Bericht aus der Aachener Zeitung von Sigi Malinowski (21.08.2019)

Mariadorf sieht sich selbst nicht als Favorit

Die Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, startet mit neun Mannschaften aus der Städteregion in die neue Saison. Ein Überblick, Teil 1

Gut möglich, dass Trainer Daniel Krümberg seine Haarener auf dem Weg nach Mariadorf erst mal einen Gute-Laune-Song singen lässt. Am kommenden Sonntag muss die DJK direkt zu einem Knallerspiel aufbrechen. „Hey, ab in den Süden, den Punkten hinterher . . .“, könnten sich die Aachener auf dem Weg in den Alsdorfer Südpark die kurze Anfahrtzeit vertreiben. Mariadorf ist schon vor den ersten Ballwechseln von vielen Trainern der Fußball-Bezirksliga, Staffel 4, als möglicher Titelkandidat genannt worden. Unser Mitarbeiter Sigi Malinowski hörte sich bei den neun Klubs aus der Umgebung um. Wer steht im Umbruch, wie ist die Liga einzuschätzen, wo sind die Titelkandidaten zu finden, fand ein Kommen und Gehen statt?

 

DJK FV Haaren

Die DJK FV Haaren hat eine gute Saison 18/19 gespielt. Das ist auch der professionellen Arbeit ihres Trainers Daniel Krümberg geschuldet. Tabellenplatz vier hat Zufriedenheit ausgelöst, doch will man in diesem Gemütszustand nicht innehalten. „Unser Ziel ist es, auch in diesem Jahr eine gute Rolle in der Liga spielen zu wollen“, gibt Krümberg vor. Das soll dadurch erreicht werden, dass „wir defensiv stärker stehen müssen, mehr Mut zeigen wollen und unseren Stürmern mehr Handlungsspielraum einräumen wollen“.

Zudem möchte der Haarener Coach „unsere Heimbilanz verbessern. Während wir auswärts sehr stark auftraten, wollen wir jetzt auch im eigenen Stadion eine Macht sein.“ Aus der Vorbereitung heraus sieht Krümberg bereits „viele Verbesserungen und einige Fortschritte. Das soll nun schnell auch im Punktspielbetrieb greifen.“

 

Raspo Brand

„Leider mussten wir sehr viel improvisieren“, blickt Raspo Brands Trainer Daniel Formberg auf die Saisonvorbereitung zurück. Der für Dirk Braunleder gekommene Coach, der zuletzt den Landesligisten Hertha Walheim betreute, bewertet die Vorbereitung insgesamt als „recht gut“, aber er musste auch mehrere Spieler verletzt streichen. Zuletzt haben sich „drei Leute von uns durch Foulspiele arge Verletzungen zugezogen“, hatte der Pokalsieg über den Ortsnachbarn Borussia Brand einen hohen Preis.

Dennoch: Trotz vieler Umstellungen „haben die Jungs das bislang ganz gut gemacht“. Insgesamt hat Raspo nur drei neue Leute verpflichtet. Das spricht dafür, „dass wir einen ausgeglichenen Kader auf einem guten Niveau haben“, freut sich Daniel Formberg auf die Saison. „Wir sind vergangene Saison Dritter geworden, da werden wir kaum ausgeben können, Achter werden zu wollen“. Formberg: „Jetzt ist ein guter Start wichtig.“

 

Germania Eicherscheid

Vier Leute – zwei aus der zweiten Mannschaft und zwei aus der A-Jugend – hat man geholt, nur zwei gingen. Dazu haben sich Marcel Hermanns und Jan Breuer bereit erklärt, als Standby in Notfällen zur Verfügung zu stehen. Germania Eicherscheid geht also weiterhin einen soliden Weg. Der Vizemeistertitel ist sicherlich eine „Hausnummer“ für Trainer Marco Kraß und seinen neuen Assistenten Jens Mero, der die Nachfolge von Lukas Kraß antrat. Vor diesem Hintergrund sagt Marco Kraß, „wir wollen oben mitspielen und vor allen Dingen die in den vergangenen beiden Jahren fortgeschrittene Entwicklung ausweiten“.

Diesen Weg geht man mit einer eingespielten Mannschaft und der Absicht, „guten Bezirksliga-Fußball spielen zu wollen“. Bis auf eine Partie haben Kraß und Co. alle Vorbereitungsspiele gewonnen. Die Germanen scheinen also gerüstet für die Auftaktpartie gegen den letztjährigen Aufsteiger FV Vaalserquartier.

 

FSV Columbia Donnerberg

Das Ziel, die Klasse zu sichern, kann nur die vordergründige Aufgabe beim FSV Columbia Donnerberg sein. Mit einer beachtlichen Leistung sicherte sich der Klub in der Saison 18/19 den Verbleib in der Bezirksliga. Obwohl ein deutlicher Einschnitt bei den Aufwandsentschädigungen vorgenommen werden musste, schaffte Donnerberg unter Trainer Tobias Voss den versprochenen Klassenerhalt.

Nun steht Voss‘ Nachfolger Mohamed Zeroual vor der schwierigen Mission, schnell ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. 13 neue Spieler sollen integriert werden. Bei den Abgängen dürfte der nach Hilal Maroc Bergheim gewechselte Top-Stürmer Fitim Kaciku ein großer Verlust sein. Dennoch reisen Zeroual und Co. optimistisch zum ersten „Kracher“-Spiel der neuen Saison. Bei der SG Stolberg kommt es zum spannenden Derby.

 

Alemannia Mariadorf

Bei der Land-Alemannia herrscht große Vorfreude auf die neue Saison. Dabei zieht man keine Stirnfalten, wenn die Einschätzung der Konkurrenz in Mariadorf ankommt und vermehrt der Begriff Titelkandidat vernommen wird. „Das ist doch schön“, sagt Trainer Gabriele Di Benedetto. Er fügt aber an, „das spricht doch dafür, dass der Klub offenbar sehr zielgerichtet eingekauft hat“.

„Ich teile aber die Einschätzungen meiner Kollegen nicht, Top-Favorit zu sein“, so Di Benedetto. Man wolle „sich weiter entwickeln im Vergleich zur abgelaufenen Saison“. Zuletzt hatte der Coach einen guten Auftritt seines Teams beim Pokalerfolg in Oidtweiler (2:1) gesehen. Aber er sagt auch vor dem Heimauftakt gegen Haaren. „Es gibt noch Luft nach oben.“ Dennoch schwingt Optimismus mit: „Wir haben alle Bock auf diese Saison.“

Aufruf zur Mitarbeit bei der Jugend- und Vereinsarbeit

                    beim SV. Alemannia Mariadorf 1916 e.V.

