Herzlich Willkommen auf der Internetseite des SV. Alemannia 1916 e.V. Mariadorf !
2014

4. Wintercup der Landalemannia am 24.01.2015 und 25.01.2015

Eintracht Verlautenheide gewinnt den 4. Wintercup der Erstvertretungen im Finale gegen den Gastgeber mit 6:5 nach Neunmeterschießen

Eintracht Verlautenheide konnte sich erstmalig in die Gewinnerliste des 4. Wintercup des SV. Alemannia Mariadorf eintragen. In einem spannenden Finale, in dem Verlautenheide bereits 2:0 in Führung stand, musste am Ende das Neunmeterschießen entscheiden. Hier hatte die Mannschaft von Trainer Hansen dann das nötige Glück gegen die Landalemannia und wurde somit Sieger des Turniers.


Die Platzierungen:

1. Platz: Eintracht Verlautenheide

2. Platz: Alemannia Mariadorf

3. Platz: Borussia Brand

4. Platz: Concordia Oidtweiler

Turnier der 1. Mannschaften vom 25.01.2015

zum Turnierplan

VfR Übach-Palenberg II gewinnt den 4. Wintercup der Zweitvertretungen im Finale gegen Übach-Boscheln II mit 4:1

Am Samstag gewann der VfR Übach-Palenberg II den Wintercup der Zweitvertreteungen. Im Finale setzte man sich verdient mit 4:1 gegen den Ortsnachbarn VfL Übach Boscheln II durch.

Im Spiel um Platz 3 konnte sich unsere 2. Mannschaft gegen den Burtscheider TV II mit 5:2 durchsetzen und wurde nach guter Leistung im Turnier verdient 3. Sieger.


Turnier der 2. Mannschaften am 24.01.2015

zum Turnierplan


Die Platzierungen:

1. Platz: VfR Übach-Palenberg II

2. Platz: VfL Übach-Boscheln II

3. Platz: Alemannia Mariadorf II

4. Platz: Burtscheider TV II

2. Mannschaft bedankt sich bei der Firma DeJo Kfz-Service aus Mariadorf für die Spende von 10 neuen Puma-Trainingsbällen

Aachener Straße 26 in 52477 Alsdorf-Mariadorf

Inhaber: Detlef Johannhardt

Tel.: 02404-675243

Gleichzeitig möchte sich die 2. Mannschaft, wie auch der Verein, bei Enver Kurti bedanken, der verantwortlich ist für diese Spende des Kfz-Service ! Herzlichen Dank Enver !!!

Veranstaltungen der Landalemannia an den Karnevalstagen

Erstmalig Karnevalsfrühstück an Altweiberball !

 

Liebe Mitglieder, Gäste und Freunde

unserer Alemannia !!!

 

Erstmals wollen wir zu Weiberfastnacht ein kräftiges Frühstück in unserem Clubheim anbieten,

damit wir für die närrischen Tage eine gute, solide Grundlage schaffen, um gestärkt das Karnevalstreiben an den närrischen Tagen gut zu überstehen.

 

Wir laden Euch alle herzlich ein, hieran teilzunehmen !

 

Beginn: 10:00 Uhr, Kosten: 5,90 €

Aufruf zur Mitarbeit in unserem Verein!

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Mitbürger, liebe Sportfreunde.

 

Es ist kein Zufall, dass der SV. Alemannia Mariadorf weiterhin erfolgreich in die Zukunft schauen kann. Dies ist der guten Arbeit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter geschuldet, die sich mit ihren individuellen Fähigkeiten seit vielen Jahren einbringen. Damit diese wertvolle Arbeit auch über das 100 jährige Jubiläum in 2016 erfolgreich Bestand hat, benötigt das Team Unterstützung.

 

Vereinsarbeit ist vielfältig; das ist das Gute daran. Wer will, kann nach seinen individuellen  Fähigkeiten bei uns mitmachen. Der Verein bietet ein breit gefächertes Aufgabenspektrum.

Die Möglichkeiten, bei uns einzusteigen, sind fast unbegrenzt. Wir brauchen Menschen, die betreuen, organisieren, managen, verwalten, trainieren, anleiten, feiern, schreiben, reden und vieles andere mehr können.

 

Als Vorsitzender rufe ich alle zur Mitarbeit im Verein auf !!!

 

Im Besonderen wende ich mich an alle ehemaligen Jugendtrainer, Spieler und Betreuer, die bereits schon einmal aktiv im Verein tätig waren und aus den unterschiedlichsten Gründen leider dem Verein nicht mehr zur Verfügung stehen und obwohl Sie in unserem Einzugsgebiet wohnen, sich anderen Vereinen angeschlossen haben. Gerne führe ich bei Interesse wieder im Verein zu arbeiten gemeinsam mit dem Jugendvorstand, mit jedem ein persönliches Gespräch.

