartier II war Paul Großekemper vorbehalten (46.). Lars Sachße von Alemannia Mariadorf II nahm zum Wiederanpfiff einen Wechsel vor: Ivan Beker blieb in der Kabine, für ihn kam Maik Lenz. In der 48. Minute brachte Pascal Heitzer das Netz für die Gastgeber zum Zappeln. In der 55. Minute änderte Thomas Steinbusch das Personal und brachte Tom Schubert und Ndombasi Gaynor Mobi mit einem Doppelwechsel für Großekemper und Nick Kreisig auf den Platz. Für ruhige Verhältnisse sorgte Meburger, als er das 4:1 für FV Vaalserquartier II besorgte (79.). Sönnichsen gelang in den Schlussminuten noch ein weiterer Treffer für FV Vaalserquartier II (90.). Letztlich fuhr FV Vaalserquartier II einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.


Alemannia Mariadorf II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Nach 23 absolvierten Begegnungen nimmt Alemannia Mariadorf II den achten Platz in der Tabelle ein. Neun Siege, vier Remis und zehn Niederlagen hat Alemannia Mariadorf II derzeit auf dem Konto.


FV Vaalserquartier II hat nach dem souveränen Erfolg über Alemannia Mariadorf II weiter die fünfte Tabellenposition inne. Die Offensive von FV Vaalserquartier II in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Auch Alemannia Mariadorf II war in diesem Spiel mehrmals überfordert. Bereits 65-mal schlugen die Angreifer von FV Vaalserquartier II in dieser Spielzeit zu. FV Vaalserquartier II sammelt weiterhin fleißig Erfolge, deren Zahl sich mittlerweile auf zwölf summiert. In der Bilanz kommen noch drei Unentschieden und sieben Niederlagen dazu.
Der Motor von Alemannia Mariadorf II stottert gegenwärtig – seit vier Spielen ist man jetzt sieglos. Anders ist die Lage hingegen bei FV Vaalserquartier II, wo man insgesamt 39 Punkte auf dem Konto verbucht und damit den fünften Tabellenplatz belegt.


Am nächsten Sonntag (11:00 Uhr) reist Alemannia Mariadorf II zu Kohlscheider BC II, gleichzeitig begrüßt FV Vaalserquartier II den SV Kohlscheid auf heimischer Anlage.

 

Aufstellungen:

 

SV Alemannia Mariadorf II: Timo Lenz, Pascal Heitzer, Mirco Fanelsa, Pascal Johnen (72. Estin Zakomac), Ivan Beker (46. Maik Lenz), Denis Hermanns, Marvin Robert (68. Daniel Ramos-Lopez), Gunalan Gunapalan, Nick Dümenil, Hüseyin Can Balik, Maximilian Schlicht (58. Timo Bieniek)

Trainer: Lars Sachße

 

FV Vaalserquartier II: Yannik Geilenkirchen, Fynn Hangarter, Max Zimmermann (79. Sven Bosbach), Gaspard Hennion, Paul Großekemper (55. Tom Schubert), Johannes Meburger, Nick Kreisig (55. Gaynor Mobi Ndombasi), Tobias Leithold, Leon Gerhard Coerdt, Momme Sönnichsen,

Serhad Uyaniker (70. Maximilian Senn) - Trainer: Thomas Steinbusch

 

Schiedsrichter: Arno Wunderlich (Herzogenrath)


Tore: 0:1 Johannes Meburger (21.), 0:2 Momme Sönnichsen (42.), 0:3 Paul Großekemper (46.), 1:3 Pascal Heitzer (48.), 1:4 Johannes Meburger (79.), 1:5 Momme Sönnichsen (90.)


Gelb-Rot: Daniel Ramos-Lopez (90./SV Alemannia Mariadorf II/)

 

Highlights zum Spiel


Peter Delzemich gewinnt „Knobel World Open 2024“ in Mariadorf

Nach zahlreichen Qualifikationsturnieren wie den „Las Vegas Open“ in Vegas, den „Greek Open“ in Kreta und zahlreichen weiteren Vorkämpfen in Baryssau, Istrien und der Lombardei konnten sich am Ende im hochklassigen Final Table sechs Topspieler qualifizieren.

 

Peter „111“ Delzemich

 

Micha „Mac 6“ Krings

 

Stephan „die sportliche Leitung“ Hummers

 

Mario genannt Romario 

 

„The Zimmermanns“ alias Tobi „tobt“ und Ludwig „wo ist meine Brille“

 

Nach überragenden Wettstreiten wurde die Berliner Luft manchmal sehr knapp und so mancher Vorsprung schwand merklich.

 

Die zahlreichen Qualiturnieren hatten an dem ein oder anderen Mitspieler gezerrt. Am Ende standen sich am Final Final Table die langjährigen Freunde Pit und Micha gegenüber. Hier gewann Pit Delzemich mit 3 mal aus (1-1-1) in vier Hälften verdient gegen Micha Krings, der sich mit dreimal Mac 6 im Finale geschlagen geben musste.

 

Herzlichen Glückwunsch an den Knobel World Champion 2024 Peter Delzemich.

 

Unter tosendem Applaus bekam er als Sieger von 2117 Teilnehmern vom Vorsitzenden Guido Lenz, neben dem Siegerpokal auch die stattliche Siegprämie von 50.000 Penunzen übergeben.

 

Danke an alle fürs Mitwirken, ebenso Danke an die Vereinswirtin Anita und an Bernd fürs königliche Bewirten.

Einige nützliche Links