Liebe Vereinsmitglieder, liebe sportverbundenen Mitbürger in der ehemaligen Gemeinde Hoengen.

            

Viele Jahre wurden für den derzeitigen Standort der Sportanlage „Südpark“ und Heimat des 

SV. Alemannia Mariadorf gerungen. Mit der Pachtverlängerung vor nahezu 10 Jahren zwischen dem Eigentümer Evonik und der Stadt Alsdorf wurde seinerzeit dem Verein weitere 40 Jahre Zugehörigkeit für die Sportanlage garantiert. Mit der Zusage verbunden war kurze Zeit später die Instandsetzung des in die Jahre gekommenen Tennenplatzes, der als ehrwürdige Spielfläche wieder hergerichtet wurde. Die Pflege und Unterhaltung der kompletten Sportanlage obliegt seit 1982 dem Verein, der mit großem  Einsatz und Dank ehrenamtlicher Hilfe der Mitglieder es bisher geschafft hat, dass die Anlage überaus vorzeigenswert erscheint. Dies findet jederzeit Anerkennung bei der Verwaltung und dem Rat in der Stadt Alsdorf, die im Rahmen der Sportförderrichtlinien den Verein hierbei finanziell unterstützt. Der Eigenanteil des Vereins übersteigt den jährlich zu erstellenden Verwendungsnachweis für die Stadt stets um ein vielfaches. So z.B. hatte der Vereinsvorstand im letzten Jahr beschlossen, die Umkleide- und Sanitärräume im Clubheim zu sanieren. Dank finanzieller Rücklagen und Zuschüssen - u.a. sei an dieser Stelle Dank dem Siedlerbund Blumenrath und der Kulturstiftung der Sparkasse Aachen gesagt- wurde die Infrastrukturmaßnahme Ende Februar mit insgesamt 30.000 € Eigenfinanzierung abgeschlossen und trägt mit dazu bei, dass sich die Sportler im Verein wohlfühlen. Dank sei an dieser Stelle den ausführenden Firmen und den fleißigen, ehrenamtlichen Helfern gesagt.

 

In der Ratssitzung am 26.03.2019 wurde die Verwaltungsvorlage über den Bau des Kunstrasenplatzes einstimmig durch alle anwesenden Ratsmitglieder bestätigt. Die in der Sitzung zahlreich anwesenden Vereinsmitglieder des SV. Alemannia Mariadorf zeigten sich überaus erfreut und dankten mit lang anhaltendem Applaus hierfür im Besonderen dem Bürgermeister,

Alfred Sonders, der in vielen Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen den Weg geebnet hat.

 Mit der Eigentumsübernahme durch die Stadt und dem Erhalt des Standortes innerhalb des Stadtteilkerns in Mariadorf bietet die Schulsportanlage „Südpark“ allen Kindern, Schulen und Bürgern kurze Wege zur Ausübung ihres Sports.

 

 Der Vereinsvorstand ist hinsichtlich eines Breitensportangebotes im Verein jederzeit mit anderen Vereinen zu Gesprächen bereit und ist sicher, dass wieder viele Jugendliche die u.a. wegen des fehlenden Angebots des Kunstrasenplatzes den Verein verlassen haben, den Weg wieder zu ihrem Heimatverein zurückfinden werden. Die Förderung unserer eigenen Jugend war stets eine wichtige Säule im Vereinsleben des SV. Alemannia Mariadorf und hat bis zum heutigen Tag mit dazu beigetragen, dass der Verein stets erfolgreich war und weiterhin sein wird. Jugendarbeit in den Vereinen zu vernachlässigen ist fahrlässig und dies haben viele Vereine in den letzten Jahren schmerzhaft erfahren müssen und standen vor der Vereinsauflösung.

 

Unsere Jugendabteilung ist jedoch wie auch in anderen Vereinen feststellbar, aufgrund fehlender, verantwortungsvoller, Ehrenamtler, qualifizierter Trainer und Betreuer an einem Punkt angekommen, wo dringend Unterstützung gefragt ist, um weiterhin einer erfolgreichen Arbeit und den sozialen Verpflichtungen zum Wohle unserer zahlreichen Jugendlichen nachzukommen. Unterstützen Sie uns hierbei. Einführung in die Vereinsarbeit wird gewährleistet, sowie ggf. Besuch von Lehrgängen für angehende Trainer, Schiedsrichter etc. wird finanziell durch den Verein geleistet.

Der Vereinsvorstand des SV. Alemannia Mariadorf bittet um Unterstützung und Mithilfe bei der Ausbildung und Qualifizierung unserer Jugendlichen und wendet sich an alle Mitbürger, die Interesse an der Jugend- und Vereinsarbeit zeigen, -an alle ehemaligen Spieler und Betreuer, sowie Trainer, die gerne wieder gemeinsam sportliche Ziele verfolgen und erreichen wollen-, mitzumachen!

 

Vereinsarbeit ist vielfältig; Wer will, kann nach seinen individuellen Fähigkeiten bei uns mitmachen.

Die Möglichkeiten, bei uns einzusteigen, sind fast unbegrenzt. Wir brauchen Menschen, die betreuen, organisieren, managen, verwalten, trainieren, anleiten, feiern, schreiben, reden und vieles andere mehr können. Sie müssen sich bei uns auch nicht auf ewig verpflichten. Ehrenamtliche Mitarbeit lässt sich zeitlich begrenzen, indem beispielsweise nur eine bestimmte Aufgabe übernommen und erledigt wird. Niemand muss gleich perfekt sein! Bei der Teamarbeit in unserem Verein hilft man sich gegenseitig und lernt voneinander. Nur aus dem Zusammenwirken ergibt sich der Erfolg!

             Interessiert? Melden Sie sich; gerne führen wir mit Ihnen ein Gespräch.

 

Terminvereinbarung unter: 0176-20957501

bzw.

Email: alemannia-mariadorf@t-online.de

 

Interessierte sind herzlich eingeladen und können sich ausgiebig die bestehende Infrastruktur anschauen und sich über die Vereins- und Jugendarbeit informieren.

 

Die Mitglieder des Hauptvorstandes, der Jugendabteilung, sowie der Alt Herren-Abteilung werden gerne ihre Fragen beantworten und Anregungen entgegennehmen.

