3. Vergleichsspieltag der Alemannia-Junioren

Bericht aus AZ/AN vom 09.05.2017

Bericht aus der SuperMittwoch vom 10.05.2017

 

In diesem Jahr fand am Feiertag 01. Mai im Mariadorfer Südpark der mittlerweile dritte Vergleichsspieltag im Rahmen der  Kooperation zwischen der Jugendabteilung von Alemannia Mariadorf und dem Nachwuchsleistungszentrum von Alemannia Aachen statt.

 

Dieser Vergleichstag ist neben einigen weiteren Aktionen fester Bestandteil der nach wie vor bestehenden Kooperationsvereinbarung!

 

Der Fußballtag begann um 10.00 Uhr bei etwas leichtem Regen, der sich glücklicherweise später legte und somit dann bei optimalen Fußballwetter und Rahmenbedingungen, sei es beim bestens präparierten Rasenplatz als auch am Grill und in der Cafeteria, durchgeführt werden konnte.

 

Wie in den letzten Jahren wurden 5 Vergleichsspiele vereinbart, von E2 bis C1 bzw. U9 bis U14, wobei die Mannschaften unserer Jugendabteilung wie gewohnt im jeweils älteren Jahrgang angetreten sind.

Leider konnte in diesem  Jahr - im Gegensatz zu den Vorjahren - keine Gastgeber-mannschaft aus Mariadorf gewinnen. Es fiel aber auf das die Ergebnisse bei den älteren Jahrgängen zumindest etwas knapper ausfielen ;-) Dennoch konnte man schön anzuschauende und faire Spiele in durchweg freundschaftlicher Atmosphäre beobachten.

 

Alle Spiele und Ergebnisse im Überblick:

 

10.00 Uhr   E2 – U9       1:10

 

11.15 Uhr   E1 – U10      1:9

 

12.45 Uhr   D2 – U11      1:2

 

14.30 Uhr   C2 – U13      2:5

 

16.15 Uhr   C1 – U14      0:1

 

 

und einige Fotos... 

  

2. Vergleichsspieltag der Alemannia-Junioren

Bericht aus AZ/AN vom 01.06.2016

 

Bei wieder einmal tollem Fußballwetter und zahlreichen Zuschauern fand an Fronleichnam im Mariadorfer Südpark nach 2015 der zweite Vergleichsspieltag im Rahmen der  Kooperation zwischen der Jugendabteilung von Alemannia Mariadorf und dem Nachwuchsleistungszentrum von Alemannia Aachen statt.

Neben gemeinsamen Aktionen wie z. B. Fortbildungen, Praktika und Trainer-hospitation sind auch Vergleichsspiele Bestandteil der Kooperationsvereinbarung.

 

Insgesamt 5 Spiele von E2 - C2 bzw. U9 - U13 waren angesetzt, wobei die Mannschaften der Landalemannia im jeweils älteren Jahrgang angetreten sind.

 

Von den Ergebnissen her war aus Mariadorfer Sicht alles dabei: deutliche und knappe Niederlagen, ein Unentschieden und auch ein Sieg! Im großen und ganzen konnte man zufrieden mit dem Abschneiden der Gastgeber-Teams sein!

Ein Bericht zum Spiel gegen die U10 auf der Mannschaftsseite der E1!

 

Im Endeffekt war es allen Beteiligten wichtig zu wissen, wo man mit seiner Mannschaft steht und wie man mit der jeweiligen Spielklasse und -stärke des Gegners zurecht kommt. Herauszuheben ist zudem das alle Spiele in fairer und freundschaftlicher Atmosphäre untereinander abgelaufen sind, Vertreter und Trainer beider Jugendabteilungen konnten sich rege austauschen.

Natürlich darf bei solch einer Veranstaltung auch nicht das leibliche Wohl zu kurz kommen... am Grill und in der Cafeteria war für jeden Geschmack etwas dabei!

 

Alle Spiele und Ergebnisse im Überblick:

 

 

10.00 Uhr   E2 – U9     1:6

 

11.15 Uhr   E1 – U10   3:3

 

12.45 Uhr   D2 – U11   2:7

 

14.15 Uhr   D1 – U12   0:2

 

16.00 Uhr   C2 – U13   4:2

 

  

Fortbildung beim NLZ

 

Für die Trainer des NLZ Alemannia Aachen fand am 09.12.2015 eine Fortbildungsmaßnahme statt. Aufgrund der persönlichen Einladung von Dr. Kaß beim u.a. Gespräch konnte auch hierbei wieder unsere Trainerriege teilnehmen, der auch ein Großteil gefolgt ist.

