Herzlich Willkommen auf der Internetseite des SV. Alemannia 1916 e.V. Mariadorf !
2014

Erste Mannschaft gewinnt Spitzenspiel in Kückhoven mit 4:0

Bericht aus der Aachener Zeitung

Mariadorf war einfach präsenter und demonstrierte Siegeswillen. Kückhoven ließ sich dagegen vom 0:1 irritieren, einem schönen Schuss nach einer Flanke aus dem Mittelfeld, der genau ins Dreieck passte. Nach der Pause drehten die Gastgeber zwar wieder auf, aber Mariadorf legte nach. „Wir haben hinten gut gestanden und hatten im Gegensatz zu Kückhoven klare Chancen. Wir hätten höher gewinnen können“, befand Alemannen-Trainer Manuel Ortiz-Gonzalez. Doch manches vergaben seine Jungs im späteren Verlaufe der zweiten Hälfte etwas überhastet.


Bericht aus der Rheinischen Post

Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt hat sich der TuS Germania Kückhoven eine Auszeit genommen: Nach der deutlichen 0:3-Heimniederlage in der Vorwoche gegen Inde Hahn, schaffte der TuS erneut zu Hause keinen Treffer, blieb weit hinter seinen Möglichkeiten, und verspielte mit dem 0:4 gegen Alemannia Mariadorf, einem weiteren Mitbewerber um die Aufstiegsplätze, wohl endgültig den insgeheim erhofften Aufstieg in die Landesliga.


Auf gleich drei Positionen hatte TuS-Trainer Thomas Schläger die Anfangsformation seines Teams gegenüber der Vorwoche geändert. So rückten Robin Reiff-Horst, Daniel Leuker und Murat Teber in die erste Elf. Gebessert hatte sich dadurch aber nichts. Im Gegenteil. Nach einer ausgeglichen verlaufenen Anfangsphase, taten sich vor allem auf Kückhovens linker Abwehrseite Lücken auf - zunächst aber noch ohne Folgen. So entwischte Mariadorfs Angreifer Fabian Benzelrath, scheiterte aber am aufmerksamen Mirko Schopphoven im TuS-Tor. In der 37. Minute war es dann aber passiert. Von der Strafraumgrenze schmetterte Serdar Özer den Ball zum 1:0 unter die Latte. Noch vor der Pause nutzte Alessio Pinna Kückhovener Abwehrschwächen, und es hieß 2:0 (43.). Als Torjäger Pinna dann in der 65. Minute zu einem entschlossenen Solo ansetzte, nacheinander George Ndoum und Torwart Schopphoven versetzte, und zum 3:0 einschoß, war schon der Deckel drauf. Mariadorf hatte jetzt leichtes Spiel und legte in der 83. Minute noch das 4:0 nach. Fabian Benzelrath war zunächst noch an Schopphoven gescheitert, um im zweiten Versuch doch noch zu treffen.


Die Torfolge:

0:1 Özer (38.), 0:2 Pinna (43.), 0:3 Özer (63.), 0:4 Pinna (87.)


Aufstellung:

Weitz, Jordine, Balduin, Schmiedel, Özer (Leovac), Kandetzki, El-Aichti (Büyükkelek), Voss, Vidakovic (Offermanns), Benzelrath, Pinna


Reserve:

Lovric (ET), Leovac, Büyükkelek, Kurz, Offermanns


Zweite Mannschaft gewinnt das Lokalderby gegen Union mit 3:0

Torfolge:

1:0 Saed, 2:0 Kempiak, 3:0 Ait-Lahssaine

Aufstellung:
Lovric, Keller, D. Schmitz (M. Schmitz), Pagen, Leovac, Habibovic, Jansen (Johnen), Mahroug (Bremen), Saed, Ait-Lahssaine, Kempiak 

Reserve:
Hilgers (ET), M. Schmitz, Mossawi, Steiner, Johnen, Schlicht, Bremen

Bericht aus der Aachener Zeitung

Rückschlag soll nicht überbewertet werden

Bezirksligist Alemannia Mariadorf will gegen Kückhoven Boden gutmachen.