 

Die Förderung der Jugend war stets eine wichtige Säule im Verein und war stets von Erfolg gekrönt

Vereine die Jugendarbeit vernachlässigt haben sterben früher oder später. In der Vergangenheit gab es hierfür genügend Beispiele. Wo andere Vereine nur noch durch Vereinszusammenschlüsse Jugendarbeit leisten, können wir alle Altersklassen auch weiterhin besetzen; in den unteren Altersklassen oftmals doppelt und dreifach. Die Jugendabteilung ist jedoch wie auch in anderen Vereinen feststellbar, aufgrund fehlender, verant-wortungsvoller, qualifizierter Trainer und Betreuer

an einen Punkt angekommen, wo dringend Unterstützung gefragt ist, um weiterhin einer erfolgreichen Arbeit und den sozialen Verpflichtungen nachzukommen.

 

Sie müssen sich bei uns auch nicht auf ewig verpflichten. Ehrenamtliche Mitarbeit lässt sich zeitlich begrenzen, indem beispielsweise nur eine bestimmte Aufgabe übernommen und erledigt wird.

 

Niemand muss gleich perfekt sein. Bei der Teamarbeit in unserem Verein hilft man sich gegenseitig und lernt voneinander. Nur aus dem Zusammenwirken ergibt sich der Erfolg !

 

Interessiert?

Ich würde mich über zahlreiche Meldungen freuen und lade gerne alle gemeinsam zu einem Sondierungsgespräch zu uns ein.

 

Josef Weitz

Vorsitzender

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Agi Stauner gewinnt das Knobelturnier der Frauen und ist somit die neue Knobelkönigin 2015

Beim Knobelturnier der Frauen war das Teilnehmerfeld nicht so groß wie bei den Männern, doch es konnten insgesamt 12 Teilnehmerinnen registriert werden.

Auch dieses Turnier bot einige spannende Knobelrunden.

Am Ende konnte sich unsere Vereinswirtin Agi Stauner gegen die Konkurrenz durchsetzen und sich zur Knobelkönigin küren. Herzlichen Glückwunsch !!!

Thomas Balduin gewinnt das Knobelturnier der Männer !!!

In diesem Jahr konnte sich der Vorstand über ein großes Teilnehmerfeld beim Knobelturnier der Herren erfreuen. Insgesamt nahmen 24 Knobler teil. In spannenden Matches konnte sich am Ende des Turniers, Thomas Balduin, gegen die Konkurrenz durchsetzen und sich in die Siegerliste eintragen. Herzlichen Glückwunsch !!! 

Manuel Ortiz-Gonzalez neuer Trainer der Landalemannia !!!

Alemannia Mariadorf hat rechtzeitig zum Start der Rückrunde einen neuen Trainer verpflichtet. Nach dem, für Alle, überraschenden Rückzug des bisherigen Trainers Klaus Barth war kurzfristiges Handeln angesagt.

Aus mehreren Bewerbungen, die an den Verein gerichtet wurden, hat sich der Vorstand auf die Zusammenarbeit mit Manuel Ortiz-Gonzalez als neuen Coach geeinigt.


Manuel Ortiz-Gonzalez, der in der Vergangenheit selbst das Trikot der Landalemannen getragen hat, ist durch seine Trainererfolge mit der Damenmannschaft von Alemannia Aachen, die er in die 2. Bundesliga führte, und seine langjährige Stützpunktarbeit im Verband bestens bekannt.


Der Vorstand erhofft sich, dass die erfolgreiche Arbeit des bisherigen Trainers Klaus Barth durch seinen Nachfolger fortgesetzt werden kann. Alemannia Mariadorf bedauert noch einmal ausdrücklich die Entscheidung von Klaus Barth und wünscht diesem für die Zukunft alles Gute.

2. Mannschaft geht mit neuem Trainergespann in die Rückrunde

Leo Schneider und Önder Aydinli übernehmen nach dem Rücktritt von Guido Lenz und Stephan Nießen das Team

"Herzlich Willkommen im Südpark !" braucht man zu Leo Schneider und Önder Aydlini natürlich nicht sagen, denn Beide kennen den Verein in und auswendig und waren bereits für den Verein in diversen Funkionen tätig. Der Vorstand erhofft sich nun  eine Leistungssteigerung des Teams und möchte so versuchen den drohenden Abstieg aus der Kreisliga B zu verhindern. Wir wünschen dem Trainergespann alles Gute und viel Erfolg für die kommende schwere Aufgabe, sind aber guten Mutes, dass Beiden dies gelingt !