 

Im Presseraum des Tivolis referierte der anerkannte Sportpsychologe Michael Grunwald, der u.a. schon bei div. Erst- und Zweitligisten in Deutschland und Österreich tätig war, zum Thema „Qualitative Spielanalyse“ in einem rund 45-minütigen Vortrag. Kurzweilig und interessant wurde dieser komplexe Themenbereich aus sportpsychologischer Sicht beleuchtet und erklärt.

 

Wieder eine gelungene Veranstaltung, die ohne die bestehende Kooperation für unsere TrainerInnen so nicht möglich gewesen wäre!

 

 

Erster Austausch mit dem neuen Leiter des NLZ von Alemannia Aachen

 

Kürzlich erhielt Jugendleiter Karl-Heinz Barth eine Einladung des neuen Leiters vom Nachwuchsleistungszentrum Alemannia Aachen, Dr. Philipp Kaß zu einem persönlichen „Kennenlern“- und Sondierungsgespräch hinsichtlich unserer bestehenden Jugend-kooperation, im übrigen als erster von drei Partnervereinen der Stadtalemannen!

 

Erfreut über das Interesse des neuen NLZ-Leiter sind wir dieser Einladung natürlich gerne gefolgt. Gemeinsam mit beiden Jugendleitern, sowie den Ansprechpartnern/Koordinatoren Dirk Knops und Marc Gillessen (Trainer der U 21 von Alem. Aachen) und Horst Mohr, zuständig für den Altersbereich U9-U15 im NLZ, fand dieses Gespräch nun Mitte November am Tivoli statt.

 

Marc Gillessen und Dirk Knops berichteten zunächst über ihre gemeinsamen Erfahrungen und Aktivitäten zur Kooperation und hoben die bisherige gute Zusammenarbeit heraus, die vor allem im ersten Halbjahr der Kooperation intensiv betrieben wurde, nachdem es zuletzt etwas ruhiger einherging. Hierzu war man sich allerdings einig, dass dieser Umstand sicherlich in erster Linie mit dem Saisonbeginn beider Jugendabteilungen, neuer vereinsinterner Aufgabenverteilung als auch mit dem Wechsel an der Spitze des NLZ zu tun hatte.

Karl-Heinz Barth konnte von Mariadorfer Seite zusätzlich bestätigen, dass z.B. der erste Vergleichsspieltag im Juni sowie div. Freundschaftsspiele, eine Fortbildungsveranstaltung, div. Trainerhospitationen und generell die Talentsichtung positiv aufgenommen wurden und gute Eindrücke im Verein hinterlassen hat. Auch ein Testspiel der Aachener U21 gegen die Landesligamannschaft von Alemannia Mariadorf zur Saisonvorbereitung ist gut angekommen.

 

Dementsprechend war Philipp Kaß durchaus erfreut darüber, dass so einige vielversprechende Aktionen stattgefunden haben und zukünftige Projektplanungen bereits in Angriff genommen wurden. Bei vielen Kooperationen ist dies leider nicht immer der Fall, wie er nach eigenen Erfahrungen festgestellt hat. Er betonte zudem ausdrücklich zu seinen künftigen Vorstellungen, dass er generell viel Wert auf eine gut funktionierende Kooperation und den daraus resultierenden gemeinschaftlichen Aktionen mit Vereinen aus der Umgebung legt. Wichtig ist ihm auch Transparenz im gegenseitigen Handeln und natürlich ein offener ehrlicher Umgang miteinander, was allerdings von beiden Seiten bislang durchweg bestätigt werden konnte. Von daher sollte eine Zusammenarbeit auf keinen Fall lange ruhen, sondern stets innovativ „mit Leben gefüllt“ werden. Dieses Vorhaben möchte er unbedingt weiter offensiv vorantreiben! Auch könnte nach seinen Vorstellungen der aktuelle Koopperations-vertrag mit sinnvollen Ergänzungen angepasst werden, wofür sich beide Vertragspartner noch zusammensetzen. Ausführlich wurden dabei einige neue Projekte angesprochen - u.a. eine zu Anfang Dezember stattfindende Trainerfortbildung im NLZ, an der auch sämtliche TrainerInnen der Landalemannia eingeladen wurden - über die wir zu gegebener Zeit berichten werden!

 

Abschließend bleibt festzuhalten, dass ein durchweg positiver Austausch stattgefunden hat und sich beide Seiten weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit erhoffen, wovon bei einer entsprechenden Umsetzung beide Partner schließlich und letztendlich im Sinne der Sache nur profitieren können!