Unterschwellig hörte man Ängste heraus. Ängste, die Manuel Ortiz-Gonzalez um die Gesundheit seiner Spieler hatte. „Das war ein Gegner, der oft nur um sich getreten hat“, schaute der Coach der Mariadorfer Land-Alemannen auf das Spiel in Inden-Altdorf zurück. Klar, dass man sich seitens der Gäste über die Niederlage und die destruktive Spielanlage des FC ärgerte. Aber noch böser waren die technisch anspruchsvollen Alemannen über die unfaire Spielweise ihrer Gastgeber. Klar war aber auch, „wir hätten das Spiel für uns entscheiden müssen“, sah der Coach jede Menge ausgelassener Torchancen seines Teams. Die hätten für einen klaren Erfolg reichen müssen. 


Wie schwer wiegt diese Niederlage? „Ach ja, andere Mannschaften, die oben in der Tabelle stehen, verlieren auch“, mochte Ortiz-Gonzalez diesem Misserfolg keine all zu große Bedeutung beimessen. Denn der Trainer des Tabellenzweiten hatte auch Grund zufrieden zu sein. „Die Leistung unserer Mannschaft stimmte“, schob er doch ein kleines Lob herüber. Am Sonntag steht ein weiteres schweres Auswärtsspiel an. Bei der leicht zurückgefallenen Germania Kückhoven könnte Mariadorf – ebenso wie zuletzt Hahn – Bigpoints landen. „Wir werden dort anders als in Inden-Altdorf spielen“, greift Ortiz-Gonzalez gerne auf unterschiedliche Systeme zurück.

AH gewinnen gegen Sparta Würselen mit 2:0

In der ersten Halbzeit haben die Mariadorfer spielerisch überzeugt, leider konnten die Torchancen nicht verwertet werden!!! Sparta Würselen hielt aber gut dagegen und war immer eng am Mann und mit schnellem Konterspiel stets gefährlich !!! Halbzeit 0-0 !!!
Nach der Pause erhöhte Mariadorf den Druck und Romero machte mit einen satten Schuß in den Winkel das 1-0 !!! Weitere gute Chancen wurden leider nicht genutzt, Neuser vergab aus kurzer Distanz freistehend und hämmerte den Ball über s Tor!!!
In den letzten 10 Minuten warf Sparta alles nach vorne, doch die Mariadorfer Abwehr stand sicher!!! Die endgültige Entscheidung kurz vor Schluß markierte Adamski nach Vorarbeit von Topaloglu zum 2-0 !!!

Erste Mannschaft vergibt klarste Chancen und verliert mit 0:1

Bericht aus der Aachener Zeitung:

Mariadorf schaffte es in Hälfte 1 nicht, das umzusetzen, was das Team so gut kann. Dagegen war Inden/Altdorf präsenter und kämpfte mit Mann und Maus. Nach der Pause erhöhte die Land-Alemannia den Druck. „Danach haben wir bestimmt zehn Mal alleine vor dem Torwart gestanden“, berichtete Trainer Manuel Ortiz-Gonzalez. Inden/Altdorf mühte sich dagegen redlich, auf Zeit zu spielen und keinen Spielfluss entstehen zu lassen. Die Gastgeber wollten das 1:0 unbedingt halten. „Wir waren uns in der ersten Hälfte viel zu sicher, haben in den ersten Minuten aber nicht genug dagegengesetzt“, erklärte Ortiz-Gonzalez.

Die Spielverhinderungstaktik der Gastgeber nach ihrem Tor des Tages machte seine Jungs über die Zeit mürbe.

 

Bericht aus der Dürener Zeitung:

Inden mit starker Leistung

Der Fußball-Bezirksligist sichert sich mit Störmanövern die Punkte.


Endlich einmal konnten die Inden/Altdorfer ihre Leistung über die gesamte Spielzeit abrufen. Auch wenn die Alemannia spielerisch vielleicht einen Tick besser war, dem Kampfgeist und der Laufbereitschaft des Gastgebers hatte man nichts entgegenzusetzen. Nach dem frühen 1:0 von Tobias Mirbach in der 31. Minute spielte der FC weiter mit, störte immer wieder die Versuche eines Kombinationsspiel der Mariadorfer, das damit nicht zustande kam. Und mit dem Versuch, nur über lange Bälle die FC-Abwehr zu überlisten, lief Mariadorf ins Leere.