Begabten Nachwuchs finden: Alemannen kooperieren

Alemannia Aachen und Alemannia Mariadorf wollen zusammenarbeiten, um begabte Nachwuchskicker in der Region zu halten.

Es gibt wohl kaum einen Amateurclub, der nicht ein Liedchen davon singen kann: Man hat einen talentierten Spieler von den Bambini bis in die Jugendmannschaft geführt, seine Entwicklung begleitet – nicht nur die sportliche –, ihn gefördert und ausgebildet. Und dann kommt ein namhafter Verein, spricht mit dem Talent und den Eltern, verheißt eine große Fußballerkarriere – und der Spieler ist für den Heimatverein Vergangenheit.

 

Dass dabei auch der eine oder andere Euro in schon ganz jungen Spielerjahren beim Transfer fließt, darüber spricht man natürlich nicht in der Öffentlichkeit. Aber beim Frühschoppen an der Theke hört es sich halt besser an, wenn der Papa prahlt, „dat der Jung‘ jetzt beim FC spielt“ (oder bei der Borussia oder bei Bayer) und nicht mehr bei den „Sportfreunden Pimpelsdorf in der Siedlung“.


Auch der Alsdorfer Traditionsverein SV Alemannia Mariadorf kennt es, wenn talentierte Spieler weggelockt werden. Der Verein, aus dem immerhin tatsächliche Fußballgrößen der Bundesliga und Nationalspieler wie Hans-Peter Lehnhoff und Rachid Azzouzi hervorgegangen sind, kann sich gegen das Ansinnen prominenter Clubs nicht immer wehren. „Aber wenn Spieler Karriere in ihrem Sport machen wollen, dann wenigstens in der Nähe“, sagt Josef Weitz, Vorsitzender der Landalemannen.

Mit „Nähe“ meint der Fußball-Kenner die Alemannen aus der Kaiserstadt. Und auch dort hat man Interesse an der Nachwuchsarbeit nicht nur im eigenen Verein. „Wir wollen mit dafür sorgen, dass der Fußball in der Aachener Region generell aufgewertet wird“, sagt der Co-Trainer des Regionalligisten Alemannia Aachen und Leiter des dortigen Nachwuchsleistungszentrums, Reiner Plaßhenrich. Und: „Wir wollen den Vereinen in der Region, die uns ja auch Talente zugeführt haben, etwas zurückgeben.“ Mit dazu beitragen soll eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Alemannen aus Mariadorf und Aachen, die seit dem 1. Januar 2015 greift.

 

Fortbildung und Praktika

In dem knappen Vertragswerk verpflichtet sich das Nachwuchsleistungszentrum von Alemannia Aachen zur Zusammenarbeit mit dem Alsdorfer Verein in den Bereichen Fortbildung, Praktika und Hospitation, Fortbildungsmaterial, Talentsichtung, Spielanalyse und Vergleichsspiele.

In der Praxis heißt das, dass Alemannia Aachen Fortbildungen für Übungsleiter am Tivoli, aber auch auf dem Sportgelände des Kooperationspartners kostenneutral veranstaltet, Spiele der Mariadorfer besucht und mit den zuständigen Trainern im Anschluss eine Spielanalyse macht, aber auch, dass Talentsichtungstage auf dem Alemannia-Sportgelände „Am Südpark“ initiiert werden.

Damit gehen die Öcher regional gesehen in die Breite und machen ihre Sichtungsbemühungen um Talente transparenter, denn außerdem heißt es: „Zudem findet zwischen den Vertragspartnern ein stetiger Informationsaustausch über Sichtungsmaßnahmen statt.“ Für Reiner Plaßhenrich ist das der richtige Weg, um begabte Kicker in der Region zu halten – zumal die Freizeit der meisten Jugendlichen etwa wegen Ganztagsschule ohnehin eingeschränkt ist und das Pendeln zum Training bei den großen Clubs eine zeitintensive und aufreibende Angelegenheit ist. „Trotzdem holen die großen Clubs die Kinder schon in der U8 ab“, weiß der Aachener Co-Trainer.

Dass ausgerechnet Alemannia Mariadorf als einziger Fußballverein aus dem Nordkreis auserkoren wurde, ist Marc Gillessen zu verdanken. Der 37-Jährige stammt selbst aus den Reihen der Mariadorfer Alemannen und ist Trainer der B-Jugendlichen von Alemannia Aachen. „Dadurch, dass ich beide Vereine gut kenne, wird die Kommunikation zwischen den Alemannen sehr viel leichter“, verspricht sich auch Gillessen für beide Fußballclubs so einiges.

Alemannia Mariadorf ist Alsdorfer Hallenstadtmeister 2014

Im Finale gewinnt man gegen den SC Kellersberg mit 5:3