 

 

Auszug aus der AN ePaper - Ausgabe vom 18.06.2015

Alemannia-Junioren im Vergleich

 

Am Fronleichnamstag fand der erste Vergleichsspieltag zwischen dem NLZ Alemannia Aachen und der Jugendabteilung des SV Alemannia Mariadorf im Rahmen der bestehenden Kooperation statt.

 

Unter idealen Rahmenbedingungen bei herrlichem Fußballwetter wurde auf dem sehr gut bespielbaren Rasenplatz den ganzen Tag über klasse Fußball gezeigt, insgesamt fünf Spiele waren geplant!

 

Bereits um 10.00 Uhr startete das erste Spiel mit unserer E2 gegen die U9 von Aachen. Dieses tolle Spiel wurde von der E2 knapp mit 6:5 gewonnen und das nachdem man zur Halbzeit noch 1:4 zurücklag. Einen ausführlichen Bericht zum Spiel hat Trainer Thomas Kusmierz geschrieben und findet sich hier!

 

Im Anschluss folgte das Spie der E1 gegen die Aachener U10. Hier war ein Klassenunterschied erkennbar, denn das Spiel endete deutlich 1:11 für die Aachener Jungs. Dennoch hat unser Team alles gegeben und nie aufgesteckt!

 

Das dritte Spiel des Tages fand zwischen unserer D2 und der Aachener U11 statt. Dieses Spiel war wieder relativ ausgeglichen, es ging hin und her, mal führten die Aachener Jungs - mal unsere. Im Schlußspurt setzte sich die U11 allerdings durch und drehten die Partie, Endstand 2:4.

 

Weiter ging es mit einem Spiel unserer C-Junioren gegen die U13 von Alemannia Aachen, verstärkt mit einigen U14-Spielern. Den deutlichen Größenvorteil unserer 2001er/2000er glichen die Aachener mit spielerischer und technischer Klasse aus, unsere Jungs hielten mit Laufbereitschaft und Einsatz dagegen. So war auch dies ein Spiel, was die Stadtalemannen mit einem Tor kurz vor Ende knapp aber verdientermaßen 0:1 gewannen.

 

Das letzte Spiel des Tages bestritten unsere C-Juniorinnen gegen die U13-Juniorinnen der Mädchenfussballabteilung von Alemannia Aachen. Hier muss man hervorheben, dass diese Abteilung eigentlich nicht zum NLZ gehört, sich aber trotzdem an dem Vergleichstag beteiligt hat, damit unsere Mädels Spielpraxis und ihr zweites Spiel nach der Neugründung bekommen sollten; hierfür nochmal vielen Dank!

Konnten unsere C-Mädchen noch 1:0 in Führung gehen, zeigte sich aber schnell die Klasse der Aachenerinnen, vor allem im Angriff u.a. mit zwei Mädels die in Mariadorf seinerzeit in Jungenmannschaften das Fussballspielen gelernt haben! Das Spiel endete deutlich mit 1:9, was aber unsere Trainierinnen nicht weiter störte weil man einfach nur "lernen" wollte. 

Sehr schöne Bilder vom Spiel der Mädchen stellte ein Vater von Aachener Seite zu Verfügung 

--> https://www.flickr.com/gp/126778410@N05/2W50UN

 

Fazit: eine gelungene Veranstaltung in fairer und freundschaftlicher Atmosphäre mit vielen Zuschauern, die zeigte das die Kooperation mit Alemannia Aachen "lebt" und eine gute Entscheidung von beiden Seiten war!

 

 

Ein vorgezogenes erstes Vergleichsspiel auf den Tivoli-Kunstrasenplätzen fand bereits zwischen den Jungs der U12 von Alemannia Aachen gegen unsere D1 statt und endete 3:1 für die U12.

 

Ein weiteres Vergleichsspiel unserer A-Junioren gegen die U17 wird demnächst im Rahmen der Vorbereitung zur neuen Saison stattfinden.

 

Der nächste Vergleichsspieltag ist bereits in Planung und wird am 01.05.2016 mit allen Mannschaften stattfinden!

 

 

Hier einige Bilder zum Spieltag:

Alemannia-Junioren im Vergleich

Vorbericht aus AZ/AN vom 22.05.2015

 

Spieler aus Aachen kicken am Südpark gegen Mariadorfer Mannschaften

 

Alsdorf. Fortbildung, Praktika, Hospitation und Spielanalyse für die Trainer, aber auch Vergleichsspiele, Talente sichten, fördern und in der Region halten: All das sieht die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Regionalligisten Alemannia Aachen und der Alemannia aus Mariadorf vor.