Im Gegenteil, in der Schlussphase hatte Inden/Altdorf vor mehr als 150 Zuschauern noch das 2:0 durch Büttner und Wolff auf dem Fuß.

 

Torfolge: 1:0 Mirbach (31.)

 

Aufstellung:

Weitz, Jordine, Balduin, Kandetzki (Saed), Schmiedel, Voss (Büyükkelek), El-Aichti, Vidakovic, Ait-Lahssaine (Benzelrath), Kurz, Pinna

 

Reserve:

Lovric (ET), Offermanns, Tumbaev, Saed, Benzelrath, Büyükkelek

Foto: Günther Krol

FVM Ü-60 Herren-Mittelrheinmeisterschaft am 25.04.2015 

Seien Sie dabei, genießen Sie die Veranstaltung in der Sportschule Hennef und schaffen Sie vielleicht sogar als eins von zwei Teams den Schritt zu den Westdeutschen Meisterschaften nach Duisburg.

 
Haben wir Interesse geweckt ?

 

Anmeldeschluss ist der 17. April 2015

Bitte melden bei Josef Weitz, Tel. 0151-19712534.

Aufruf zur Mitarbeit in unserem Verein!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Mitbürger, liebe Sportfreunde.

 

Es ist kein Zufall, dass der SV. Alemannia Mariadorf weiterhin erfolgreich in die Zukunft schauen kann. Dies ist der guten Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter geschuldet, die sich mit ihren individuellen Fähigkeiten seit vielen Jahren einbringen. Damit diese wertvolle Arbeit auch über das 100 jährige Jubiläum in 2016 erfolgreich Bestand hat, benötigt das Team Unterstützung.

 

Vereinsarbeit ist vielfältig; das ist das Gute daran. Wer will, kann nach seinen individuellen  Fähigkeiten bei uns mitmachen. Der Verein bietet ein breit gefächertes Aufgabenspektrum.

Die Möglichkeiten, bei uns einzusteigen, sind fast unbegrenzt. Wir brauchen Menschen, die betreuen, organisieren, managen, verwalten, trainieren, anleiten, feiern, schreiben, reden und vieles andere mehr können.

 

Als Vorsitzender rufe ich alle zur Mitarbeit im Verein auf !!!

 

Im Besonderen wende ich mich an alle ehemaligen Jugendtrainer, Spieler und Betreuer, die bereits schon einmal aktiv im Verein tätig waren und aus den unterschiedlichsten Gründen leider dem Verein nicht mehr zur Verfügung stehen und obwohl Sie in unserem Einzugsgebiet wohnen, sich anderen Vereinen angeschlossen haben. Gerne führe ich bei Interesse wieder im Verein zu arbeiten gemeinsam mit dem Jugendvorstand, mit jedem ein persönliches Gespräch.

 

Die Förderung der Jugend war stets eine wichtige Säule im Verein und war stets von Erfolg gekrönt

Vereine die Jugendarbeit vernachlässigt haben sterben früher oder später. In der Vergangenheit gab es hierfür genügend Beispiele. Wo andere Vereine nur noch durch Vereinszusammenschlüsse Jugendarbeit leisten, können wir alle Altersklassen auch weiterhin besetzen; in den unteren Altersklassen oftmals doppelt und dreifach. Die Jugendabteilung ist jedoch wie auch in anderen Vereinen feststellbar, aufgrund fehlender, verant-wortungsvoller, qualifizierter Trainer und Betreuer

an einen Punkt angekommen, wo dringend Unterstützung gefragt ist, um weiterhin einer erfolgreichen Arbeit und den sozialen Verpflichtungen nachzukommen.

 

Sie müssen sich bei uns auch nicht auf ewig verpflichten. Ehrenamtliche Mitarbeit lässt sich zeitlich begrenzen, indem beispielsweise nur eine bestimmte Aufgabe übernommen und erledigt wird.

 

Niemand muss gleich perfekt sein. Bei der Teamarbeit in unserem Verein hilft man sich gegenseitig und lernt voneinander. Nur aus dem Zusammenwirken ergibt sich der Erfolg !

 

Interessiert?

Ich würde mich über zahlreiche Meldungen freuen und lade gerne alle gemeinsam zu einem Sondierungsgespräch zu uns ein.

 

Josef Weitz

Vorsitzender

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.