 

Der Gesamtvorstand

Neuer Schiedsrichterlehrgang ab 30.08.2019

Im Fußballkreis Aachen findet zu nachfolgenden Terminen ein Anwärterlehrgang Schiedsrichter statt

 

Freitag, 30.08.2019,

Samstag, 31.08.2019,

Donnerstag, 05.09.2019,

Samstag, 07.09.2019,

Dienstag, 10.09.2019,

Samstag, 14.09.2019 (Prüfungstag).

 

Die Schulungen finden abends statt, die Samstage werden komplett genutzt. Ein erfolgreicher Prüfungsabschluss setzt eine regelmäßige Teilnahme voraus. Die Anmeldung erfolgt über den Verein per e-mail unter:  alemannia-mariadorf@t-online.de, bzw. bei den Mitgliedern des Vorstandes.

 

Das Mindestalter beträgt 13 Jahre.

 

Die Lehrgangsgebühr wird vom Verein übernommen !!!

Neuerungen der WDFV-Spielordnung:

Ab 1. Juli vier Wechsel erlaubt

Amateure in NRW erhalten Punktabzug bei Nichtantritt

Amateurfußballvereine in Nordrhein-Westfalen, die in der Schlussphase einer Saison nicht mehr zu ihren Pflichtspielen antreten, werden künftig mit Punktabzug bestraft. Der Beirat des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) hat nunmehr für seine Spielordnung verabschiedet, dass Spielverzicht oder Nichtantreten nach dem 1. Mai eines jeden Spieljahres zum Abzug von drei Punkten pro nicht durchgeführten Spiel für die betroffene Mannschaft in der folgenden Spielzeit führt. Maximal ist ein Abzug von neun Punkten pro Saison möglich.

 

Bislang wurden Mannschaften, die nicht angetreten sind, nur mit einer negativen Spielwertung und einem Ordnungsgeld in Höhe von 100 Euro bestraft. Auch dieses Strafmaß hat weiterhin Bestand. Die Änderung in der WDFV-Spielordnung tritt zum 1. Juli in Kraft und gilt in NRW für den gesamten Ligenbetrieb im Seniorenfußball inklusive der Regionalliga abwärts.

 

Zudem wurde für die WDFV-Spielordnung ab 1. Juli festgelegt, dass in allen Pflichtspielen im Amateurbereich während der gesamten Spieldauer vier Spieler ausgewechselt werden dürfen. Dieser Austausch ist an keine Voraussetzung gebunden.

 

Spielordnung (SpO) Inkrafttreten: 01.07.2019

 

§ 37 Teilnahme an Pflichtspielen

(1) Jeder Verein hat das Recht, an Pflichtspielen mit einer beliebigen Anzahl von Mannschaften teilzunehmen. Mit seiner Meldung, die zu dem von der Spielleitenden Stelle vorgeschriebenen Termin erfolgen muss, verpflichtet er sich zur regelmäßigen Teilnahme an den für seine Mannschaften angesetzten Spielen. Spielverzicht oder Nichtantreten nach dem 01.05. eines jeden Spieljahres führt (neben der Spielwertung des nicht ausgetragenen Spiels gemäß § 43 Abs. 2 Nr. 3) zum Abzug von drei Punkten für die betroffene Mannschaft in der folgenden Spielzeit. Die Anordnung trifft die für das nicht ausgetragene Spiel zuständige Verwaltungsstelle. (2) – (5) unverändert

 

§ 45 Spielerwechsel

Bei allen Pflichtspielen dürfen während der gesamten Spieldauer vier Spieler ausgewechselt werden. Dieser Austausch ist an keine Voraussetzung gebunden. Ein bereits ausgewechselter Spieler darf nicht mehr ins Spiel zurückkehren. Die eingewechselten Spieler sind nach dem Spiel ordnungsgemäß in das Spielberichtsformular einzutragen. Ein des Feldes verwiesener Spieler darf nicht ersetzt werden.

Hassan Koubaa schließt sich der Landalemannia an !!!

Hassan Koubaa wechselt vom A-Ligisten Fortuna Weisweiler zur Landalemannia und ist damit die wohl letzte Neuverpflichtung des Vereins, der damit die Transferplanungen für die neue Bezirksligasaison aller Voraussicht nach abgeschlossen hat und mit einem Kader von insgesamt 20 Spielern in die Saison 2019/2020 gehen wird.

 

Hassan Koubaa (29) ist der dritte Spieler, der vom A-Ligisten Fortuna Weisweiler an den Südpark wechselt und wird dem Team von Gabriele Angelo Di Benedetto mit seiner Erfahrung extrem weiterhelfen. Hassan verfügt über eine starke Technik und konnte sein Können bereits in höherklassigen Ligen unter Beweis stellen. Wir freuen uns ihn in unserem Team begrüßen zu können und wünschen ihm eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison bei der Landalemannia !!!

 

Weitere Neuzugänge:

Pascal Willems (SV Breinig), Peter Szczyrba (FC Inde Hahn), Ufuk Özer (FC Inde Hahn), Alexander Müllenberg (Germania Lich-Steinstraß), Torsten Kreutz (VfL Vichttal), Marcel Mrosek (Columbia Donnerberg), Sascha Jesse (Fortuna Weisweiler) und Stefan Filster (Fortuna Weisweiler)

Marcel Mrosek wechselt zu Alemannia Mariadorf !!!

Mit Marcel Mrosek konnte der SV. Alemannia Mariadorf einen weiteren Neuzugang für die neue Bezirksliga Saison 2019/2020 verpflichten. Marcel wechselt vom Ligakonkurrenten Columbia Donnerberg in den Südpark und wird dort in der Mannschaft von Trainer Gabriele Angelo Di Benedetto neben Sven Krimp und Timo Lenz die Torhüterposition bekleiden.

 

"Nachdem Marcel Jesse zu uns kam und mitteilte, dass er in der nächsten Saison zum SC Kellersberg wechseln wird, um dort mehr Spielpraxis zu haben, mussten wir natürlich noch etwas auf der Torhüterposition machen!", teilt der sportliche Leiter Tom Weitz mit und fügte an: "Ich denke, dass wir mit Marcel Mrosek einen erfahrenen Torhüter verpflichten konnten. Marcel ist 26 Jahre alt und befindet sich somit im besten Fußballalter. Er spielte bereits seit 2013 für Donnerberg und war seinem Verein bis heute stets treu. Für ihn war es sicherlich nicht leicht den Verein zu verlassen, aber wir freuen uns natürlich, dass wir ihn von unserem Vorhaben überzeugen konnten und erhoffen uns somit auf der Torhüterposition einen gesunden Konkurrenzkampf. Sein Vater Axel hat bereits eine Mariadorfer Vergangenheit, denn Axel spielte selber in der Ersten Mannschaft der Landalemannia in der Abwehr und war dort absoluter Führungsspieler. Ich stand damals selber noch als Kind am Spielfeldrand und feuerte die Mannschaft an! Es freut mich daher ganz besonders, dass Marcel jetzt die Vergangenheit seines Vaters bei der Landalemannia fortleben lässt!".