 

Seit Jahresbeginn arbeiten die beiden Fußball-Clubs zusammen. Eine Trainerfortbildung hat es bereits am Aachener Tivoli gegeben, jetzt sind auch die jugendlichen Kicker einbezogen. Am Donnerstag, 4. Juni (Fronleichnam), wird der erste Vergleichsspieltag der beiden Jugendabteilungen ausgetragen.

 

Auf der Sportanlage „Am Südpark“ werden die angereisten Kaiserstädter gegen die Landalemannen ab 10 Uhr antreten. Dann misst sich Mariadorfs E2 mit der U9 aus Aachen. Ab 11.15 Uhr die E1 (Mariadorf) mit der U10 (Aachen), 12.45 die D2 mit der U11. Die männliche Alsdorfer C-Jugend tritt um 14.30 Uhr gegen die Aachener U14 an, bevor sich um 16.15 Uhr die C-Juniorinnen gegen die Öcher U13-Juniorinnen miteinander messen.

 

Der veranstaltende Verein Alemannia Mariadorf freut sich, viele Fußballfreunde auf der Anlage begrüßen zu dürfen. (hob)


Erste Fortbildungsveranstaltung am Tivoli

Am 21.04.2015 fand bei unserem Kooperationspartner NLZ Alemannia Aachen im Presseraum des neuen Tivoli eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Verletzungen und Prävention" statt, referiert vom Aachener Physiotherapeuten Rainer Sieven, ein anerkannter und namhafter Fachmann auf seinem Gebiet und zudem physiotherapeutischer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

 

Dazu eingeladen hat NLZ-Leiter Reiner Plaßhenrich neben den Jugendtrainern der Alemannia auch die der Kooperationsvereine. Mit der größten Abordnung aller Partnervereine nahm auch unsere Jugendabteilung gerne die Einladung an und fuhr mit rund 15 Trainer/in und Betreuer sowie dem Physio der ersten Mannschaft nach Aachen.  

 

Neben der Entwicklung im Sport erklärte Referent Rainer Sieven umfassend allen Besuchern, auch Spieler der Regionalligamannschaft waren im vollen Presseraum anwesend, wie wichtig beim Fußball das Aufwärmen vor dem Spiel und Training ist, um Verletzungen effektiv vorzubeugen.

Hierbei wurde das von DFB und FIFA entwickelte Aufwärmprogramm zur Verletzungsprävention "11+" vorgestellt und eindringlich zur dauernden Anwendung, auch in Teilen bei Kinder unter 14 Jahren, empfohlen.

 

Was ist 11+ :

„11+“ ist ein komplettes Aufwärmprogramm zur Prävention von Verletzungen bei Fussballspielerinnen und Fussballspielern ab 14 Jahren.

Das Programm wurde von einer internationalen Expertengruppe entwickelt. Seine Wirksamkeit wurde wissenschaftlich nachgewiesen. Spieler von Teams, die „11+“ mindestens zweimal pro Woche absolvierten, erlitten 30 bis 50 % weniger Verletzungen.

„11+“ sollte als Standard-Aufwärmtraining mindestens zweimal pro Woche absolviert werden. Der Zeitaufwand beträgt etwa 20 Minuten. Vor einem Spiel werden nur die Laufübungen (Teil 1 und 3) absolviert.

Die Übungen müssen unbedingt korrekt ausgeführt werden. Der Trainer sollte die Ausführung der Übungen deshalb überwachen und die SpielerInnen gegebenenfalls korrigieren.


 

Nach rund 2 kurzweiligen Stunden und vielen neuen Erkenntnissen und Informationen endete die erste gemeinsame Veranstaltung im Rahmen der neuen Kooperation, die alle Beteiligten als gelungen bezeichnen konnten. Wir hoffen das weitere dieser Art in Zukunft folgen!

 

 

Nachfolgend stellen wir zum Download die komplette Anleitung von 11+ mit Erklärungen etc. und ein Plakat als Übungsübersicht zur Verfügung, um auch allen Trainer/Innen die Möglichkeit zur Anwendung zu geben, was uns aufgrund der Ausführungen bei der o.a. Fortbildung sehr wichtig erscheint!!!


Elf-Plus-Anleitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 6.3 MB
Elf-Plus-Plakat.pdf
Adobe Acrobat Dokument 893.2 KB

Alemannen kooperieren!

Alemannia Aachen und Alemannia Mariadorf wollen zusammenarbeiten, um begabte Nachwuchskicker in der Region zu halten.