Alemannia Mariadorf und der schwierige Monat Mai

Bericht aus der Aachener Zeitung vom 02.05.2019

 

Haaren, Kückhoven, Roetgen, Eicherscheid, Würm-Lindern: Alemannia Mariadorf hat einen schwierigen Monat Mai vor der Brust. Das bestätigt Trainer Gabriele di Benedetto.

 

Der Coach vertraut seinen Jungs, die zuletzt sieben Punkte aus drei Begegnungen holten und mit der Empfehlung, den großen Aufstiegsfavoriten Kohlscheider BC 3:2 geschlagen zu haben, nach Haaren reisen.

 

Durch die kleine Serie hat sich die Landalemannia neun Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Wird das reichen?

 

Der Trainer wird bei dieser Frage argwöhnisch und sagt dann auch mit vorsichtigem Unterton:

„Wir schauen regelmäßig nach unten und wollen natürlich den Abstand zu den bedrohlichen Plätzen größer werden lassen.“ Mit 33 Punkten sollte jedoch nicht mehr viel anbrennen können.

Nach Haaren, das aus den vergangenen beiden Partien nur einen Punkt holte und von den Aufstiegsplätzen wieder etwas abgedriftet ist – fährt Mariadorf optimistisch.

 

„Wenn unsere Jungs – so wie gegen Kohlscheid – mit Willen, Lauf- und Kampfbereitschaft antreten, sollte für uns auch da etwas drin sein. Egal, wo wir antreten, wir müssen unser Spiel durchziehen. Das ist entscheidend.“

 

Bis auf Lukas Heitzer, der erst kommende Woche wieder im Kader steht, hat di Benedetto alle Spieler an Bord.

Alemannia Mariadorf erhält einen Kunstrasenplatz !!!

Am Dienstag, den 26.03.2019 stand ein wichtiger Termin für den SV. Alemannia Mariadorf bei der Stadt Alsdorf an. In der öffentlichen Ratssitzung, die um 18 Uhr begann, sollte eine

richtungsweisende Entscheidung für den Verein getroffen werden und zwar ob der Verein in naher Zukunft einen Kunstrasenplatz erhält oder nicht. Hierzu reiste die Landalemannia mit zahlreichen Mitgliedern in den Vereinsfarben gekleidet zum Termin an; mit dabei auch eine

Vielzahl von Spielern der Ersten und Zweiten Mannschaft.

 

Bürgermeister Alfred Sonders war sehr beeindruckt von der Zuschaueranzahl und merkte an,

dass eine so hohe Zuschaueranzahl bei Ratssitzungen nicht üblich sei. Anschließend ließ er es

sich nehmen die „Landalemannen“ zu begrüßen.

 

Nachdem zunächst einmal andere Entscheidungen durch den Rat der Stadt Alsdorf zu treffen waren, kam es dann nach ca. 30 Minuten, zur Entscheidung über den Kunstrasenplatz. Der Rat der Stadt Alsdorf war sich jedoch schnell einig und beschloss einstimmig, dass unser Verein einen Kunstrasenplatz inklusive neuer LED-Fluchtlichtanlage und Leichtathletikanlage erhält.

Der Kunstrasenplatz soll den in die Jahre gekommenen Rasenplatz ersetzen!

 

Wann der Kunstrasenplatz gebaut werden kann, steht noch nicht fest. Angedacht ist eine Fertigstellung des Platzes jedoch spätestens im kommenden Jahr.

Willems und Szczyrba kehren zur Landalemannia zurück !!!

Der SV. Alemannia Mariadorf kann zwei weitere Neuverpflichtungen vermelden, bei denen es sich um zwei bekannte Gesichter handelt: Pascal Willems (SV Breinig, 30 Jahre) und Peter Szczyrba (FC Inde Hahn, 30 Jahre) kehren an ihre alte Wirkungsstätte zurück und werden in der nächsten Saison das Team von Trainer Gabriele Angelo Di Benedetto verstärken. Beide Spieler spielten zuletzt 2012/2013 zusammen bei der Landalemannia, bevor Peter Szczyrba sich entschied eine neue Herausforderung beim FC Inde Hahn zu suchen.

 

Pascal Willems spielte weitere Jahre bei der Landalemannia und wechselte dann in der Saison 2017/2018 zum SV Breinig in die Mittelrheinliga und versuchte sich dort weiterzuentwickeln. Da beide Spieler bis heute gut befreundet sind, hatten sie den Wunsch nochmals zusammenzuspielen und entschieden sich nach guten Gesprächen mit den Verantwortlichen zu ihrem Heimatverein zurückzukehren, mit dem sie bereits einige Erfolge feiern konnten. Pascal Willems kam in der Mittelrheinliga bislang 30 Mal zum Einsatz und erzielte dort zwei Tore. Nach seinem Abgang konnte er sich beim SV Breinig weiterentwickeln und eine Menge dazu lernen, was ihn mit Sicherheit noch besser gemacht hat. „Ich freue mich ab der neuen Saison wieder in der Heimat zu sein und auch wieder das Schwarz/Gelbe Trikot zu tragen, denn der Verein hängt mir am Herzen und ich wollte nach zwei tollen Jahren in Breinig einfach wieder mehr spielen. Das ich das jetzt auch noch mit Peter und einigen anderen Freunden zusammen tun kann, freut mich natürlich besonders. Ich denke, wir werden im nächsten Jahr ein gutes Team haben und ich möchte natürlich dazu beitragen, dass der SV. Alemannia Mariadorf wieder an alte Erfolge anknüpfen kann“, teilte Pascal Willems mit. 