Es gibt wohl kaum einen Amateurclub, der nicht ein Liedchen davon singen kann: Man hat einen talentierten Spieler von den Bambini bis in die Jugendmannschaft geführt, seine Entwicklung begleitet – nicht nur die sportliche –, ihn gefördert und ausgebildet. Und dann kommt ein namhafter Verein, spricht mit dem Talent und den Eltern, verheißt eine große Fußballerkarriere – und der Spieler ist für den Heimatverein Vergangenheit.

 

Dass dabei auch der eine oder andere Euro in schon ganz jungen Spielerjahren beim Transfer fließt, darüber spricht man natürlich nicht in der Öffentlichkeit. Aber beim Frühschoppen an der Theke hört es sich halt besser an, wenn der Papa prahlt, „dat der Jung‘ jetzt beim FC spielt“ (oder bei der Borussia oder bei Bayer) und nicht mehr bei den „Sportfreunden Pimpelsdorf in der Siedlung“.

 
Auch der Alsdorfer Traditionsverein SV Alemannia Mariadorf kennt es, wenn talentierte Spieler weggelockt werden. Der Verein, aus dem immerhin tatsächliche Fußballgrößen der Bundesliga und Nationalspieler wie Hans-Peter Lehnhoff und Rachid Azzouzi hervorgegangen sind, kann sich gegen das Ansinnen prominenter Clubs nicht immer wehren. „Aber wenn Spieler Karriere in ihrem Sport machen wollen, dann wenigstens in der Nähe“, sagt Josef Weitz, Vorsitzender der Landalemannen.

Mit „Nähe“ meint der Fußball-Kenner die Alemannen aus der Kaiserstadt. Und auch dort hat man Interesse an der Nachwuchsarbeit nicht nur im eigenen Verein. „Wir wollen mit dafür sorgen, dass der Fußball in der Aachener Region generell aufgewertet wird“, sagt der Co-Trainer des Regionalligisten Alemannia Aachen und Leiter des dortigen Nachwuchsleistungszentrums, Reiner Plaßhenrich. Und: „Wir wollen den Vereinen in der Region, die uns ja auch Talente zugeführt haben, etwas zurückgeben.“ Mit dazu beitragen soll eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Alemannen aus Mariadorf und Aachen, die seit dem 1. Januar 2015 greift.

 

Fortbildung und Praktika

In dem knappen Vertragswerk verpflichtet sich das Nachwuchsleistungszentrum von Alemannia Aachen zur Zusammenarbeit mit dem Alsdorfer Verein in den Bereichen Fortbildung, Praktika und Hospitation, Fortbildungsmaterial, Talentsichtung, Spielanalyse und Vergleichsspiele.

In der Praxis heißt das, dass Alemannia Aachen Fortbildungen für Übungsleiter am Tivoli, aber auch auf dem Sportgelände des Kooperationspartners kostenneutral veranstaltet, Spiele der Mariadorfer besucht und mit den zuständigen Trainern im Anschluss eine Spielanalyse macht, aber auch, dass Talentsichtungstage auf dem Alemannia-Sportgelände „Am Südpark“ initiiert werden.

Damit gehen die Öcher regional gesehen in die Breite und machen ihre Sichtungsbemühungen um Talente transparenter, denn außerdem heißt es: „Zudem findet zwischen den Vertragspartnern ein stetiger Informationsaustausch über Sichtungsmaßnahmen statt.“ Für Reiner Plaßhenrich ist das der richtige Weg, um begabte Kicker in der Region zu halten – zumal die Freizeit der meisten Jugendlichen etwa wegen Ganztagsschule ohnehin eingeschränkt ist und das Pendeln zum Training bei den großen Clubs eine zeitintensive und aufreibende Angelegenheit ist. „Trotzdem holen die großen Clubs die Kinder schon in der U8 ab“, weiß der Aachener Co-Trainer.

Dass ausgerechnet Alemannia Mariadorf als einziger Fußballverein aus dem Nordkreis auserkoren wurde, ist Marc Gillessen zu verdanken. Der 37-Jährige stammt selbst aus den Reihen der Mariadorfer Alemannen und ist Trainer der B-Jugendlichen von Alemannia Aachen. „Dadurch, dass ich beide Vereine gut kenne, wird die Kommunikation zwischen den Alemannen sehr viel leichter“, verspricht sich auch Gillessen für beide Fußballclubs so einiges.

 

Hier dazu der Bericht von unserem Kooperationspartner Alemannia Aachen!