 

Peter Szczyrba hat nach seinem Abgang im Jahr 2013 nur beim FC Inde Hahn gespielt und konnte dort auch Erfahrung in der Landesliga, wie auch in der Mittelrheinliga sammeln. Nach sechs Jahren kehrt nun auch er zur Landalemannia zurück. Peter konnte für den FC Inde Hahn in bislang 135 Meisterschaftsspielen, insgesamt 64 Tore erzielen und wird das Team ebenfalls verstärken können. „Ich hatte eine sehr schöne Zeit beim FC Inde Hahn und habe viele Erfolge mit dem Verein gefeiert. Nach sechs Jahren habe ich jedoch das Bedürfnis gehabt mich zu verändern. Ich wollte nochmal zusammen mit Pascal spielen und dies natürlich in Mariadorf. Deswegen habe ich nach den guten Gesprächen mit den Verantwortlichen sofort gemerkt, dass dies der richtige Schritt ist. Ich freue mich auf die Aufgabe und möchte dem Team natürlich mit meiner Erfahrung weiterhelfen.“ gibt Peter Szczyrba an. Der SV. Alemannia Mariadorf konnte somit Neuzugang Nummer 4 und 5 vermelden und freut sich ganz besonders über die Rückkehr von Pascal und Peter. Viel Erfolg Euch Beiden !!!

Ufuk Özer wechselt zu Alemannia Mariadorf !!!

Mit Ufuk Özer (20 Jahre) vom FC Inde Hahn, konnte der SV. Alemannia Mariadorf einen sehr jungen, talentierten Spieler verpflichten, der bereits in der Jugend viel Erfahrung in höherklassigen Ligen (Mittel-, Regional- und Bundesliga) sammeln konnte und somit bereits in frühen Jugendjahren eine gute Ausbildung genossen hat u.a. bei Borussia Mönchengladbach. „Wir sind sehr froh, dass wir Ufuk von unserem Konzept überzeugen konnten und freuen uns ihn im Mariadorfer Südpark begrüßen zu dürfen“, teilte der sportliche Leiter Tom Weitz mit. Mit Ufuk Özer kann der SV. Alemannia Mariadorf somit Neuzugang Nummer 6 für die neue Saison bekannt geben.

Der SV. Alemannia Mariadorf hat einen schweren Verlust erlitten und trauert um seinen Sportkameraden Karl-Heinz Barth !!!

Am Donnerstag, 28.03.2019 verstarb unser Jugendleiter Karl-Heinz Barth nach kurzer, aber schwerer Krankheit im Alter von 63 Jahren.       

 

Mit ihm verlieren wir einen vorbildlichen Sportkameraden und guten Freund. Der gesamte Verein trauert mit seiner Ehefrau Manuela und seinen Kindern. Karl-Heinz wirkte lange Jahre als Jugendleiter beim  SV. Alemannia Mariadorf und war als Vereinsmitglied viele Jahre dem Verein eng verbunden.

      

Mit Karl-Heinz Barth verliert unser Verein einen sehr engagierten Mitstreiter, der einen bedeutenden Teil seines Lebens dem Fußball gewidmet hat.

      

Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen  und seinen vielen Freunden.

      

Wir werden Karl-Heinz ein ehrendes Andenken bewahren!

 

Thomas Balduin, Sven Krimp, Timo Lenz, Jan Hess und Lucas Heitzer werden auch in der nächsten Saison für die Erste Mannschaft auflaufen !!!

Nach weiteren guten Gesprächen konnte der SV. Alemannia Mariadorf fünf weitere Spieler der Ersten Mannschaft davon überzeugen, auch in der kommenden Saison für den Verein zu spielen, worüber wir uns natürlich sehr freuen. 

 

Thomas Balduin ist aktueller Kapitän unserer Mannschaft und ein Mariadorfer Urgestein. Mit seinen 32 Jahren gehört er zu den erfahrenen Spielern im Team und spielt bereits seit der Jugend im Verein. Für ihn war es somit keine schwere Entscheidung, dem Verein seine Zusage über diese Saison hinaus zu geben.

 

Sven Krimp ist unser aktueller Stammtorwart, der letzten Sommer vom SV Brachelen zur Landalemannia gewechselt ist. Sven hat sich ganz schnell im Verein eingelebt und fühlt sich sehr wohl. Auch er hat sich sehr schnell dafür entschieden, auch im nächsten Jahr für die Alemannia zu spielen, auch wenn er eine längere Anreise (Heinsberg) hat, die er aber gerne in Kauf nimmt. 

Timo Lenz ist 19 Jahre alt und der Sohn unseres neuen Vorsitzenden Guido Lenz. Er ist ein junger Torwart, der langsam an die Erste Mannschaft herangeführt werden soll. Bislang kam er für die Erste Mannschaft nicht zum Einsatz, sammelt jedoch Spielpraxis bei der Zweiten. Das Trainerteam sieht sehr viel Potenzial in ihm und erhofft sich, dass er in den nächsten Jahren den Sprung zum Stammtorwart der Ersten schaffen kann. Auch für ihn war es keine besonders schwere Entscheidung, auch im nächsten Jahr für "seinen Verein" die Schuhe zu schnüren.

 

Jan Hess kam erst im Winter von der A-Jugend von Hertha Walheim nach Mariadorf. Er ist erst 18 Jahre alt, aber hat sich bereits zu einer festen Größe entwickelt und auch die ersten beiden Spiele absolviert. Jan hat sehr viel Talent und großes Potenzial, was natürlich durch Trainer Gabriele Di Benedetto gefördert werden soll. Wir sind froh, dass auch Jan bei der Landalemannia bleibt. An ihm werden wir noch viel Freude haben.

 

Auch Lucas Heitzer (22) bleibt dem Verein erhalten. Er kam in der Saison 16/17 von Wenau und spielte  bereits in der Jugend für die Alemannia. Insbesondere durch seine Technik und seine Schnelligkeit konnte er bislang überzeugen. Auch er gehört zu den jüngeren Spielern, von denen sich der Vorstand in den nächsten Jahren noch einiges verspricht und sind froh, dass auch er in der nächsten Saison dem Kader der Ersten angehören wird.

2. Vereinsehrentag des SV. Alemannia Mariadorf !!!

Der Ehrenrat des SV Alemannia Mariadorf äußerte vor einem Jahr den Wunsch, dass die Ehrung von Mitgliedern in einem angemessenen Rahmen stattfindet und Öffentlichkeit verlangt.

 

„Mit dem 2. Vereinsehrenamtstag kommt der Ehrenrat diesem Anspruch jetzt nach und wird an dem Plan festhalten, den Vereinsehrenamtstag jeweils zu Jahresbeginn durchzuführen, um das Ehrenamt im Verein zu stärken“, so Ehrenmitglied Josef Weitz, als er jetzt zum 2. Ehrenamtstag im Namen des Ehrenrates zahlreiche Ehrenmitglieder und ehrenamtliche Mitarbeiter im voll besetzten Vereinsheim willkommen hieß und drauf hinwies, dass der Vereinsvorstand über viele Jahrzehnte diese Kultur- und Wertschätzung für das Ehrenamt vorgelebt habe.

 

Weitz begrüßte insbesondere Hubert Kommer, den er als Kämpfer im Fußball in früheren Zeiten bezeichnete, mit Ehefrau Ingrid, Helma Breuer, Ehefrau des langjährigen Hauptkassierers Hans Breuer, der aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte, und Maria Weidenhaupt-Pelzer, die Ehefrau des verstorbenen langjährigen verdienstvollen Vorsitzenden Richard Weidenhaupt-Pelzer. „Mit ihm als seinen Nachfolger habe ich immer bestens zusammen gearbeitet“. Ihm zu Ehren und zu Ehren des verstorbenen Ehrenpräsidenten Peter Fleu legten die Mitglieder eine Gedenkminute ein. Dann befasste sich Ehrenmitglied und Ex-Vorsitzender Josef Weitz eingehend mit dem Thema. „Der Mensch ist ein soziales Wesen. Er lebt für die Gemeinschaft und von der Gemeinschaft“. Dies würde in der ehrenamtlichen Vereinsarbeit besonders deutlich sichtbar. Der Ehrenamtler benötige jedoch Dank und Anerkennung, denn Anerkennung sei lebenswichtig genau wie Luft und Wasser. Diesem Thema hat sich der Ehrenrat der Landalemannen gestellt und möchte die Leistungen öffentlich noch besser herausstellen. Diesem Ansinnen soll der Vereinsehrenamtstag dienen.

 

„Hierdurch soll das Ehrenamt in unserem Verein weiter an Attraktivität gewinnen. Mit dem heutigen 2. Vereinsehrenamtstag ist ein neuer Weg eingeschlagen, den Ehrenamtlern in unserem Verein für ihr Engagement und Einsatz Dank zu sagen“ so Josef Weitz. Die heute zu ehrenden Mitglieder würden einen großen Beitrag leisten, damit der Verein die vielfältigen Aufgaben und Verpflichtungen stets nachkommen kann, denn der SV Alemannia Mariadorf sei wegen seiner guten Vereinsarbeit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Und hierbei soll es bleiben.

 

Weitz führte dann acht Schwerpunkte auf, die von vielen Ehrenamtlern für den Verein bewältigt würden und das jetzt zur Ehrung durch Vorsitzender Guido Lenz führte. Dieser stand nach seiner Wahl vor wenigen Wochen erstmals vor einer großen Mitgliederschar und nahm zahlreiche Ehrungen vor. Diese nicht leichte Aufgabe entledigte er sich bestens. Ein gelungener Anfang für Guido Lenz.

Neben der Ehrung zahlreicher Ehrenamtler stach die Ehrung der Jubilare besonders hervor: 25 Jahre: Ralf Schusser, Udo Rinkens, Günther Liska und Heinz-Josef Dickmeis; 40 Jahre: Dirk Lürken. Der für die Alemannen tätige Schiedsrichter Peter Stopka erhielt eine besondere Ehrung. Zu neuen Ehrenmitgliedern wurden Josef Robens und Franz Nellessen ernannt. Herausragend bei den zahlreichen Ehrungen die Ehrung von Josef Weitz, der sich bei der letzten Neuwahl vor wenigen Wochen nicht mehr zur Verfügung stellte.

 

Vorsitzender Guido Lenz ernannte Josef Weitz auf Grund seiner langjährigen und außergewöhnlichen Verdienste um den Verein, 40 Jahre Vorstandstätigkeit und hiervon viele Jahre aktiv und bis 2018 22 Jahre Vorsitzender (wir berichteten), zum Ehrenvorsitzenden. Lang anhaltender Beifall war der äußere Dank für eine wohl seltene Vereinskarriere. Josef Weitz zeigte sich beeindruckt von der Ehrung und versicherte, dem Verein auch künftig zur Seite zu stehen. Die Landalemannen werden jedenfalls gestärkt aus ihrem jährlichen Vereinsehrenamtstag hervorgehen.

Wechsel perfekt: Stefan Filster wechselt zum Bezirksligisten Alemannia Mariadorf

Der SV. Alemannia Mariadorf sichert sich ab kommendem Sommer die Dienste von Stefan Filster. Der 26-jährige ist aktuell Stammspieler beim A-Ligisten Fortuna Weisweiler und kam in dieser Saison bereits 11 Mal zum Einsatz.

 

„Stefan verfügt über ein enorm hohes Tempo und wird von Trainer Gabriele Angelo Di Benedetto für die linke Seite eingeplant. Er ist sehr flexibel und kann dort im Grunde jede Position spielen. Zudem hat Stefan bereits in der Jugend bei uns gespielt und er wohnt nur ein paar Minuten vom Platz entfernt. Es ist wichtig, dass sich die Spieler auch mit dem Verein Alemannia Mariadorf identifizieren können, was bei Stefan definitiv gegeben ist.“ freut sich der sportliche Leiter Tom Weitz über den Wechsel.

 

„Ich habe mich für Alemannia Mariadorf entschieden, weil ich mit den Verantwortlichen und dem Trainer sehr gute Gespräche hatte. Ich bin überzeugt, dass ich unter einem Trainer wie Gabriele mich auch so entwickeln werde, dass ich bei diesem Verein den nächsten Schritt machen kann“, teilt Stefan mit.

Sascha Jesse wechselt ab Sommer zu Alemannia Mariadorf !!!

Der SV. Alemannia Mariadorf kann den zweiten vielversprechenden Neuzugang für die neue Saison vermelden.
Neben Alexander Müllenberg, der ab der neuen Saison von Germania Lich-Steinstrass in den Südpark wechselt und spielender Co-Trainer wird, wird nun auch der 32 jährige Sascha Jesse von Fortuna Weisweiler das Trikot der Schwarz-Gelben tragen. Sascha ist extrem vielseitig und konnte bislang als Torjäger, aber auch als Innenverteidiger glänzen.
"Es freut mich besonders, dass sich Sascha für uns entschieden hat und unseren Kader ab der neuen Saison verstärken wird. Wir hatten mit ihm sehr gute Gespräche und konnten uns davon überzeugen, dass Sascha nicht nur fussballerisch, sondern auch von seinem Charakter her zu unserem Team passt. Mit seiner Erfahrung wird er gerade unseren jungen Spielern extrem weiterhelfen können" freut sich der sportliche Leiter Tom Weitz über den Transfer.

Alessio Pinna bleibt der Landalemannia treu und verlängert für weitere Spielzeiten !!!

Im letzten Winter kehrte Alessio an seine alte Wirkungsstätte zurück, wo er von 2012 bis 2016 eine sehr erfolgreiche Zeit hatte.

In den drei Spielzeiten schoss er für die Landalemania insgesamt 59 Tore und hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die Landesliga. Auch seit seiner Rückkehr ist er ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft und verhalf dem Team zum Klassenerhalt. Seit 2012 ist Alessio sehr eng mit dem SV. Alemannia Mariadorf verbunden und fühlt sich auch sehr wohl im Kreise seiner Freunde. Besonders zum derzeitigen sportlichen Leiter Tom Weitz, führt er ein freundschaftliches Verhältnis. Somit war für ihn schnell klar, dass er auch in den nächsten Spielzeiten für die Landalemannia auflaufen wird und hat bereits mehrere lukrative Angebote von anderen Vereinen ausgeschlagen. Sein Ziel ist es, irgendwann wieder mit "seinem Verein" in die Landesliga aufzusteigen, wozu wir ihm natürlich viel Erfolg wünschen. Wir freuen uns sehr, dass Alessio uns für die weiteren Spielzeiten seine Zusage gegeben hat und wünschen ihm alles Gute für die kommende Zeit bei der Landalemannia. Ganz besonders hoffen wir für ihn, dass er nach seinem doppelten Fußbruch wieder vollständig genesen ist und in der Rückrunde wieder auf Torejagd gehen kann.

Drei weitere Leistungsträger bleiben Alemannia Mariadorf treu !!!

Stefan Vujicic, Yannik Voussen und Christian Geilen spielen auch in der Saison 2019/2020 im Südpark.

Die Planungen für die neue Saison kommen gut voran. Der sportliche Leiter Tom Weitz freut sich verkünden zu dürfen, dass mit Stefan Vujicic, Yannik Voussen und Christian Geilen drei weitere Leistungsträger bei der Landalemannia bleiben.

 

„Dass wir die drei Spieler auch weiterhin binden können ist ein klares Signal dafür, dass sie sich bei uns wohlfühlen. Für uns geben die Zusagen auch einen gewissen Grad an sportlicher Planungssicherheit“, freut sich Tom Weitz über die Einigungen. Alle drei Spieler werden somit mindestens noch in der nächsten Saison im Schwarz/Gelben Dress zu sehen sein !!!

 

Mit Stefan Vujicic (20) konnten wir einen jungen und talentierten Innenverteidiger halten, der bereits einige unserer Jugendmannschaften durchlaufen hat und sich sehr wohl fühlt im Verein. Stefan hatte zwar mehrere Angebote von anderen Vereinen, aber letztendlich entschloss er sich dem Verein die Treue zu halten, weil er gesehen hat, dass sich in der Mannschaft etwas bewegt und das er sich unter dem neuen Trainer sportlich weiterentwickeln kann. Dafür möchten wir ihm natürlich alles Gute wünschen.

 

 

Yannik Voussen (20) ist bereits seine zweite Spielzeit bei der Landalemannia und wird dies auch im nächsten Jahr sein. Yannik kam aus der A-Jugend Mittelrheinliga von Hertha Walheim an den Südpark. Da er in Mariadorf wohnt und er sich somit auch dem Verein verbunden fühlt, war auch für ihn schnell klar, dass er ein weiteres Jahr im Verein bleibt. In seiner Walheimer Zeit, konnte er bereits wichtige Erfolge mit unserem neuen Trainer Gabriele Angelo Di Benedetto feiern, der ihn ebenfalls überzeugen konnte in Mariadorf zu bleiben, um vielleicht auch an die Erfolge in Walheim anknüpfen zu können. Auch Yannik hatte bereits in der letzten Saison namhafte Angebote, die er jedoch nach guten Gesprächen absagte, worüber wir natürlich sehr froh sind.

  

Christian Geilen (20) ist erst im Winter zur Landalemannia gewechselt, weil er in der Ersten Manschaft von Hertha Walheim nicht richtig zum Zug kam. Auch Christian hat eine erfolgreiche Zeit mit unserem neuen Trainer in Walheim gehabt, die er nun fortführen möchte. Leider hat er sich in den ersten beiden Wochen eine Verletzung zugezogen, so dass er seine Teilnahme am Hallenturnier des SV Siersdorf absagen musste. Er befindet sich jedoch nun wieder im Training und wird hoffentlich weiterhin verletzungsfrei bleiben. Auch Christian ist ein hoffnungsvolles Talent, wo dem wir uns einiges erhoffen. Hierzu wünschen wir ihm ebenfalls alles Gute und freuen uns, dass er auch in der neuen Saison für die Landalemannia auflaufen wird.

 

In den nächsten Tage und Wochen werden noch weitere Gespräche mit unseren Spielern folgen, um auch weitere Leistungsträger aus der Mannschaft für die nächste Saison halten zu können.

Auch Orcun Behil bleibt der Landalemannia erhalten !!!

Orcun Behil bleibt der Landalemannia ebenfalls erhalten und ist nun vom aktuellen Kader der siebte Spieler, der dem Verein treu bleibt. Orcun ist ein Mariadorfer "Ur-Gestein" und ist bereit seit Jahren dem Verein verbunden. Gerade in den letzten Jahren hat er bei der Ersten Mannschaft eine extrem gute Entwicklung durchgemacht und hat sich als Stammspieler etabliert. Aus der Verteidigung ist er aktuell nicht wegzudenken, was uns natürlich sehr stolz macht. Wir freuen uns, dass Orcun weiterhin ein Bestandteil der ersten Mannschaft bleibt und wünschen ihm viel Erfolg für die kommenden Aufgaben in der Bezirksliga !!!

Andre Hochmuth verlängert beim SV. Alemannia Mariadorf !!!

Andre spielt bereits seit 2015 in der Ersten Mannschaft und ist bereits mit seinen 21 Jahren zum Führungsspieler herangewachsen. Er hat viele Jugendmannschaften der Landalemannia durchlaufen und ist somit ebenfalls im Verein groß geworden. Es freut uns daher ganz besonders, dass auch er dem Verein erhalten bleibt trotz höherklassiger Angebote.

Wir wünschen Andre weiterhin viel Erfolg und hoffen, dass er verletzungsfrei bleibt!!!

Gabriele Angelo Di Benedetto neuer Trainer der Erste Mannschaft

Der neue Trainer ist gefunden: Gabriele Angelo Di Benedetto wird neuer Trainer der Ersten Mannschaft vom Bezirksligisten Alemannia Mariadorf. Der 31-jährige Italiener dürfte Fußballkennern aus dem Jugendbereich bekannt sein, denn da trainierte er bislang die A-Junioren Mittelrheinligisten von Hertha Walheim und dem SV Rott und war zuletzt für den Nachwuchs von Rot-Weiß Oberhausen tätig. Alemannia Mariadorf ist somit seine erste Trainerstation im Seniorenbereich. Der neue Trainer wird am 22.01.2019 seine Arbeit im Südpark aufnehmen und ist jetzt schon voller Vorfreude auf seine neue Aufgabe, die er mit viel Herzblut und Ehrgeiz angehen möchte.

 

Ihm als Co-Trainer zur Seite stehen sollte eigentlich Alexander Müllenberg (Spieler von Germania Lich-Steinstraß) der aktuell noch für Germania Lich-Steinstraß als Spieler tätig ist. Da sich die Germania jedoch im Abstiegskampf befindet, wollte man daher den "Abwehrchef" nicht im Winter ziehen lassen, was wir natürlich gut nachvollziehen können. Alexander wird somit im Sommer als "spielender Co-Trainer" zur Landalemannia wechseln und freut sich bereits auf seine neue Aufgabe. Bis dahin möchte er natürlich noch alles für die Germania geben, um den Klassenerhat zu sichern.

 

Somit musste sich der Verein nach einer Alternative umsehen und konnte hierzu unseren ehemaligen Torwart Marcel Klein begeistern, der sich in der laufenden Saison schwer am Knie verletzte und somit seine Schuhe "an den Nagel hängen" musste. Auch er freut sich auf seine neue Aufgabe im Verein, denn so ganz ohne Fussball konnte er dann doch nicht. Ob er im Sommer weiterhin als zweiter Co-Trainer agieren wird, wird im Laufe der Saison entschieden.

 

Wir wünschen dem neuen Trainerteam viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe und heißen es herzlich Willkommen bei der Landalemannia !!!

Der Gesamtvorstand des Vereins steckt eine Menge Geld in die Sanierung der Umkleide und Sanitärräume

Die Durchführung (Teil 1) wurde in den Sommerferien angegangen und in der letzten Woche abgeschlossen. Insgesamt wurde der Sanitärbereich wie folgt saniert: Überprüfung und teilweise Erneuerung der Duschen; Komplet neue Toilettenanlage plus Waschtisch und Spiegel, sowie teilweise Erneuerung der Elektroisolation und neuer Beleuchtung.

 

Komplette Erneuerung der Fliesen, sowie Erneuerung der Decken (ehemals Holzdecken, nunmehr Betondecken saniert und gestrichen. Überprüfen und Neuanschluss Heizung + Neuanstrich.

 

Im Umkleidebereich wurden die Wände und Decken neu gestrichen, Fenster und Türen saniert bzw. erneuert, ebenso neue Elektroleitungen verlegt mit neuen Lampen (Bewegungsmelder eingebaut zur Stromersparnis), Bodensanierung (neu verfugt); neue Spiegel.

 

Alte Garderobe gegen komplett neue Garderobe ersetzt.

 

Die ehrenamtlichen Helfer wurden durch die Fachfirmen Heizung-Sanitär Hubert Müller,

Bauelemente Pley, sowie Fliesen Ralf Garborini tatkräftig unterstützt.

 

Allen gilt an dieser Stelle Dank zu sagen, dass diese Maßnahme zeitgerecht umgesetzt werden konnte. In den nächsten Woche erfolgt die Renovierung (Teil 2, Heimkabine mit angrenzendem Sanitärbereich), wobei der Sanitärbereich erst in der Winterpause durchgeführt wird, damit der laufende Spielbetrieb weiterhin reibungslos erfolgt!

 

Die Gesamtkosten belaufen sich auf insgesamt ca. 25.000 Euro, wobei die Eigenleistung der ehrenamtlichen Helfer nicht eingerechnet ist !

 

Der Vorstand bedankt sich an dieser Stelle für die Spende der Siedlergemeinschaft Blumenrath, die aufgrund der Auflösung dem Verein einen Betrag von 3.600,00 € überweisen hat.

Die erhaltene Ausbildungsvergütung für den Spieler Kai Havertz (Enkelsohn des langjährigen Vorsitzenden, Richard Weidenhaupt/Pelzer), der seine Laufbahn bei Alemannia Mariadorf im Jugendbereich begann, wurde lt. Vorstandsbeschluss komplett in die

Infrastrukturmaßnahme eingeplant. Ohne diese Zuschüsse, wäre der Verein natürlich nicht in der Lage gewesen, dieses Projekt umzusetzen.

 

Obwohl die Stadt Eigentümer des Gebäudes ist, gab es keinerlei Zuwendungen. Der Verein kann stolz auf seine ehrenamtlichen Helfer sein, die seit vielen Jahren unentgeldlich die Sportanlage säubern, pflegen und für den Spielbetrieb stets herrichten und das bei dem großen Baumbestand und den angrenzenden Straßen, die ebenfalls gereinigt werden müssen. Im Herbst stoßen die fleißigen Helfer teilweise an ihre Grenzen !

 

Ohne den stets unermüdlichen Einsatz wäre ein Spielbetrieb nicht denkbar, da die Stadt nur einen geringen finanziellen Zuschuss leistet, um alle anfallenden Kosten auszugleichen.

Mit der Sanierung des Clubheims im Jahr 1990 und der nunmehr der erneuten Sanierung der Umkleide- und des Sanitärbereich hat der Verein selbst optimale Bedingungen geschaffen, damit die Jugend und Senioren im Verein sich wohl fühlen können.

 

Der Verein hat es sich in den vielen Jahren verdient, dass die Sportanlage Südpark für den Stadtteil Mariadorf eine weitere Aufwertung erhält und durch einen Kunstrasenplatz anstelle des über

60 jährigen Rasenspielfeldes, das derzeit nicht bespielbar ist, ersetzt wird !

 

Kein anderer Verein im Stadtgebiet kann Vergleichbares an Eigenleistung nachweisen.